US-Quoten

«Empire» holt trotz Verlusten den Tagessieg

von

Erstmals seit November fiel das Musikdrama wieder unter die Zehn-Millionen-Marke, sicherte sich aber trotzdem den Tagessieg. Stärkste Verfolger waren «Survivor» und «Criminal Minds».

Quotenübersicht

  1. CBS: 8,56 Millionen (6% 18-49)
  2. FOX: 7,01 Millionen (8% 18-49)
  3. ABC: 3,96 Millionen (4% 18-49)
  4. NBC: 3,95 Millionen (3% 18-49)
  5. CW: 1,03 Millionen (1% 18-49)
Nielsen Media Research
Die erfolgsverwöhnte Serie «Empire» erwischte am Mittwoch einen eher schwächeren Abend. Mit 9,42 Millionen Zuschauern fiel man auf den bisher zweitschwächsten Wert der aktuellen Staffel. Nur an Thanksgiving im November 2015 lief es mit 9,21 Millionen Fans noch etwas schlechter. FOX hat dennoch keinen Grund unzufrieden zu sein, denn für «Empire» reichte es trotzdem zum Tagessieg. Zudem ließ man mit einem Zielgruppenwert von starken zwölf Prozent alle anderen Formate alt aussehen. «Rosewood» kam im Vorfeld beispielsweise nur auf fünf Prozent bei insgesamt 4,59 Millionen Zuschauern.

CBS rückte «Empire» noch ehesten auf die Pelle. Eine neue Ausgabe von «Survivor» bewegte zum Start in die Primetime 9,19 Millionen Menschen zum Einschalten. Sieben Prozent waren im werberelevanten Alter. Auch «Criminal Minds» machte mit 9,01 Millionen Fans eine ganz gute Figur. Beim jungen Publikum standen sechs Prozent zu Buche. Der Ableger «Criminal Minds: Beyond Borders» schwächelte ein wenig und rutschte im Anschluss auf vier Prozent. Insgesamt interessierten sich 7,48 Millionen Amerikaner für die Serie.

Das neue Krankenhausformat «Heartbeat» wirbt bei NBC derzeit nicht unbedingt für eine Verlängerung. Die Zahlen sahen mit 4,04 Millionen Zuschauern und drei Prozent der Werberelevanten auch in dieser Woche recht blass aus. Eine Wiederholung von «Law & Order: SVU» lag im Anschluss auf einem fast identischem Niveau und kam ebenfalls auf drei Prozent bei insgesamt 3,75 Millionen Fans. Eine alte Episode von «Chicago P.D.» verbuchte zu späterer Stunde sogar 4,05 Millionen (3%).

ABC setzte ebenso auf Wiederholungen und unterhielt mit «The Middle» zunächst 4,59 Millionen US-Bürger, für «The Goldbergs» blieben danach noch 4,12 Millionen Menschen dran. Der Zielgruppenwert lag bei jeweils vier Prozent. Auch «Modern Family» generierte vier Prozent bei insgesamt 4,17 Millionen Zuschauern. «Black-ish» fiel anschließend auf 3,57 Millionen, bevor sich «Nashville» wieder leicht steigerte und 3,70 Millionen Amerikaner ansprach (3%).

Beim kleinen Sender The CW traf man ebenfalls auf Wiederholungen. Für «Arrow» ließen sich 1,17 Millionen US-Bürger begeistern. «Supernatural» fiel danach unter die Millionenmarke und zählte nur noch 0,89 Millionen Fans. Der Zielgruppenwert lag durchgängig bei einem Prozentpunkt.

Kurz-URL: qmde.de/85114
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeuer Name, alter Slot: «Die Wallensteins» sind zurücknächster ArtikelHBO macht 7. «Game of Thrones»-Staffel klar, aber
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung