Primetime-Check

Dienstag, 28. Juni 2016

von

Wie gefragt war die Bud-Spencer-Sonderprogrammierung bei kabel eins und wie lief der Abend für das ZDF?

Tagesmarktanteile der Vollprogramme

  • Ab drei Jahren: 58,8%
  • 14-49: 63,2%
Spielpause während der EM-Phase, der Alltag kehrt vorübergehend ins Quotengeschehen ein. Die meistgesehene Sendung am Dienstagabend war somit erwartungsgemäß «In aller Freundschaft» im Ersten. Ab 21.05 Uhr wurden 5,09 Millionen Zuschauer gemessen, die Marktanteile lagen bei tollen 18,2 Prozent bei allen und sehr guten 7,7 Prozent bei den Jüngeren. «Vorstadtweiber» holte zuvor 2,99 Millionen und 11,2 sowie 7,6 Prozent. Ab 21.45 Uhr erreichte «Fakt» derweil 11,9 Prozent aller Zuschauer und 5,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen. Die «Tagesthemen» kletterten auf 14,9 und 8,3 Prozent, ehe «Götz George – Der will doch nur spielen» 11,6 und 8,6 Prozent einfuhr. Das ZDF eröffnete den Abend mit der «ZDFzeit: Zwei Prinzen für die Krone», was 3,48 Millionen Menschen anlockte. Gute 13,0 und 6,0 Prozent standen auf der Uhr, «Frontal 21» folgte mit 9,5 und 6,5 Prozent, das «heute-journal» schoss ab 21.45 Uhr auf tolle 16,1 und großartige 10,4 Prozent. «37 Grad» gab danach auf 11,0 und 8,3 Prozent nach.

RTL brachte es mit einer «Bones»-Doppelfolge auf 2,23 und 2,13 Millionen Krimifreunde, bei den Umworbenen standen 13,0 und 11,8 Prozent Marktanteil auf der Uhr. «CSI: Miami» folgte mit 1,96 Millionen und 12,4 Prozent. Sat.1 zeigte die Komödie «FC Venus – 11 Pärchen müsst ihr sein», die nur 1,48 Millionen Zuschauer zum Einschalten bewegte. In der Zielgruppe lief es mit 8,6 Prozent zufriedenstellend. Ein «Akte 20.16 Spezial» kam danach auf 1,39 Millionen und 8,3 Prozent.

ProSieben zeigte zunächst zwei Folgen «Die Simpsons», die aber nur maue 1,00 und 1,11 Millionen Trickfreunde angesprochen haben. Die Umworbenen schalteten zu mäßigen 9,6 und 10,0 Prozent ein. «2 Broke Girls» folgte mit 1,11 und 1,06 Millionen Sitcomfans und 9,4 sowie 8,8 Prozent, «Supergirl» flog ab 22.10 Uhr über 0,79 Millionen Mattscheiben. Bei den Werberelevanten stürzte die Superheldenserie auf schwache 7,2 Prozent. kabel eins dagegen überzeugte mit «Das Krokodil und sein Nilpferd»: Der Bud-Spencer-Film holte 1,66 Millionen Filmfreunde zum Privatsender und generierte stolze 10,1 Prozent Markanteil. Ein Special über den kürzlich verstorbenen Kultschauspieler schloss mit 1,73 Millionen und 13,4 Prozent an.

VOX startete die neue Sendung «Echte Männer», mit 0,96 Millionen Fernsehenden und 5,1 Prozent Zielgruppenmarktanteil fiel die Resonanz aber zunächst bescheiden aus. «Goodbye Deutschland!» lief danach mit 1,39 Millionen und 7,2 Prozent solide. RTL II erreichte mit «Zuhause im Glück» dagegen bemerkenswerte 1,39 Millionen und 7,7 Prozent, ehe «Pop-Giganten» sehr gute 0,67 Millionen und 6,8 Prozent erreichte.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/86496
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Echte Männer» meiden VOX - und verehren Bud Spencernächster ArtikelAufschwung nicht in Sicht: «Vorstadtweiber» werden zu welken Mauerblümchen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung