Primetime-Check

Dienstag, 4. Oktober 2016

von

Wer belegte in der Zielgruppe den zweiten Platz hinter den Löwen? Und: Wie schlug sich eigentlich die zweite Folge von «Rosin weltweit»?

Mit über sechs Millionen Zuschauern war am Dienstag «In aller Freundschaft» mit frischen Geschichten aus der Sachsenklinik das meistgesehene Fernsehformat. Die Serie, die ab 21 Uhr im Ersten lief, generierte 6,03 Millionen Zuschauer und 19,3 Prozent Marktanteil. Bei den Jungen landete die Weekly mit 8,5 Prozent klar über Senderschnitt. Die Produktion der Saxonia war zudem klar erfolgreicher als das davor gezeigte «Familie Dr. Mertens»: Hier sahen 5,05 Millionen Leute (15,9%) zu. Das ZDF, sonst am Dienstag meist mit unterdurchschnittlichen Werten gesegnet, punktete zur besten Ausstrahlungszeit mit «ZDFzeit: Die Tchibo-Story», die dem Mainzer Kanal gute 12,1 Prozent und 3,82 Millionen Zusehende einbrachte. Das nachfolgende «Frontal 21» zu Putins „großem Netzwerk“ büßte aber viel ein und landete letztlich bei mageren 7,7 Prozent und 2,43 Millionen Zuschauern. Nach dem «heute-journal» (3,53 Millionen), sahen noch 3,29 Millionen Leute eine neue Ausgabe der «Anstalt», die live in München produziert wurde. 11,6 Prozent wurden insgesamt gemessen, stark war die Show mit Claus von Wagner und Max Uthoff bei den Jungen, wo 8,4 Prozent generiert wurden.

Die Marktanteile der großen Acht

  • Ab 3: 60,4%
  • 14-49: 64,8%
Bei den Umworbenen war einmal mehr «Die Höhle der Löwen» richtig stark. VOX sendet das Format, wegen der Platzierung von noch mehr Werbung, inzwischen zwischen 20.15 und 23.00 Uhr. Mit 17,3 Prozent Marktanteil lag man am Dienstag leicht unter den Vorwochen-Werten. 2,94 Millionen Leute schalteten ein. Dennoch konnte kein anderer Sender da mithalten. RTL etwa landete mit seinen beiden Krimis «Bones» bei 14,5 und 12,6 Prozent (gesamt 2,97 und 2,67 Millionen). Das ab 22.15 Uhr gezeigte Nackt-Format «Adam sucht Eva» punktete schließlich mit genau 14 Prozent der Umworbenen.

Auf Fußball setzte Sat.1. Im Film «Volltreffer» verliebte sich ein Fan des FC Bayern in einen Fan von Borussia Dortmund. Die Romantic Comedy mit Axel Stein bescherte dem Privatsender ordentliche 9,6 Prozent Marktanteil, kam insgesamt aber nicht über doch überschaubare 1,88 Millionen Zuseher hinaus. «akte 20.16» schaffte ab 22.15 Uhr sogar nicht mehr als 7,6 Prozent in der Zielgruppe. kabel eins leidet weiterhin unter den VOX-Löwen: «Rosin weltweit» zeigte sich mit nur 880.000 Zuschauern ab drei Jahren und einer Zielgruppen-Quote von 4,6 Prozent von seiner schwächeren Seite.

RTL II landete somit vor der Münchner Konkurrenz. Eine Wiederholung von «Zuhause im Glück» generierte passable 5,6 Prozent, die «Pop Giganten» schlossen sich mit 5,5 Prozent an. Bei ProSieben landeten drei «Simpsons»-Folgen gerade so im zweistelligen Bereich mit 10,3, 10,0 und 10,2 Prozent Marktanteil. «Family Guy» generierte ab 21.40 Uhr noch 8,4 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/88513
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEishockey-Champions League bleibt eher ein Ladenhüternächster Artikel«Quizduell» startet gut, aber…
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung