Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Serienhit gesucht: ProSieben und der Mittwochs-Fluch

von   |  3 Kommentare

Der Mittwochabend bei ProSieben zeigt sich schon seit Jahren wechselhaft. Ab Sommer 2016 fiel der Privatsender an diesem Tag jedoch in ein Quotenloch, aus dem er nur schwer entkommen kann.

Ein Serienüberdruss ist beim deutschen Fernsehpublikum bereits seit einiger Zeit festzustellen. Kaum eine Serienproduktion, mag sie über einen noch so guten Ruf im Ausland oder über einhellig positive Kritikerurteile verfügen, schaffte es, in den vergangenen Jahren in Deutschland Fuß zu fassen. ProSieben feierten zuletzt längerfristig einzig mit dem internationalen Serien-Hit«The Big Bang Theory» Erfolge. Auf «The Big Bang Theory» kann man sich immerhin verlassen, wird sich ProSieben dieser Tage denken. Das sieht bei anderen Serienproduktionen der roten Sieben dieser Tage nämlich ganz anders aus. Während die Rufe um einen «The Big Bang Theory»-Overkill, der gerade im Rahmen des Dschungelcamps wieder seinen Lauf nimmt, immer lauter werden, stoßen die Fernsehzuschauer seit einiger Zeit paradoxerweise jeden Serienneustart bei ProSieben ab. Am deutlichsten, für ProSieben am schmerzhaftesten, manifestierte sich dieser Trend am Mittwochabend, in dem ProSieben bereits vor vielen Jahren eine Serienschiene installierte.

Wenn selbst «Grey's Anatomy» zum Serienpatienten wird


Noch bis Sommer 2014 fand sich in der Mittwochs-Primetime bei ProSieben unter anderem die Heimat des Sitcom-Hits «How I Met Your Mother», das langfristig Zuschauer band, zum Ende hin aber bereits mit deutlichen Quotenverlusten zu kämpfen hatte und ohnehin nie wirklich ein Quoten-Niveau erreichte, das seinem popkulturellen Status entsprach. Eine feste Stellung am Mittwochabend hat außerdem seit 2007 «Grey’s Anatomy» inne, so etwas wie der Fels in der Brandung auf diesem Programmplatz. Während etliche Formate am Mittwochabend kommen und gingen, überlebten die jungen Ärzte alle Experimente, die ProSieben am Mittwoch unternahm, gaben ihnen zeitweise Starthilfe oder kompensierten zumindest deren Verfehlungen. Die US-Serie stellte über Jahre hinweg die einzige Konstante am ProSieben-Mittwoch dar, die auf ihre Stammzuschauerschaft vertrauen konnte. Dass selbst die in Deutschland so beliebte und langlebige Arztserie 2016 erstmals auf besorgniserregende Marktanteile fiel, ist das Symptom einer größeren Krankheit, die sich ab Sommer 2016 bei ProSieben verschärfte.

Keine Frage: der ProSieben-Mittwoch brachte auch nach «How I Met Your Mother», das den Programmplatz am Mittwochabend immerhin knapp dreieinhalb Jahre für sich einnahm, ehe die Serie im August 2014 endete, vereinzelt Erfolge hervor. Der gesuchte langfristige Erfolg blieb jedoch abgesehen von «Grey’s Anatomy» am ProSieben-Mittwoch aus. Mit «Under the Dome» feierte ProSieben ab Juni 2013 einen Überraschungserfolg, der bis in die dritte Staffel der CBS-Serie hinein, sehenswerte Zahlen einfuhr. Auch hier kam das Serienende ProSieben im Sommer 2015 ungelegen, hatte man doch endlich ein Format gefunden, das längerfristig ansehnliche Werte zustande brachte. Dass ein generelles Interesse an neuer Serienware vorhanden war, zeigte sich häufig an starken Zahlen zum Start der Formate, die jedoch schnell abgaben. So geschehen bei «Zoo» Anfang 2016 oder im Rahmen von «The 100», das ab Sommer 2015 in Staffel eins einen kleinen Lichtblick darstellte.

Nach einigen Flops wie «Devious Maids» (2014), «Friends with Better Lives» (2014), dem US-Mega-Erfolg «Empire» (2015), «The Strain» (2015) «The Royals» (2015) oder «Code Black» (2016) gehörte letztlich ausgerechnet der bereits angesprochene Lichtblick «The 100» zu einer Reihe von Programmierungen, die ProSiebens-Serienmittwoch tief in die Krise stürzten. Hatte ProSieben im Frühsommer 2016 zwischenzeitlich wieder auf Spielfilme gesetzt, löste «Quantico» ab dem 3. August die Filmausstrahlungen am Mittwoch ab und ging dort jeweils zur besten Sendezeit vor «The 100» auf Sendung.

Eine Reihe von Fehlgriffen


Mit dem Genremix aus Drama- und Thriller-Serie um eine Gruppe FBI-Rekruten, setzte ProSieben auf ein Format, das im Herbst 2015 in den USA auf Anhieb sowohl Zuschauer als auch Kritiker überzeugte. Die Quoten in Deutschland zeichneten ein anderes Bild: Erneut unter den Augen einer interessierten Zuschauerschaft mit Quoten zwischen 11,2 und 12,0 Prozent im Rahmen der ersten drei Folgen gestartet, fiel Quantico schon in Woche drei auf lediglich 8,9 und 8,7 Prozent, nachdem ProSieben schon ab dem 10. August auf Doppelfolgen setzte. «The 100», das bereits im Rahmen von Staffel zwei im Herbst 2015 enorm viele Zuschauer verloren hatte, enttäuschte unterdessen sogar direkt von Beginn der dritten Staffel an. Beide Serien waren im September 2016 bei katastrophalen Zielgruppenmarktanteilen um die fünf Prozent angelangt.

«Quantico» und «The 100» kennzeichneten nur den Anfang einer Reihe von schweren Enttäuschungen, die ProSieben noch für den Rest des Jahres 2016 am Mittwochabend durchlitt. Dass ausgerechnet die belgische Miniserie «Containment – Eine Stadt hofft auf Rettung» den ProSieben-Mittwoch zu neuem Glanz führen würde, war bereits vor dem Start des Formats am 5. Oktober, das bei schlechten Rezensionen auch in den USA bei The CW keine gute Figur machte, unwahrscheinlich. Mit «Grey’s Anatomy», das am 12. Oktober ins Programm von ProSieben zurückkehrte, erhoffte sich der Sender aus Unterföhring jedoch, das die jungen Ärzte es wohl schon richten würden und wie in den Jahren zuvor auch dem Follow-Up, in diesem Fall «Containment», zu besseren Zahlen verhelfen.

«Grey’s Anatomy» fand den ProSieben-Mittwoch im Herbst 2016 jedoch in gänzlich anderer Verfassung vor, als das Format ihn im Mai verließ. Am 5. Oktober mit noch ordentlichen 10,0 Prozent gestartet, rutschte «Containment» selbst nach «Grey’s Anatomy» in Episode zwei gleich auf insdiskutable 6,1 Prozent. Die zwölf verbleibenden «Grey’s Anatomy»-Folgen aus Staffel zwölf hielten sich in der Folge zwar auf einem deutlich besseren Niveau als ihre Vorgänger im Sommer, mit durchschnittlich nur noch 9,8 Prozent musste die Shonda-Rhimes-Serie jedoch einen schweren Schlag einstecken, nachdem im Frühjahr im Mittel noch 12,6 Prozent möglich waren. Im Anschluss verzeichnete «Containment» jeweils magere 6,9 Prozent.

Tiefrote Zahlen also für ProSieben am Mittwochabend. Reichlich ungelegen kam dem Privatsender da ab dem 16. November die sechste und letzte Staffel «Mike & Molly», die ProSieben nach bereits ausbaufähigen Zahlen in den Staffeln davor zu Ende brachte. Aufgrund der ohnehin prekären Lage am Mittwoch, setzte ProSieben sogleich Mehrfachprogrammierungen der Sitcom an, die jedoch dennoch krachend scheiterte, in Woche zwei bereits Werte um die sechs Prozent einfuhr und am 7. Dezember schließlich nur noch etwa fünf Prozent. Schon angesichts des schwächelnden «Containments» entschied sich ProSieben ab dem 9. November dazu, Reruns von «Two and a Half Men» ins Programm zurückzuholen. Misserfolge der Sitcom um Jon Cryer würden immerhin aufgrund von Wiederholungen nicht ganz so schwer wiegen. Trotz wenig ansprechender Leistungen der «Two and a Half Men», erhielt die Comedy-Serie auch aufgrund des deutlich schwächeren «Mike & Molly» plötzlich immer mehr Programmplätze am Mittwoch, ehe das Jahr 2016 endete.

Gute Vorsätze für 2017?


Neues Jahr, neues Ich, dachte sich ProSieben und gab mit «Limitless» ab dem 4. Januar einem neuen Format eine Chance. Auch im Zuge der CBS-Serie zeigte sich erneut, dass ein grundsätzliches Interesse an neuen Produktionen beim Fernsehpublikum bestehen zu scheint. 11,2 Prozent zum Start lasen sich im Vergleich zu den teilweise katastrophalen Zahlen an den Mittwochabenden der zweiten Jahreshälfte mehr als ordentlich. Nachdem ProSieben «Limitless» ab Woche zwei Doppelfolgen zugestand, nahm jedoch auch hier der Quotenverfall wieder seinen Lauf, sodass die Serien-Adaption des gleichnamigen Bradley-Cooper-Films am 18. Januar bereits auf 9,7 und 8,5 Prozent der jungen Zuschauer kamen. Angesichts der jüngeren Vergangenheit des ProSieben-Mittwochs sind weitere Quotenverluste nicht unwahrscheinlich.

Das vergangene halbe Jahr war für ProSieben am Mittwochabend also zum Vergessen. Auch abseits der roten Sieben setzte sich der bedauernswerte Trend im deutschen Fernsehen fort, dass Serien immer mehr leisten müssen, um ein großes deutsches Publikum anzusprechen. Zwar ist ProSieben aufgrund der bestehenden Rechteverträge auch eingeschränkt, was neue Formate angeht und kann nur aus einem begrenzten Pool auswählen, mehrfach wirkten die neuen Programme am Mittwochabend jedoch ungünstig gewählt, wobei ein grundsätzliches Sehinteresse aufgrund ordentlicher Zahlen zum Start erkennbar war.

Mit «The 100» ließ man ein Format zurückkehren, dass schon in Staffel zwei nicht mehr überzeugte, auch «Mike & Molly» musste ProSieben eher hinter sich bringen, als dass der Privatsender sich ernsthafte Chancen auf einen Quotenerfolg ausrechnete. «Containment» verzeichnete neben schlechten Kritiken auch schon in den USA niedrige Marktanteile und auch «Limitless» ereilte bereits nach einer Staffel in den USA die Absetzung. Im Umfeld der Rohrkrepierer läuft ProSieben derzeit sogar Gefahr, sein jahrelanges Aushängeschild «Grey’s Anatomy» in ernsthafte Quotenprobleme zu stürzen. ProSieben muss sich in naher Zukunft am Mittwochabend also unbedingt neu ausrichten. Nie wurde dringender ein Serienhit gesucht.

Kurz-URL: qmde.de/90677
Finde ich...
super
schade
53 %
47 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Sherlock»-Showrunner spricht über die Zukunft der Serienächster ArtikelNächstes Sky-Original wird in Norwegen produziert
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Nr27
19.01.2017 13:44 Uhr 1
Kleine Korrektur: "Containment" ist keine belgische Serie, sondern eine amerikanische, die auf einer belgischen basiert. Davon abgesehen frage ich mich aber auch, was es braucht, damit bei Pro7 mal wieder eine US-Dramaserie längerfristig funktioniert. Wobei ich ja schon froh wäre, wenn sie endlich mal die gescheiterten (wie das hier erwähnte "The Strain") bei Pro7Maxx oder Sixx fortsetzen würden ...
Kingsdale
19.01.2017 14:20 Uhr 2
Ja schon komisch. Aber wenn man mal so in Film-Gruppe bei Facebook liesst was die meisten Zuschauen schauen und wohin es diese zieht, ist es kein Wunder. Netflix und seine Mitläufer finden immer größeren Anklang. Da laufen zwar Außenseiter-Serien, aber mit großen Erfolg. Wenn man dann noch darüber streitet was für Serien man ab 20.15Uhr bringen kann, ohne sie zu schneiden, so sind Netflix usw. die Sender, die über lange Sicht hin, wesentlich beliebter werden, als die großen Sender wie eben Pro7. Aber man muss sich auch Fragen wie lange Pro7 pder auch Sat.1 mit ihren Überdosierungen und Wiederholungen (sei es TBBT, NCIS, Crminal Minds, TAAHM) sich noch so halten wollen. TBBT hat auch nur noch mit neuen Folgen der hohen Erfolg, die Wiederholungen stürzen nun auch schon mehr und mehr ab. Aber wer will den noch Serien auf den großen Sendern schauen, wenn es bei den Bezahl-Sendern schon viel an besserer Ware gibt und die neuen Folgen dort auch viel schneller laufen.
medical_fan
19.01.2017 18:52 Uhr 3

Außer die PayTV Sender von Pro7Sat1 die sind größtenteils auch zu vergessen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung