Quotennews

«Rosinskis» bleiben hinter formverbessertem «Ein Fall für zwei»

von

Während der Freitagsfilm zur ARD-Themenwoche Arbeit zumindest beim Gesamtpublikum nur mittelprächtig abschnitt, steigerte sich die Kult-Krimiserie immerhin wieder auf über vier Millionen. Am Vorabend durfte sich Das Erste freuen: «Gefragt - Gejagt» erreichte erstmals in dieser Staffel die Zweistelligkeit.

«Ein Fall für zwei»-Quotenvergleich

  • S1: 5,24 Mio. (18,3% / 9,1%)
  • S2: 5,07 Mio. (16,4% / 8,3%)
  • S3: 4,09 Mio. (13,2% / 8,0%)
Durchschnittliche Werte der jeweils ersten beiden Folgen aller Staffeln der Neuauflage ohne Matula.
Ein Auftakt nach Maß war es gewiss nicht, den die dritte Staffel des «Ein Fall für zwei»-Reboots hinlegte: Gerade einmal rund vier Millionen Menschen sahen die ersten beiden Folgen an den vergangenen beiden Freitagabenden, womit man jeweils die Marktführung am Abend mit deutlichem Abstand «Wer wird Millionär?» überlassen musste. Eventuell auch gestärkt durch die RTL-Programmierung des neuen Mario-Barth-Liveprogramms, das "nur" auf 3,61 Millionen Zuschauer gelangte, konnte sich die dritte Episode nun moderat auf immerhin 4,42 Millionen Interessenten verbessern. Mit 14,1 Prozent wurde der bislang beste Marktanteil dieses Durchgangs verzeichnet. Dafür ging es aber bei den 14- bis 49-Jährigen von richtig guten 7,9 und 8,1 Prozent bergab auf nur noch ordentliche 6,7 Prozent bei 0,67 Millionen.

Das Erste setzte wiederum zur besten Sendezeit auf die TV-Komödie «Wir sind die Rosinskis», den bis 21:45 Uhr durchschnittlich 3,70 Millionen verfolgten, womit er auf unspektakuläre 11,9 Prozent Marktanteil gelangte. Bei den Jüngeren standen für den im Rahmen der Themenwoche "Zukunft der Arbeit" programmierten Spielfilm allerdings sehr gute 8,8 Prozent bei 0,92 Millionen auf dem Papier.

Am Vorabend setzte derweil «Gefragt - Gejagt» seinen schüchternen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen fort und kam im fünften Anlauf in wöchentlicher Ausstrahlung erstmals auf einen zweistelligen Marktanteil in Höhe von 10,3 Prozent. Hierfür sorgte eine durchschnittliche Zuschauerzahl in Höhe von 2,51 Millionen, nachdem man sich in den vergangenen Wochen schrittweise von 2,00 auf 2,25 Millionen gesteigert hatte. Auch bei den Jüngeren wurde mit 6,0 Prozent bei 0,42 Millionen der bis dato beste Wert der neuen Staffel verzeichnet. Und das «Quizduell» hatte im Vorfeld sogar noch deutlich stärkere 13,5 bzw. 7,8 Prozent bei einer leicht höheren Reichweite von 2,63 Millionen zu bieten.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/89175
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Harry Potter» steigert sich nochmal - und verliert die Marktführungnächster ArtikelPrimetime-Check: Freitag, 4. November 2016
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung

Heute für Sie im Dienst: Manuel Weis Niklas Spitz

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Linda Feller Videodreh wird zum Freundestreff
Freunde drehen mit Linda Feller das Musikvideo zur Single "Ab Jetzt". In diesem Jahr feiert Linda Feller 35-jähriges Jubiläum, und die Vorbereitung... » mehr

Werbung