Quotennews

Vor allem beim jungen Publikum: «Merci Udo» wird zur großen Enttäuschung

von   |  1 Kommentar

Sehr spät nach dessen Tod zeigte RTL erst jetzt die Gala zu Ehren Udo Jürgens' - und fiel damit auf die Nase. Sogar «Die Erfolgsgeschichte Modern Talking» verzeichnete im Anschluss bessere Werte.

RTLs Freitagabend-Quoten seit Mitte Oktober

  • «WWM?»: 4,96 Mio. (16,4% / 13,6%)
  • «Mario Barth live»: 3,61 Mio. (11,8% / 19,6%)
  • WM-Quali: 7,34 Mio. (22,7% / 21,3%)
  • «Grammel live»: 6,28 Mio. (19,7% / 24,3%)
  • «Die 2»: 3,52 Mio. (13,8% / 16,2%)
Bei «Wer wird Millionär?»: Durchschnittliche Werte dreier Ausstrahlungen.
Bereits vor knapp zwei Jahren verstarb mit Udo Jürgens einer der größten zeitgenössischen Musiker im deutschsprachigen Raum im Alter von 80 Jahren. Die große Fernsehgala «Merci Udo - Deutschland sagt Danke» bekam diesen großen zeitlichen Abstand deutlich zu spüren und bescherte RTL zur besten Sendezeit eine durchschnittliche Zuschauerzahl von gerade einmal 2,78 Millionen, die gerade einmal mit einem Marktanteil in Höhe von 9,8 Prozent einherging. Ähnlich wenig Menschen hatte zuletzt die Tanzshow «Dance Dance Dance»  Ende September erreicht, seither war der Privatsender am Freitagabend stets deutlich erfolgreicher unterwegs gewesen (siehe Infobox).

In der für Privatsender traditionell besonders wichtigen werberelevanten Zielgruppe kam die von Barbara Schöneberger moderierte Gala sogar nur auf 0,84 Millionen Interessenten sowie 9,1 Prozent Marktanteil - seit langem war RTL hier nicht mehr derart schmalspurig unterwegs gewesen wie an diesem Freitag. Im abendlichen Sender-Ranking lag man somit sogar noch hinter der ZDF-Krimiserie «Die Chefin» , die auf 0,86 Millionen und 9,5 Prozent gelangte auf Rang vier, vorne platzierten sich Sat.1 (12,8 Prozent und ProSieben (10,5 Prozent) mit Spielfilmen.

Im Anschluss daran widmete sich der Haussender Dieter Bohlens ein weiteres Mal auch dessen wohl größtes musikalisches Erfolgsprojekt Modern Talking - in einer einstündigen Sendung wurde ab 23 Uhr die Erfolgsgeschichte des Duos noch einmal aufgerollt. Mit diesem Angebot ließen sich durchschnittlich immerhin 1,94 Millionen Menschen bei Laune halten, der damit verbundene Marktanteil kletterte leicht auf 10,4 Prozent. Einen noch etwas deutlicheren Sprung machte man in der werberelevanten Zielgruppe mit nun immerhin fast schon durchschnittlichen 11,5 Prozent bei 0,77 Millionen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/89750
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL Living setzt auf Hemsley-Schwesternnächster ArtikelOpdenhövel-Quiz und «Gefragt - Gejagt» starten ausbaufähig
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Mr. Cutty
03.12.2016 16:01 Uhr 1
Das mit Modern Talking war z.B. nur eine Konserve. Vor 2 Jahren nannte sich die Sendung "30 Jahre Modern Talking - Die ganze Wahrheit". Da wurde jetzt nur Titel und Einblendungen abgeändert.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Brett Eldredge live in Deutschland
Im Januar 2020 kommt Brett Eldredge für zwei Konzerte nach Deutschland. Der mit Gold und Platin ausgezeichnete Sänger und Songschreiber Brett Eldre... » mehr

Werbung