TV-Markt

Der TV-Markt der Kleinen 2015: Tolle Entwicklung für Gold, Nitro und sixx stagnieren

von

Das Jahr 2015 lief für viele kleinere Sender sehr erfolgreich. Doch während einige ungebrochen auf Wachstumskurs scheinen, ist bei anderen die Aufwärtsentwicklung wohl erstmal gestoppt.

Seite 2

Die Dritten: MDR besticht im Sendegebiet, NDR und WDR bundesweit vorne

MA (ab 3) im Dezember (ggü. Nov.)

  • +0,3: NDR (2,6%), MDR (2,3%), RBB (1,3%)
  • +0,2: WDR (2,4%), BR (1,8%)
  • +0,1: SWR (1,9%), HR (1,3%)
Anmerkung: Sämtliche Dritten dürfen sich im Dezember über mehr oder minder deutliche Steigerungen freuen. Die 2,3% des MDR entsprachen sogar dem mit Abstand höchsten Wert des gesamten Kalenderjahres.
Blickt man lediglich auf die Zahlen in Gesamtdeutschland, sind der Norddeutsche und Westdeutsche Rundfunk nach wie vor die mit Abstand zugkräftigsten Dritten des Kalenderjahres: Der NDR hält sich mit 2,5 Prozent konstant an der Spitze, während der WDR mit 2,2 Prozent wieder leichte Einbußen zu verkraften hat. Besonders bitter für Liebhaber innovativer Fernsehunterhaltung: Ausgerechnet im August und September, in denen man sich anlässlich seines Geburtstags an eine kreative Programmoffensive wagte, lief es angesichts von nur 2,1 bzw. 2,0 Prozent Marktanteil besonders schlecht. Sogar beim jungen Publikum, für den der Aufwand ja primär betrieben wurde, zeigte keinen allzu großen Gefallen an den zumindest teilweise mutigen Neustarts. Beide Sender kamen hier unterm Strich auf 1,0 Prozent.

Die ganz großen Entwicklungen taten sich auch auf den hinteren Rängen nicht auf: Der MDR rangierte knapp vor dem SWR, der sich wiederum vor dem Bayerischen Rundfunk platzierte. In allen drei Fällen kamen 1,7 bis 2,0 Prozent des Gesamtpublikums sowie 0,6 bis 0,8 Prozent der Jüngeren zustande. Ganz hinten landeten die Anstalten aus Hessen (1,2 Prozent insgesamt) und RBB (1,1 Prozent).

Spannender ist da schon die Aufschlüsselung der Werte nach dem Zuspruch im Sendegebiet - wovon vor allem der MDR mächtig profitiert, denn hier erreicht er mit 9,0 Prozent den mit weitem Abstand höchsten Marktanteil vor den Norddeutschen und den Bayern mit 7,8 und 7,5 Prozent. Nicht minder als eine Katastrophe stellt hingegen der Zustimmungswert von gerade einmal 6,6 Prozent für den WDR da, der den Sender sogar noch hinter den HR auf den vorletzten Platz rutschen lässt. Mit diesem Wert kann das Team um Intendant Tom Buhrow nicht zufrieden sein - nicht nur, weil es vom Bronzeplatz auf Position sechs verdrängt wurde, sondern auch, weil der Zuspruch der Senderegion als eine der zentralen Aufgaben gilt, die ein Drittes Programm erfüllen sollte. Zumindest diesbezüglich sollte man mal ein wenig gen Osten blicken.


Starkes Jahr für Sportsender - vor allem für Sport1


Erst in den vergangenen Tagen stand Sport1 im Fokus des Interesses diverser Darts-Anhänger, die dank des Senders die Weltmeisterschaft verfolgen konnten. Der dickste Fisch im Becken dürfte allerdings der Erwerb der Fußball-Europa-League gewesen sein - doch wer auf Grundlage dessen erhebliche Quoten-Steigerungen im letzten Jahresdrittel erwartet, sieht sich getäuscht. Es war viel mehr die Konstanz über das gesamte Jahr, die letztlich zu starken 0,9 Prozent aller bzw. 1,0 Prozent der umworbenen Zuschauer führte. Mit der schwächste Monat war jedoch ausgerechnet der Juni, in dem man zwei Wochen lang die hierzulande wenig beachtete Premiere der Europaspiele. Diese erwiesen sich jedoch oftmal eher als Klotz am Bein. Eurosport hatte alles in allem deutlich weniger Highlights vorzuweisen, weshalb der Sender nicht über 0,7 Prozent insgesamt und vor allem weitaus schwächere 0,5 Prozent der 14- bis 49-Jährigen vorzuweisen hatte. Gegenüber dem schwachen Vorjahr, wo jedoch auch ARD und ZDF mit der Fußball-WM und Olympia das Sportfeld weitgehend abgegrast hatten, verbesserten sich aber beide Kanäle.


Der Kindermarkt: KiKa gelingt Machtwechsel nach 19 Jahren


Fokussieren wir uns ansonsten auf das Gesamtpublikum und die Zuschauergruppe der 14- bis 49-Jährigen, machen wir bei den Kindersendern eine Ausnahme, da die reale Zielgruppe (3-13 Jahre) dieser Angebote schlicht zu stark von den beiden genannten abweicht. Als großer Gewinner des Kalenderjahres muss der KiKa hervorgehoben werden, der erstmals seit seinem Sendestart im Jahre 1996 die alleinige Vorherrschaft für sich beanspruchen kann. Schon 2014 hatte man mit 19,7 Prozent zum großen Konkurrenten Super RTL aufgeschlossen, mit einer Verbesserung um 0,4 Prozentpunkte bei gleichzeitigen Verlusten auf gleichem Niveau der Konkurrenz liegt man nun also mit 20,1 zu 19,3 Prozent relativ deutlich in Front. Noch vor zwei Jahren hatte die private Alternative mehr als drei Prozentpunkte in Führung gelegen - während der KiKa schon damals auf 20,1 Prozent gelangt war.

Einen Fortschritt hat auch der Disney Channel vorzuweisen, der im zweiten Jahr nach seinem Free-TV-Start auf immerhin 9,5 Prozent der Kinder gelangt. Damit verbesserte man sich um knapp einen Prozentpunkt, möglicherweise hatte man sich aber noch etwas mehr erhofft. Schließlich waren die Quoten in den ersten Monaten sprunghaft angestiegen, um dann lange bei etwa neun Prozent zu verharren. Erst seit September dieses Jahres kommt Disney regelmäßig auf zweistellige Marktanteile. Unter der verschäften Konkurrenzsituation leidet vornehmlich Nickelodeon, das mit nur noch 9,2 Prozent auf den letzten Platz fällt und innerhalb von zwei Jahren fast zweieinhalb Prozentpunkte eingebüßt hat.


Ein wichtiger Player: Das Pay-TV


Rückgang durch weniger Fußball

Da das letzte Dezember-Drittel weitgehend ohne große Fußball-Quotengiganten auskommen musste, gab Sky Sport im Dezember ein wenig ab: Von 0,7 auf 0,6 Prozent aller btw. von 1,0 auf 0,8 Prozent der jüngeren Zuschauer.
Auch das Bezahlfernsehen hat in den vergangenen Jahren eine immer bedeutendere Rolle in der deutschen Fernsehlandschaft eingenommen, doch die ganz großen Zuwächse haben die Sender, deren Quoten mittlerweile gemessen werden, 2015 unterm Strich nicht eingeheimst. Erneut lag Sky Film knapp vor Sky Sport: Jeweils 0,1 Prozentpunkte trennte die Sender bei Gesamtpublikum (0,7 bzw. 0,6 Prozent) und Zielgruppe (1,0 bzw. 0,9 Prozent). Dabei sei jedoch angemerkt, dass dem Sportangebot vor allem die nahezu Fußball-losen Monate Januar, Juni und Juli überhaupt nicht gut tun - erreicht der Sender sonst regelmäßig mehr als ein Prozent der 14- bis 49-Jährigen, sind es hier auch gerne mal nur 0,3 und 0,4 Prozent. Umso wichtiger wird es Sky sein, die Bundesliga zu halten, die regelmäßig mehr als anderthalb Millionen Sportfans anspricht. Unter den weiteren Bezahlsendern ist keiner dabei, der ansatzweise mit diesen Werten konkurrieren kann - am ehesten noch 13th Street mit 0,3 bzw. 0,4 Prozent


Zum Schluss noch ein kurzer Kommentar zu TLC und Servus TV: Beide Sender laufen nach wie vor weitgehend unbeachtet vor sich hin. Doch während das Discovery-Angebot für Frauen nach langer Stagnation zuletzt immerhin ein wenig Hoffnung machte, beendet Servus TV ein weiteres Jahr auf ähnlich bescheidenem Niveau wie in der jüngeren Vergangenheit - also mit 0,2 Prozent in beiden Konsumentengruppen. TLC war zuletzt bei den 14- bis 49-Jährigen einige Male auf 0,4 Prozent gekommen, im Schnitt stehen 0,3 Prozent als Jahresdurchschnitt zu Buche.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/82994
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Blue Bloods» darf bald zur besten Sendezeit rannächster ArtikelQuotencheck: «Disney Magic Moments»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Ralph Fürther
Eine Glanzleistung am späten Abend. Großartiger Talk zwischen Markus Lanz und Martin Schulz. Auch so können Politik? https://t.co/q0179PuaPP
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung