Quotennews

Trotz Kalkofe: «Beste Show der Welt» büßt kräftig ein

von   |  1 Kommentar

Nur noch gut eine Million Zuschauer und selbst in der Zielgruppe nicht mehr als durchschnittliche Werte - das dürfte ProSieben ins Mark treffen. Besser als zuletzt schlug sich dagegen Pilawas Länderquiz im Ersten.

ProSieben-Quoten am Samstagabend (2017)

  • «Promi-Darts-WM»: 1,91 Mio. (7,7% / 14,1%)
  • «Der große Gatsby»: 1,39 Mio. (4,4% / 9,6%)
  • «Paranoia»: 1,07 Mio. (3,4% / 6,1%)
  • «Premium Rush»: 1,39 Mio. (4,3% / 8,3%)
ProSieben unter Druck: Nachdem man im Januar bereits zum zweiten Mal in der aktuellen TV-Saison weniger als zehn Prozent der jungen Zuschauergruppe verzeichnet hatte (mehr dazu hier), dürfen sich die Unterföhringer allmählich keine Patzer mehr leisten. Und nachdem man an den ersten drei Tagen des neuen Monats angesichts von nur 8,9 Prozent Zielgruppen-Marktanteil auch noch keinerlei Akzente setzen konnte, war ein starkes Abschneiden der dritten «Die beste Show der Welt»-Ausgabe am Samstagabend umso wichtiger, war das Format doch einer der wenigen neuen Quotenhits der vergangenen Jahre. Eingedenk dessen dürften die 10,8 Prozent Zielgruppen-Marktanteil bei gerade einmal 0,93 Millionen jungen Zuschauern eine herbe Enttäuschung sein.

Immerhin hatten Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf im April und August vergangenen Jahres noch wahrlich herausragende 17,1 und 15,7 Prozent verzeichnet, ein überdurchschnittliches Abschneiden der dritten Ausgabe galt als reine Obligatorik. Beim Gesamtpublikum fiel die Reichweite der mit brutto rund viereinhalb Stunden reichlich üppig ausgefallenen Show sogar gegenüber der im traditionell reichweitenschwächeren Sommer noch deutlicher von 1,40 auf 1,19 Millionen, die 1,96 Millionen der Auftaktfolge noch ein weiteres Mal zu erreichen erscheint mittlerweile als reine Fantasterei. Hinzu kommt: Mit 4,7 Prozent wurde auch hier der bis dato mit Abstand schwächste Marktanteil der noch recht jungen Formatgeschichte verzeichnet - nach zuvor überzeugenden 7,6 und 6,6 Prozent.

Gegensatz zu Joko und Klaas: Pilawa hält Samstagabend-Druck stand


Zwar war die Konkurrenzsituation am Samstagabend mit gleich drei großen Shows sowie dem ZDF-Krimi «Wilsberg»  keineswegs angenehm, doch die Pilawa-Quizshow «Spiel für dein Land»  demonstrierte den beiden Jung-Entertainern, wie sich dem standhalten ließ: Mit 4,30 Millionen kam die Live-Show erstmals seit über einem Jahr wieder auf eine Zuschauerzahl oberhalb der Vier-Millionenmarke, der damit verbundene Marktanteil von 14,7 Prozent war der zweitbeste in der immerhin schon knapp anderthalb Jahre umfassenden Format-Geschichte. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen hatte man auf voll und ganz überzeugende 9,3 Prozent bei einer neuen Rekord-Reichweite von 0,89 Millionen zu verweisen. Bedenkt man, dass sowohl ProSieben als natürlich auch RTL mit «DSDS» massiv um die jüngeren Zuschauer buhlten, ist dieses gute Abschneiden aller Ehre wert.

Im Tagesvergleich hätte es für die beiden Sender dann letztlich auch unterschiedlicher kaum laufen können: Während Das Erste nämlich auch dank Wintersport und Bundesliga in der Daytime ein rundum gelungenes Gesamtpaket zu schnüren wusste, das zu starken 14,9 Prozent Gesamt-Marktanteil sowie 8,6 Prozent bei den Jüngeren führte, hatte ProSieben auf keinen einzigen echten Quotenerfolg zu verweisen und lag mit desolaten 3,8 Prozent Gesamt- sowie 8,4 Prozent Zielgruppen-Marktanteil sogar nochmal unterhalb der Durchschnittswerte an den ersten drei Februar-Tagen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/91035
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFilmcheck: «Wie ausgewechselt» nächster Artikel«Take Me Out» profitiert massiv von geschwächtem «DSDS»
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
tommy.sträubchen
05.02.2017 14:14 Uhr 1
Ich kann mir nicht helfen irgendwie wirkt bei der Show (was für mich fast bei allen Joko u.Klaas Formaten so wirkt)...zu einstudiert. Jeder Witz jedes Spiel alles wirkt geprobt.Die Studiozuschauer können absetzen was sie wollen...ich glaub nicht das man es in Kauf nimmt wie zb gestern die Wreslingshow dass, das Publikum trotz der immensen Vorbereitungen(Überraschung Joko muaste ran-natürlich unswissend nee is klar..Wresling ist ja sein Sport) zu früh abgesetzt wird.Ok kann sein ich irre mich aber auf mich wirkt es unecht.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung