TV-News

Bundesliga-Rechte ab 2017: Von Sky kommen 75 Prozent der TV-Gelder

von   |  1 Kommentar

Das Magazin Sponsors hat nach umgehenden Recherchen Richtwerte ermittelt, wie viel sich die einzelnen Unternehmen ihre Pakete haben kosten lassen. Mächtig eingestiegen sind dabei Eurosport und Perform.

Etwas mehr als zwei Wochen liegt die Vergabe der Medienrechte der Bundesliga ab der Saison 2017/2018 nun zurück – und bis auf Sky, das als AG mitteilte, für die dann anstehenden vier Spielzeiten 876 Millionen Euro und somit rund 80 Prozent mehr als bisher auf den Tisch zu legen, schwiegen sich alle anderen Rechtenehmer über die vereinbarten Preise aus. Das Magazin Sponsors versucht nun mit ungefähren Schätzwerten Licht ins Dunkel zu bringen. Es weist aber auch darauf hin, dass die Summen mit leichter Vorsicht zu genießen sind, da einige Unternehmen ein ähnliches Modell wie Sky gewählt haben – nämlich, dass die Pakete von Saison zu Saison teurer werden, weshalb hier der Durchschnittspreis angegeben ist.

Nicht schwer zu errechnen ist, dass von Sky ab 2017 rund 75 Prozent der TV-Gelder kommen. Dafür zeigt der Pay-Anbieter 572 Spiele live und exklusiv im deutschen Fernsehen. Das Erste, das angeblich aktuell rund 100 Millionen Euro für seine «Sportschau»  und sieben Live-Spiele (davon vier Relegation) zahlt, muss künftig angeblich 122 Millionen Euro auf den Tisch legen, hat dafür aber kein einziges Livespiel mehr im Angebot. Drei Bundesliga-Freitagsspiele (1.,17.,18. Spieltag) sowie die Relegation zwischen Liga zwei und drei und der Supercup sind zum ZDF gewandert, das weiterhin auch die «Sportstudio»-Rechte für den späten Samstagabend erworben hat. Dafür sollen die Mainzer rund 57 Millionen Euro zahlen – mehr als doppelt so viel wie bislang.

Drittwichtigster Geldgeber der Liga wird derweil aber Discovery mit seinem Sender Eurosport. Für 43 Livespiele aus der Bundesliga, darunter auch die spannende Relegation zwischen Liga eins und zwei, die man exklusiv zeigt, soll man pro Jahr 70 Millionen Euro auf den Tisch legen. Sport1, das nur noch am Sonntagmorgen Rechte hat – und diese unter anderem im «Doppelpass»  nutzen möchte, muss für Paket K massiv mehr zahlen als bisher – nämlich um die zehn Millionen. Vielleicht ein Grund, weshalb man für die Highlights der zweiten Liga nicht mehr viel bieten konnte. Perform ist in die Internet-Highlight-Berichterstattung mit einem dicken Batzen Geld eingestiegen: 20 Millionen kommen von der neuen Plattform DAZN – ein Fingerzeig auf das, was vielleicht in vier Jahren kommt. Auch Amazon, das für Amazon Prime die Radio-Konferenz gekauft hat, hat nicht allzu sehr gegeizt. Laut Sponsors hat man das entsprechende Paket für rund fünf Millionen Euro erworben.

Kurz-URL: qmde.de/86394
Finde ich...
super
schade
20 %
80 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«BattleBots» versagen im Quotenkampfnächster ArtikelDie Trailerschau im Selbstporträt
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
25.06.2016 14:19 Uhr 1
Das wußte ich nicht, das die ARD auch die Reli - Spiele zwischen 1. und 2.Liga an Eurosport verloren hat, ich dacht erst, zumindest diese Reli - Spiele hätten Sie noch!!



Mensch, da hat die ARD ja mächtig viel verloren: ALLE REli - Spiele sowie die Livespiele an das ZDF!!



Ist mir unerklärlich....und, das ZDF scheint ja regelrecht gierig gewesen zu sein, da haben die schon die CL und haben jetzt noch die REli - Spiele von Liga 2 zu Liga 3 und ALLE Live - Spiele von der ARD sich geholt....

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung