Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Hintergrund

Ausgequatscht: Wo bleibt die Frische im Talkjahr 2017?

von   |  5 Kommentare

Merkel gegen Schulz, Raute gegen MEGA: Der Wahlkampf verspricht Spannung. Bei den Polit-Talkshows ist allerdings Langeweile eingekehrt; Neuerungen gibt es kaum. Ein Plädoyer für mehr Abwechslung.

Die großen Talkshows im Ersten und ZDF

  • «Anne Will»: seit 2007 (sonntags)
  • «Hart aber fair»: seit 2001 (ab 2009 im Ersten, montags)
  • «Maischberger»: seit 2002 (dienstags)
  • «maybrit illner»: seit 1999 (donnerstags)
Ausgerechnet RTL. Ausgerechnet der Privatsender sorgt für frischen Wind im angestaubten Genre der Polit-Talker. Im vergangenen Jahr testete man eine Neuauflage von «Der heiße Stuhl», einem Relikt aus den frühen 90er Jahren, der wilden experimentellen Zeit des Privatfernsehens. Damals wie heute das Konzept: Ein Gast vertritt eine provokante These und muss sich gegen vier andere Gesprächspartner verteidigen. In der neuen Pilotsendung nahm Thilo Sarrazin auf dem heißen Stuhl Platz und entfachte eine leidenschaftliche Diskussion um Flüchtlinge und Einwanderung.

Das Konzept mag man polemisch nennen oder oberflächlich – aber zumindest versucht sich die Sendung an einer neuen Art von Polit-Gesprächsrunde, die möglicherweise andere Menschen anspricht als die Talker im Ersten und im ZDF. Dort ist Ruhe eingekehrt nach dem Jauch’schen Sturm, der das Programmschema durcheinanderwirbelte und dem letztlich Reinhold Beckmanns Talk zum Opfer fiel. Aber auch «Günther Jauch» ist bereits Geschichte, den Sendeplatz nach dem «Tatort» hat wieder Anne Will eingenommen. Sie talkt seit 2007, noch dienstältere Vertreter sind Sandra Maischberger (seit 2002) und Frank Plasberg («Hart aber fair», von 2001 bis 2007 im WDR, danach Das Erste). ZDF-Talkerin Maybrit Illner ist sogar seit 1999 dabei. Damit ist jeder Polit-Talker bei den großen TV-Sendern seit mindestens zehn Jahren im Einsatz.

Grundsätzlich ist dies kein negatives Argument. Die langjährige Erfahrung merkt man Talkern an, sie bekommen Profilschärfe. Anne Will diskutiert mit ihren politischen Gesprächspartnern deutlich energischer und kritischer. Bei Frank Plasberg bemängeln die Zuschauer dagegen teils einen seichteren Umgangston im Vergleich zu früheren Zeiten im WDR. Dennoch sollten sich ARD und ZDF die Frage stellen, ob und wie sie auch jüngere, neue politikinteressierte Zuschauergruppen erreichen wollen.

"Ein Raab-Nachfolger bei den Polit-Talks ist nicht in Sicht"


Dafür gibt es keine bessere Zeit als jetzt: Information im Sinne der Aufklärung über politische Inhalte wird umso wichtiger, als Fake-News und Unwahrheiten ihren Weg durch das permanente Informations-Grundrauschen finden. Den etablierten Medien kommt also eine besondere Verantwortung zu. Weiterhin findet in diesem Herbst eine Bundestagswahl statt. Gerade in diesem Jahr wäre der Zeitpunkt also ideal, um neue Ideen auszuprobieren – und vor allem über die Wahl hinaus zu etablieren. Denn jetzt steigt das Interesse an politischen Themen, gerade auch deswegen, weil ein Lagerwahlkampf erwartet wird. Mit Martin Schulz hat die SPD ein Zeichen gesetzt gegen eine weitere große Koalition. Das Schlimmste für die politische Streitkultur wäre gewesen, wenn die Wähler nicht das Gefühl haben, dass sich die großen Parteien voneinander unterscheiden. Denn dies stärkt die politisch extremen Ränder. Mit Schulz als vermeintlich echter Alternative zu Angela Merkel ist die Chance auf einen spannenden Lagerwahlkampf (konservatives gegen progressives Milieu) gestiegen.

Ein neuer Polit-Talk mit frischen Gesichtern – beispielsweise jüngeren Gastgebern und auch Gästen – wäre also gerade jetzt wünschenswert. Dunja Hayali hat im letzten Sommer mit ihrem «DonnersTalk» beispielsweise Gespür für gute Gespräche bewiesen, auch wenn das Konzept nicht ausgereift schien. Als Polit- und Gesellschaftstalkerin wäre sie eine wortwörtlich spannende Alternative. Zur Story gehört aber auch, dass politische Meinungsbildung heute zunehmend außerhalb reiner Polit-Talks stattfindet, vielleicht weil die dortige Floskelei ermüden kann. Meinungsbildung gibt es heute auch bei Böhmermann, bei Oliver Welke («heute-show»), bei Satirikern («Die Anstalt», «Nuhr im Ersten») – und mit ZDF-Mann Markus Lanz. Problematisch ist bei Lanz, dass ausgewählten Politikern eine Plattform gegeben wird, auf der sie sich nicht mit politischen Gegnern streiten müssen – sondern höchstens mit Lanz und Gästen aus anderen Bereichen. Dies ist gleichzeitig aber auch ein Alleinstellungsmerkmal: Oftmals entwickeln sich Diskussionen so in eine andere Richtung als die bei üblichen Polit-Talks gewohnte.

Das Lanz-Problem ist allerdings universell; auch bei Böhmermann gibt es keine Streitkultur im eigentlichen Sinne. Die politischen Unterhaltungssendungen bestätigen damit eher vorgefestigte Meinungen als dass sie diese hinterfragen. Aber genau um einen solchen Diskurs sollte sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen bemühen. Stefan Raabs Polit-Talkshow «Absolute Mehrheit» bei der letzten Bundestagswahl war ein richtiger Schritt, um jüngere Zuschauer zur Streitkultur zu locken. Aber auch Raab ist Fernsehgeschichte. Und ein Nachfolger – sogar im Genre der Polit-Talkshow – leider nicht in Sicht. Hoffentlich ändert sich dies noch bis zum Wahlherbst 2017.

Kurz-URL: qmde.de/91265
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDomians Abschiedstour wird verlängertnächster ArtikelNeue Staffel: «Arrow» spannt den Bogen ab April
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
16.02.2017 14:02 Uhr 1
Ich sehe schon ewig kaum noch diese Talk - Runden: Plasberg fast nie, Lanz ist mir zu doof, Frau Illner quatscht pausenlos rein...... und Maischberger ist mir zu langweilig....
Nr27
16.02.2017 14:10 Uhr 2
Hihi, Dunja Hayali würde ich schon deshalb eine eigene, möglichst oft ausgestrahlte Show wünschen, weil dann die ganzen "besorgten Bürger" bei Twitter und Facebook vermutlich irgendwann vor lauter Wüten einen kollektiven Herzinfarkt erleiden würden ...
Kingsdale
16.02.2017 14:48 Uhr 3
Ich frage mich sowieso was diese ganzen unsinnigen Talk-Shows sollen? Bringen doch überhaupt nix, jeder legt seinen Standpunkt mal da, die man auch in jeder Nachrichtensendung sieht und fertig. Ergebnisse oder Änderungen kann es nicht geben, weil es nur eine Talk-Runde ist. Außerdem laufen ARD und ZDF über mit solch einen Blödsinn. Einzig Lanz, da gibs noch Abwechslung und es geht nicht nur um Politik. Da ARD und ZDF eigentlich die Quoten auch egal sind und ich mir nicht vorstellen kann, das diese ganzen Shows Quotenbringer sind, wird sich da auch nix ändern. Ich schaue den Rotz nicht!
LittleQ
17.02.2017 09:40 Uhr 4
Ehrlich gesagt ist mir das egal, wie alt die Gäste oder der Gastgeber sind.
Das hauptsächliche Problem an den Shows, und das würde sich ja mit "frischem Wind" wohl leider nicht ändern, ist der geringe Informationsgehalt.

In den Talkshows tummeln sich zu oft (die selben) Politiker herum, welche die Shows für Parteiwerbung nutzen und man dort nur Politik-Sprech zu hören bekommt. Im Prinzip sind die großen Politshows für die ARD und das ZDF das, was das Parlament für die Poltik ist. Show fürs Volk. Ist quazi so ein bisschen die Reality-TV Variante der Öffis.

Wenn ich mir eine Show wünschen dürfte, dann eine, die sich beispw. an der Phoenix Runde orientiert. Dort sind meist nicht mehr als 4 Teilnehmer anwesend. Jeder hat also auch mal etwas mehr als 30 Sekunden Redezeit, bevor man von einem Thema zum nächsten eilt. Dazu kommt, dass man viel öfter Journalisten, Wissenschaftler, Experten etc. miteinander reden lässt. Da glaube ich öfter auch ein bisschen mehr über die Sache erfahren zu können als bei zwei Spitzenpolitikern, die versuchen in einem Rededuell zu gewinnen und letztlich völlig inhaltslose Phrasen brabbeln.

Und wenn man Politiker einladen will, dann reichen da 2 aus, die a) nicht zu Werbezwecken dort sitzen (also Spitzenpolitiker) und b) welche, die wirklich Ahnung davon haben, weil sie sich innerhalb der Politik mit dem Feld beschäftigen.

Wenn man eine Sendung so aufbauen könnte und sich auch mal an andere Gesichter heranwagt, dann fände ich so eine Show sehr viel interessanter. Gerade wenn ich an "Hart aber Fair" denke, waren die besten Sendungen meist einfach die, in denen man auf prominente Politik verzichtet hat.
P-Joker
17.02.2017 13:56 Uhr 5
Aus den meisten genannten Gründen schaue ich immer noch am liebsten die PHOENIX-Runde.

Dort sitzen meist keine Politiker die übereinander herfallen, sondern Experten die Ahnung haben von der Materie.
Vor allem sitzt da KEIN Publikum, welches die Teilnehmer noch gegeneinander aufhetzt.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Babylon Berlin, Episode 3

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Chris Lymberopoulos
RT @lovelykris2009: @Sky_ChrisL Hoffentlich fällt er nicht zu lange aus ? @pizarrinha
Sandra Baumgartner
Congrats to #lh44 winning #usgp and @MercedesAMGF1 is constructors worldchampion again, #Vet on P2 #ssnhd #f1sky? https://t.co/PwdZecBQ9W
Werbung
Werbung

Surftipps

2018 Colter Wall live in Deutschland
Im Januar 2018 kommt Colter Wall für drei Konzerte nach Deutschland. Der kanadische Country-Sänger Colter Wall kommt im Januar 2018 nach Deutschlan... » mehr

Werbung