Schwerpunkt

Grimme-Preis 2017: ARD und ZDF dominieren, ProSieben-Quotenflop rettet private Ehre

von

Jan Böhmermann und das Team des «Neo Magazin Royale» dürfen einen weiteren Preis ihr Eigen nennen, darüber hinaus bedachte das Grimme-Institut viele gesellschaftlich relevante Inhalte - und Oliver Polak, der mit seiner Talkshow «Applaus und raus!» ein regelrechter Exot ist.

Die Preisträger des 53. Grimme-Preises zeigen auf beeindruckende Weise, in welcher Bandbreite es dem Medium Fernsehen gelingen kann, komplexe Sachverhalte, politische Verstrickungen, die Logik von Krieg und Terror oder auch die Manipulationen in gesellschaftlichen oder privaten Zusammenhängen auf ganz unterschiedliche Art und Weise in bewegte Bilder, packende Dramaturgien und anrührende Geschichten zu übersetzen.
Grimme-Direktorin Frauke Gerlach
Offiziell wird der 53. Grimme-Preis erst Ende März vergeben, wie gewohnt stehen die Gewinner aber schon Wochen vorher fest. Der gesellschaftspolitischen Gesamtentwicklung entsprechend legte das für die Honorierung herausragender TV-Inhalte verantwortlich zeichnende Grimme-Institut einen Schwerpunkt der Auszeichnungen auf Stoffe, die kontroverse, komplexe und relevante Themen fernsehgerecht aufbereiten - wie etwa dem NSU-Dreiteiler, der gleich zwei Preise abräumte: für den Film «Mitten in Deutschland: NSU - Die Täter - Heute ist nicht alle Tage» sowie für Produzentin Gabriela Sperl für den gesamten Dreiteiler.

Die ARD darf drei weitere Auszeichnungen für fiktionale Inhalte («Ein Teil von uns», «Das weiße Kaninchen» und «Dead Man Working») ihr Eigen nennen, zudem hat auch das noch junge öffentlich-rechtliche Jugendangebot funk seinen ersten Grimme-Preis für «Wishlist» in der Kategorie Kinder & Jugend vorzuweisen - wo überdies auch die ebenfalls öffentlich-rechtlichen Produktionen «Der Mond und ich» sowie «Nordstadtkinder - Lutwi» prämiert werden und Schauspieler Vincent Hagn mit seinen gerade einmal acht Jahren einen neuen Rekord aufstellte. Nie zuvor wurde ein so junger Mensch mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.


Böhmermann does it again, Polak verhindert privates Totalversagen


Im Unterhaltungssegment befand das Institut in diesem Jahr gerade einmal zwei Produktionen als ausreichend honorabel: Das «Neo Magazin Royale», das sowohl für den #Verafake als auch für die zwölfminütige Einspielerschleife verschiedenster TV-Formate und -Konzeptionen prämiert wird und damit schon zum zweiten Mal in Folge einen Grimme-Preis abstaubt - im Vorjahr wurde noch der #Varoufake ausgezeichnet. Und etwas überraschend auch die ProSieben-Talkshow «Applaus und raus!», die im Oktober und November vergangenen Jahres mit äußerst überschaubarem Erfolg unter der Moderation von Oliver Polak am späten Montagabend getestet wurde.

Damit verhindert ein kleines und zu allem Überfluss auch noch beim Massenpublikum durchgefallenes Format am späten Abend die öffentlich-rechtliche Alleinherrschaft - nachdem es im vergangenen Jahr mit «Deutschland 83» (RTL), «Weinberg» (TNT Serie), «Marhaba - Ankommen in Deutschland» (n-tv) und «Club der roten Bänder» (VOX) immerhin noch vier Preisträger dieser Couleur gegeben hatte. Der Publikumspreis der in diesem Jahr zur Hälfte mit Schülern besetzten Marler Gruppe geht derweil an Maike Conway für ihre Produktion «stark! Ibrahim und Jeremia. Brüder auf Zeit», das vor allem mit seiner glaubwürdigen und authentischen Darstellung aus einer kindlichen Perspektive begeisterte.

Die Verleihung des Grimme-Preises findet am 31. März statt und wird von 3Sat ab 19 Uhr im Livestream gezeigt. Am späteren Abend erfolgt überdies eine zeitversetzte Ausstrahlung im Programm des Kultursenders.



Alle Gewinner des Grimme-Preises 2017



Wettbewerb Fiktion

Michael Proehl (Buch), Holger Karsten Schmidt (Buch), Florian Schwarz (Regie), Philipp Sichler (Kamera), Devid Striesow (Darstellung), Lena Urzendowsky (Darstellung) für «Das weiße Kaninchen» (SWR) (Produktion: FFP New Media GmbH)
Marc Bauder (Regie), Dörte Franke (Buch), Khyana el Bitar (Buch), Börres Weiffenbach (Kamera), Wolfram Koch (Darstellung), Benjamin Lilie (Darstellung) für «Dead Man Working» (HR/ARD Degeto) (Produktion: HR / ARD Degeto)
Esther Bernstorff (Buch), Nicole Weegmann (Regie), Brigitte Hobmeier (Darstellung), Jutta Hoffmann (Darstellung) für «Ein Teil von uns» (BR) (Produktion: Constantin Television GmbH)
Thomas Wendrich (Buch), Christian Schwochow (Regie), Frank Lamm (Kamera), Anna Maria Mühe (Darstellung), Albrecht Schuch (Darstellung), Sebastian Urzendowsky (Darstellung) für «Mitten in Deutschland: NSU - Die Täter - Heute ist nicht alle Tage» (SWR/ARD Degeto/MDR) (Produktion: Gabriela Sperl Produktion für Wiedemann & Berg Television)
Gabriela Sperl (Konzept) für das Konzept von «Mitten in Deutschland: NSU», Teil 1 bis 3 (SWR/WDR/BR/ARD Degeto/MDR) (Produktion: Gabrial Sperl Produktion für Wiedemann & Berg Television)


Wettbewerb Information und Kultur

Hauke Wendler (Buch/Regie) für «45 Minuten: Protokoll einer Abschiebung» (NDR) (Produktion: PIER 53 Filmproduktion)
Carl Gierstorfer (Buch/Regie) und Antje Boehmert (Produktion) für «Ebola - Das Virus überleben» (SWR/Arte) (Produktion: Docdays Productions)
Lena Leonhardt (Buch/Regie) für «Junger Dokumentarfilm: Hundesoldaten» (SWR) (Produktion: OnScreen Media)
Artem Demenok (Buch/Regie) und Andreas Christoph Schmidt (Buch/Regie) für «Schatten des Krieges» (RBB/NDR) (Produktion: Schmidt & Paetzel Fernsehfilme)
Ashwin Raman für seine besondere journalistische Leistung für seine Produktionen «Im Nebel des Kriegens - An den Frontlinien zum 'Islamischen Staat'» (SWR) und «An vordester Front» (ZDF)


Wettbewerb Unterhaltung

Oliver Polak (Moderation) für «Applaus und raus» (ProSieben) (Produktion: SEO Entertainment)
Jan Böhmermann, Philipp Käßbohrer, Matthias Murmann - stellvertretend für das Team für die engagierte Beobachtung und kluge Reflexion des laufenden Fernsehprogramms bei «Neo Magazin Royale»: #Verafake und "Einspielerschleife" (ZDF/ZDFneo) (Produktion: btf GmbH)


Wettbewerb Kinder & Jugend

Nancy Biniadaki (Buch/Regie), Christoph Zitterbart (Produktion), Vincent Hagn (Darstellung) für «Der Mond und ich» (ZDF) (Produktion: Wolkenlenker)
Jürgen Brügger (Buch/Regie), Jörg Haaßengier (Buch/Regie), Emanuela Penev (Redaktion) für «Nordstadtkinder - Lutwi» (WDR) (Produktion: WDR/Margot Schimmelpfenning)
Marc Schießer (Buch/Regie/Produktion), Marcel Becker-Neu (Buch/Produktion), Christina Ann Zalamea (Buch/Produktion) für «Wishlist» (RB/MDR/Funk) (Produktion: Outside the Club)


Publikumspreis der Marler Gruppe

Maike Conway (Buch/Regie) für «stark! Ibrahim und Jeremia. Brüder auf Zeit» (ZDF) (Produktion: IFAGE Filmproduktion)

Kurz-URL: qmde.de/91692
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Feud»: Zickenkrieg unter Hollywoods Scheinwerfern nächster ArtikelDie Kino-Kritker: «Sleepless»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Bayreuther Festspiele, Das Rheingold

Heute • 20:15 Uhr • Sky Arts HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
Pavao #Pervan über die Heimstärke des LASK: ?Die Fans holen die letzten paar Prozent aus uns heraus.? #SkyBuliAT #ASKADM
Dirk Grosse
#EchteLiebe auch in Ingolstadt entdeckt. #bvb .@BVB https://t.co/ycLsF94jpR
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Mein Blind Date mit dem Leben»

Zum Heimkinostart der deutschen Tragikomödie «Mein Blind Date mit dem Leben» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen. » mehr


Werbung

Surftipps

Heute vor 40 Jahren gab Elvis Presley sein letztes Konzert
Am 26. Juni 1977 stand der King zum letzten mal live auf der Bühne. In Indianapolis gab Elvis Presley sein finales Konzert vor seinem Tod. Im Juni ... » mehr

Werbung