Quotennews

Helmers «Doppelpass»-Jubiläum holt Quoten zum Feiern

von   |  1 Kommentar

Die Million-Zuschauer-Marke knackte der Fußballtalk am Sonntagvormittag nicht, dennoch standen mal wieder deutlich stärkere Werte zu Buche als in der Vorsaison.

Es ist für mich einfach ein Traum, den «Doppelpass» zu moderieren und dabei gemeinsam mit dem Team neue Themen zu setzen.
Thomas Helmer über seinen Job beim «Doppelpass»
100 «Doppelpass»-Ausgaben ist es nun her, dass Thomas Helmer beim Sport1-Kultformat die Gastgeberrolle von Jörg Wontorra übernahm. Helmer, ehemaliger Profi-Fußballer, der schon davor als Experte zum Inventar des Fußballtalks gehörte, feierte damit am Vormittag des 5. März 2017 ein besonderes Jubiläum. Für die 100. Ausgabe unter seiner Moderation lud sich der Europameister von 1996 Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, Ex-Bundesliga-Trainer Thomas Doll und Harald Gärtner, Geschäftsführer des FC Ingolstadt, in die 11 Uhr-Sendung ein, die Helmer einst erstmals am 10. Januar 2010 präsentierte.

Nicht nur aufgrund des Jubiläums, auch aufgrund der sehenswerten Quoten wird Sport1 zum Feiern zumute sein. Diese vielen nämlich mit 6,5 Prozent insgesamt und 6,2 Prozent sehr positiv aus - insbesondere, wenn man sie mit den durchschnittlichen Werten der Vorsaison vergleicht: Zwischen August 2015 und Mai 2016 verzeichnete Sport1 mit seinem Flagschiff-Format im Mittel zwar bereits starke 6,4 Prozent insgesamt, in der Vorsaison belief sich der durchschnittliche Markanteil beim jungen Publikum aber noch auf 5,5 Prozent.

Wirklich starke «Doppelpass»-Ausgaben überbieten jedoch auch die Millionen-Marke beim Gesamtpublikum. Dies blieb der Sendung am 5. März 2017 vorenthalten, da im Mittel 960.000 Personen den Talk verfolgten, davon 310.000 zwischen 14 und 49 Jahren. Auch zuschauertechnisch lag man damit aber vor den Werten der Vorsaison, als 820.000 Menschen ab Drei und 260.000 jüngere die Regel waren.

Mehr zum Thema... Doppelpass TV-Sender Sport1
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/91629
Finde ich...
super
schade
75 %
25 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSportCheck: Bestmarke für Bundesliga, Sky aus dem Häuschennächster ArtikelKino-Charts: «Logan» rockt das Wochenende
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Ultz
06.03.2017 11:31 Uhr 1
Ich finde, das Format bräuchte mal wieder eine Art Auffrischung. Mal jemand anderen als Thomas Helmer, und ein Konzept um mal wieder echte Vertreter der Top-Vereine ran zu holen. Warum sieht man keine Vertreter der Schalker oder Dortmunder mehr? Die Bayern wurden zuletzt durch Edmund Stoiber und Paul Breitner vertreten. Sorry, die Typen will ich nicht sehen. Auch interessieren mich Vereine wie Ingolstadt, Darmstadt und Augsburg eher weniger. Rudi Völler und Max Eberl sind zwar regelmäßig zu Gast, aber dann hört es doch auch schon auf, wenn man an Topklubs denkt. Was ist mit den Herren Preetz, Zorc, Heidel, Schmadtke, Streich? Ich fand es auch sehr unterhaltsam als der Spieler Dominik Kaiser von RB Leipzig da war.



Für mich sind da gefühlt nur noch Vertreter von Abstiegskandidaten, Bild-Redakteure und Sport1 Kommentatoren. Warum ist denn keiner vom Kicker oder von 11 Freunde dabei? Hoffentlich steigen Hannover, Stuttgart und Union Berlin in die BuLi auf. Denn die Herren Schindelmeiser, Heldt und Keller sind für mich allesamt sehenswerte Kandidaten für den DoPa.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung