TV-News

«Lifjord»: Norwegens Hitserie geht weiter

von   |  1 Kommentar

Das Format wurde bis dato in 130 Länder verkauft. Der Sony Channel macht im Frühjahr nun mit der zweiten Staffel weiter und bietet auch die Auftaktepisoden nochmals an.

Das passiert in der zweiten Staffell

Aksel Borgen (Nicolai Cleve Broch) hat in der ersten Staffel viele Höhen und Tiefen erlebt, doch zu Beginn der zweiten Staffel scheint der Mörder seiner Jugendfreundin endlich gefunden: William (Ingar Helge Gimle) gesteht, die damals 18-jährige Karine umgebracht zu haben. Endlich erfährt Aksel Erlösung und kann beweisen, dass er all die Jahre zu Unrecht verdächtigt wurde. Doch als William kurze Zeit später sein Geständnis wiederruft und seine Frau Eva (Lena Endre Verblendung, Verdamnis, Vergebung) ihn deckt, wird Aksel das Ausmaß der Verschwörung gegen ihn klar. Aksel sucht in den Beziehungen der Dorfbewohner noch tiefer nach Motiven und Verbindungen zu Karine.
Manche bezeichnen sie als „Meilenstein des norwegischen Fernsehens“. Und in der Tat hat die Serie «Lifjord» einige bemerkenswerte Zahlen vorzuweisen. Das Format wurde bis dato in 130 Länder verkauft. Man ist somit die erfolgreichste Produktion der Firma Miso Film auf dem internationalen Markt. Miso Film ist derweil eine der führenden Produktionsfirmen Skandinaviens. Hierzulande lief die erste Staffel von «Lifjord» schon im Pay-TV beim Sony Channel. 2017 wird der Kanal nun nachlegen.

Wie Quotenmeter.de vorab erfahren hat, wird die Serie mit Nicolai Cleve Broch als Aksel Borgen ab dem 30. März immer donnerstags um 22.00 Uhr im TV und im Anschluss auf Abruf zur Verfügung stehen. Ab 1. März ist die komplette 1. Staffel in der Vodafone Videothek und in der Unitymedia Videothek auf Abruf verfügbar. Die Story über einen rätselhaften Mord und seine Auswirkungen auf das Städtchen Lifjord ist ein großer Erfolg und eine herausragende Serie, die perfekt zur Positionierung des Sony Channel passe. Nicht nur wegen des intelligenten Plots und der bewegenden Figuren, auch die atemberaubenden Aufnahmen aus den norwegischen Fjorden und die atmosphärische Dichte würden überzeugen, heißt es.

Die Resonanz der zweiten Staffel des High-End-Dramas ist überragend: mit 40,1 Prozent Marktanteil haben die beiden ersten Folgen der zweiten Staffel den Rekord der 1. Staffel bereits gebrochen, dieser lag bei Norwegens größtem kommerziellen Sender TV2 im Durchschnitt bei 35,9 Prozent und damit 60 Prozent über dem durchschnittlichen Primetime-Marktanteil.

Mehr zum Thema... Lifjord
Kurz-URL: qmde.de/90381
Finde ich...
super
schade
95 %
5 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDer große Soap-Check 2016: «GZSZ» trumpft aufnächster ArtikelQuotencheck: «How to Get Away with Murder»
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
04.01.2017 14:56 Uhr 1
Es ist eigentlich schlichtweg völlig wurscht, ob aus Dänemark oder Norwegen oder Schweden, die Skandinavier haben es einfach voll drauf, krass geile Serien zu produzieren!!



Ich sehe mom fast schon 5 8) Serien parallel....: Die Brücke Staffel 1, Lifjord Staffel 1, Blutsbande, Jordsskott und die US - Schwedische Serie 100 Code.... :wink:



Dazu kam auch im Spätherbst noch Die Erbschaft dazu.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung