Quotennews

«Stadt und die Macht» enttäuscht auf fast ganzer Linie

von

Die Polit-Serie mit Anna Loos in tragender Rolle kam am Dienstag unter die Räder. Einzig bei den Jungen lief es halbwegs ordentlich. Auch Sat.1 erlitt mit einem neuen Spielfilm eine schwere Schlappe.

Kritiker-Spiegel zu «Die Stadt und die Macht»

«Die Stadt und die Macht» ist eine fast optimale Adaption bekannt-erfolgreicher Formate, die gänzlich in ihrem Mikrokosmos aufgeht, Politik und Menschlichkeit erklärt und sich keine nennenswerten Schwächen leistet. Ein spannend-brisanter Mini-Thriller für Fans von Anna Loos, der Bundeshauptstadt, und sogar Politikmuffel, der hierzulande seinesgleichen sucht. Mehr geht kaum.
Aus "Einschalten, Deutschland!" von Quotenmeter.de

Spricht etwas dagegen, „Die Stadt und die Macht“ anzuschauen? Neben allgemeinem Desinteresse an Familiendramenpolitthrillern und Überfütterung mit „House of Cards“ und „West Wing“ könnten die penetrant urbanen Berlin-Bilder ein Kriterium sein, die immer wieder zwischen die Szenen geklemmt werden und nichts mit der Handlung zu tun haben (...) Ansonsten finden sich nur lasche Gegenargumente, wegen derer man auch nicht auf eine flotte skandinavische, britische oder amerikanische Serie verzichten würde (außer man wollte niemals im Leben eine Fernsehserie ansehen, das wäre selbstverständlich etwas anderes)
Aus "Die Wahrheit, die Drohung, das Angebot", Frankfurter Rundschau

Den Vergleich zu "Borgen" muss man jedenfalls nicht scheuen. Und auch wenn die Macher nie an eine Fortsetzung dachten: Man wünscht sich sofort eine zweite Staffel. Dann nicht mehr über die Niederungen des Wahlkampfes, sondern über die Kleinkämpfe der Tagespolitik.
Aus "«House of Cards» mitten in Berlin", Berliner Morgenpost
Durch «Weissensee» auf den Geschmack gekommen: Nach der Ostalgie-Serie schickte Das Erste am Dienstag nun erstmals einen neuen Polit-Thriller als Event-Miniserie auf Sendung. Die Programmierung: Die gleiche wie im vergangenen Herbst bei «Weissensee»: Dienstag bis Donnerstag, je mit zwei Folgen. Was bei dem DDR-Drama funktionierte, ging mit «Die Stadt und die Macht» spektakulär in die Hose: Zum Vergleich: «Weissensee» startete vor 4,93 Millionen Zuschauern in seine dritte Staffel, holte am zweiten Ausstrahlungstag noch 4,73 Millionen und endete schließlich mit der sechsten neuen Episode vor 4,64 Millionen. Die Quoten lagen zwischen 16,5 und 14,8 Prozent insgesamt – und bei mindestens 7,4 Prozent der Jungen.

Genau das dürfte auch die Messlatte der Loos-Serie rund um das politische und hektische Berlin gewesen sein, wenngleich man seitens der ARD sicher im Vorfeld auch auf das Zugpferd Anna Loos setzte. Am Ende reichte es ab 20.30 Uhr zu gerade einmal 2,91 Millionen Fans. Für Das Erste ist dies mindestens eine mittelschwere Katastrophe. Denn üblicherweise funktioniert am Dienstagabend serientechnisch fast alles, was man dem Volk vorsetzt. Ab 21.17 Uhr kam die zweite Episode der Serie von Real Film dann gar nur noch auf 2,72 Millionen Zuseher.

Hätte Das Erste zu dieser Zeit wie sonst seine Krankenhaus-Weekly «In aller Freundschaft» gesendet, wäre die Reichweite wohl doppelt so hoch gewesen. Unter dem Strich sorgte die ambitionierte Produktion für sehr schwache 8,8 und 8,6 Prozent Marktanteil bei allen Zusehern. Kleines Trostpflaster für alle, die daran mitgewirkt haben. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief «Die Stadt und die Macht» immerhin auf Senderschnitt. Hier kam die ab 20.30 Uhr gezeigte Debüt-Folge auf 6,4 Prozent, eine Dreiviertelstunde lag die Durchschnitttsquote dann bei 6,2 Prozent.

Wie sehr das ARD-Publikum die Miniserie abgelehnt hat, wird auch klar, wenn man bedenkt, dass der 15-minütige «Brennpunkt» zum Terror in der Türkei ab 20.15 Uhr noch auf 5,12 Millionen Zuschauer gekommen war. Weit mehr als zwei Millionen Menschen entschieden sich also nach 20.30 Uhr noch, das Programm zu wechseln.

Immerhin: Das Erste war nicht der einzige Sender, der am Dienstag eine deutliche Schlappe einstecken musste. Auch den Sat.1-Verantwortlichen dürfte beim Blick auf die Dienstags-Quoten nicht zum Lachen zumute gewesen sein. Die Erstausstrahlung des Spielfilms «Liebe & andere Turbulenzen» versagte angesichts von gerade einmal 1,57 Millionen Zuschauern ab drei Jahren. Bei den für den Privatsender wichtigen Umworbenen blieb man bei miesen 6,1 Prozent hängen. Die ab 22.15 Uhr gezeigte «akte 20.16» verbesserte sich in der Zielgruppe dann noch auf 6,9 Prozent, war vom Senderschnitt somit aber ebenfalls ein ganzes Stück entfernt.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/83137
Finde ich...
super
schade
82 %
18 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVOX testet noch ein neues Makler-Formatnächster ArtikelProSieben Maxx' «Mission: Impossible 2» hängt RTL Nitro ab

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Reba McEntire dreht zwei neue Lifetime-Filme
Reba McEntire darf sich über ein Comeback bei Lifetime. Bestätigt sind bisher zwei Filme mit Reba McEntire, wobei einer davon wohl bereits im Herbs... » mehr

Werbung