Die Kino-Kritiker

«John Wick: Kapitel 2»

von

Drei Jahre nach dem überschwänglich gefeierten Actionhit «John Wick» kehrt Keanu Reeves in seiner Paraderolle als eiskalter Auftragskiller zurück auf die große Leinwand.

Filmfacts: «John Wick: Kapitel 2»

  • Kinostart: 16. Februar 2017
  • Genre: Action/Thriller
  • FSK: 18
  • Laufzeit: 122 Min.
  • Kamera: Dan Laustsen
  • Musik: Tyler Bates, Joel J. Richard
  • Buch: Derek Kolstad
  • Regie: Chad Stahelski
  • Darsteller: Keanu Reeves, Riccardo Scamarcio, Ian McShane, Ruby Rose, Laurence Fishburne, Claudia Gerini
  • OT: John Wick: Chapter 2 (USA 2017)
Als «John Wick» 2014 in die Kinos kam, hatte die bleihaltige Keanu-Reeves-One-Man-Show eigentlich nur ein Problem: Ziemlich parallel zur ersten Regiearbeit der beiden Stunt-Koordinatoren Chad Stahelski («Sherlock Holmes: Spiel im Schatten») und David Leitch («Hitman: Agent 47») startete der zweite Teil der spektakulären Martial-Arts-Reihe «The Reid» – ganz zu schweigen davon, dass ein Jahr später der jetzt schon zum Klassiker avancierte «Mad Max: Fury Road» auf das Publikum losgelassen wurde. Gegen diese beiden Dickschiffe des stylisch-modernen Actionkinos musste «John Wick» zwangsläufig ein wenig abfallen. Wenngleich kaum ein auf einen einzelnen Helden zugeschnittener Actionfilm jüngerer Kinogeschichte derart ästhetisch in Szene gesetzt war. Für 2017 könnte das tatsächlich anders aussehen. Mit «John Wick: Kapitel 2» knüpft Chad Stahelski (diesmal ohne die Unterstützung seines Co-Regisseurs) nicht nur erzählerisch an den Vorgänger an, sondern setzt visuell noch einmal eine Schippe Pomp drauf. Seine Fortführung der Geschichte um Reeves («Knock Knock») als schießwütigen Witwer, der sich eigentlich nur an den Mördern seines Hundewelpen rächen will, ist blutiger, kompromissloser und erzählerisch komplexer – auch wenn Letzteres nicht zwangsläufig einen Vorteil bedeuten muss. Doch letztlich geht es auch in «John Wick: Kapitel 2» hauptsächlich um atemberaubend choreographierte Actionszenen.

Ein eiskalter Rächer mit einem Faible für Hunde


Nachdem er gnadenlose Rache an den Kriminellen genommen hat, die seinen Hund getötet haben, erhält Profikiller John Wick seinen geliebten 1969er Mustang von den russischen Gangstern, die ihn gestohlen haben, zurück – nur um sofort in eine spektakuläre Verfolgungsjagd durch die überfüllten Straßen New Yorks verwickelt zu werden. Bei seiner Rückkehr nach Hause werden Johns Pläne, endlich ein friedliches Zivilleben aufzunehmen, jäh durchkreuzt, als der italienische Gangster Santino D’Antonio (Riccardo Scamarcio) an seine Tür klopft – mit einem goldenen Schuldschein in der Hand, der John verpflichtet, sich für frühere Gefallen zu revanchieren. Auf Anordnung von Winston (Ian McShane), dem Kopf der geheimen Killervereinigung des Continental, den uralten Kodex der Organisation zu respektieren, akzeptiert John widerwillig den Auftrag, Santinos eigene Schwester Gianna (Claudia Gerini) auszuschalten. John reist nach Rom, bewaffnet sich bis an die Zähne und schießt sich den Weg durch die schwere Camorra-Security frei, um Gianna in ihrem Schlafzimmer zu töten. Doch wieder zuhause muss er feststellen, dass sein Heim bis auf die Grundmauern niedergebrannt ist…

War der Auftakt der bereits um einen dritten Teil bestätigten Reihe noch ab 16 Jahren freigegeben, entschied sich die FSK im Falle des Sequels dafür, keine Jugendfreigabe auszusprechen. Das ist durchaus nachzuvollziehen. Wenngleich schon «John Wick» mit Blut nicht geizte und je nach Quelle zwischen 100 und 200 Leichen (!) in einem einzigen Film verbraucht wurden, verlässt sich der grimmige Titelheld hier nicht mehr nur auf seine diversen Knarren als Tötungsmaschine. Da werden Bleistifte zweckentfremdet und zentnerschweren Kolossen das Genick gebrochen – und für John Wick ist all das doch nur eine Fingerübung. Keanu Reeves besticht hier mehr denn je als moralisch durchaus nach fragwürdigen Motiven handelnder Protagonist, der durch vereinzelte Rückblenden die Tragik erkennen lässt, die sein Schicksal innehat. Als Zuschauer muss man bei Weitem nicht jede Aktion des eigentlich so gutmütigen und betont Ruhe suchenden Auftragskillers gut heißen. Gleichwohl lässt sich nicht leugnen, dass man die Motivation hinter dem bisweilen sehr brutalen Handeln auch immer irgendwie verstehen kann.

John Wick ist eine komplexe Figur, was leider auch dazu führt, dass der erzählende Mittelteil des Films im Kontrast zu den temporeichen Kampfsequenzen steht. Das bringt den Zuschauer in eine echte Zwickmühle: Eigentlich ist die Figur des John Wick spannend genug, um den behäbigen Erzählpassagen gern zu folgen. Auf der anderen Seite definiert sich «John Wick: Kapitel 2» dann doch stärker über seine Actionszenen. Chad Stahelski fehlt es (noch) an dem Gespür, beide Facetten seines Films in Einklang zu bringen. Doch schon die Tatsache, dass er mehr inszenieren möchte, als eine knapp zweistündige Ballerei, ist eine ehrenwerte.

Style over Substance - Aber was für einer!


Das Filmuniversum von «John Wick: Kapitel 2» hat nichts von seinem surrealistischen Touch eingebüßt. Die eher an ein B-Movie erinnernde Handlung spielt nach wie vor in einer Welt, die mit der unseren absolut nichts gemein hat. Jeder in dieser Geschichte, vom Hotelportier über die augenscheinlichen Touristen auf der Straße, scheint in irgendeinem Zusammenhang mit dem durchtrainierten Killer zu stehen. Schon ein Blick auf das ausschließlich in dieser Filmwelt funktionierende Zahlungsmittel – einfache Goldmünzen nämlich – genügt, um festzustellen, dass die Reihe gar nichts mit unserem Realitätsverständnis zu tun haben will. Vor allem das Ende lässt erahnen, welche Ausmaße die scheinbar zufälligen Zusammenhänge der ersten beiden Filme besitzen. Das Mysterium um die Titelfigur wird im zweiten Teil um diverse Details ergänzt, die fast schon eine Fortführung im Rahmen einer TV-Serie rechtfertigen würden. Das macht «Kapitel 2» im Vergleich zum ersten Film aber auch spürbar finsterer. Chad Stahelski respektive der wiederkehrende Drehbuchautor Derek Kolstad («The Package – Killers Game») erlauben sich nur noch selten einen ironischen Bruch mit dem Geschehen. Hierzu lässt sich gespaltener Meinung sein: Auf der einen Seite verleiht diese Tatsache dem Film eine noch wuchtigere Ausmaße, mit der sich das Franchise vom leichtfüßigen Mainstream-Actionkino abhebt. Auf der anderen Seite tut man der mitunter doch recht hanebüchenen Ausgangslage nicht immer einen Gefallen, wenn man das Leinwandgeschehen derart ernst nimmt. An Tempo, Dynamik und vor allem technischem Können steht das Sequel dem Vorgänger jedoch in Nichts nach.

Kameramann Dan Laustsen («Crimson Peak») war im ersten Teil der Reihe noch nicht an mit Bord. Tatsächlich lässt sich dieser Wechsel hinter den Kulissen vernehmen; ein negativer Kritikpunkt ist das jedoch nicht. «John Wick: Kapitel 2» wirkt wuchtiger und eleganter, verlässt sich stärker auf detailliert konzipierte Bildkompositionen und lässt den anklingend dreckigen Look aus dem ersten Teil vermissen. Gleichzeitig stellt Laustsen mit den diversen Settings wie den Katakomben unterhalb Roms, einem Spiegelkabinett (die beste Szene des Films!) oder einem U-Bahn-Schacht Dinge an, die man mit eigenen Augen gesehen haben muss, um zu begreifen, wie vielfältig sich diese Orte für spektakuläre Action-Choreographien zweckentfremden lassen. Dieser technischen Brillanz müssen sich auch sämtliche Darsteller unterordnen. Keanu Reeves stemmt die Handlung vollständig auf seinen Schultern; seine vielen Widersacher bleiben dagegen absolut austauschbar. Einzig die undurchsichtige (und stumme) Ares, gespielt von Shootingstar Ruby Rose («xXx: Die Rückkehr des Xander Cage»), versprüht eine kühle Ausstrahlung, der sich weder der Zuschauer, noch John Wick selbst entziehen kann. Größere Namen wie Laurence Fishburne («Passengers») sind dagegen eher agierende Randnotizen und können kaum bemerkenswerte Akzente setzen.

Fazit


«John Wick: Kapitel 2» ist ein betörend schön inszenierter Actionfilm mit surrealistischen Anleihen, der immer dann ein wenig an Tempo verliert, wenn Regisseur Chad Stahelski den Mythos um die Titelfigur weiter ausbauen will. Dafür entschädigen die spektakulären Kampfsequenzen ebenso wie ein toll aufgelegter Keanu Reeves.

«John Wick: Kapitel 2» ist ab dem 16. Februar in den deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/91238
Finde ich...
super
schade
96 %
4 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«15 Dinge»: Mit IKEA läuft’s besser als mit Burger Kingnächster ArtikelAmazons Anwaltsserie «Goliath» geht weiter
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

The Deuce, The Principle is All

Heute • 20:15 Uhr • Sky Atlantic HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Thomas Kuhnert
RT @AliCologne: Links: Wo die meisten Ausländer leben. Rechts: Wo die AfD die meisten Stimmen bekam. https://t.co/0qfVEnNLN6
Gregor Teicher
RT @Sky_CRann: Ich bin #87Prozent und wünsche mir eine tolerante, bunte Gesellschaft in der man sich hilft, neugierig und weltoffen bleibt.?
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Silence»

Zum Heimkinostart von Martin Scorseses «Silence» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Meet and Greet mit Drake White zu gewinnen
Treffen mit Drake White beim Deutschland-Konzert in Hamburg zu gewinnen. Am 9. Oktober 2017 wird Drake White erstmals als Headliner in Deutschland ... » mehr

Werbung