Vermischtes

Sky-Chef Schmidt: ‚Machen nicht den Fehler, etwas zu unterschätzen‘

von

Carsten Schmidt äußerte sich zur anstehenden Fußball-Rechte-Vergabe. Er sieht seinen Sender dafür weiter gut gerüstet. Gespart wird derweil schon mal.

Die nächste Rechtevergabe der Fußball-Bundesliga wirft ihren Schatten voraus. Während einige Klubs – und am lautesten der FC Bayern München – trommeln, um noch höhere Erlöse als bisher zu erzielen, gibt sich Sky im Vorfeld halbwegs gelassen. Aber nicht zu sehr, wie Carsten Schmidt, seit Sommer Chef des Konzerns in Deutschland, in einem Interview mit der Südwest Presse betonte. „Wir machen nicht den Fehler irgendetwas zu unterschätzen. Wir sind aber selbstbewusst genug zu sagen, dass wir sehr gute Voraussetzungen sehen, eine Partnerschaft auch in den nächsten vier Jahren fortzusetzen. Viele Klubs und alle beteiligten Parteien schätzen die Zusammenarbeit mit uns. Das wird immer wieder deutlich. Gemeinsam mit der DFL haben wir im europäischen Vergleich eine Aufholjagd hingelegt.“

Ob die Liga ab Sommer 2017 wirklich die gerne mal gewünschten 1,x Milliarden pro Saison aus dem Topf der TV-Gelder erlösen wird können, vermochte Schmidt noch nicht abzuschätzen. „Es sind immer wieder neue Rechenmethoden dabei, die zu dieser Summe führen – unterschiedlichste Aspekte wie nationale Vermarktung oder internationale, Free-TV oder Pay-TV,“ erklärte er. Schmidt verwies aber auch eindeutig darauf, dass Sky längst nicht mehr nur für Sport stehe und verwies auf viele andere Qualiäten, die er seinem Unternehmen zuschreibt: „Agilität, Innovationsfreude, Kundenorientierung, bestes Programm, Mut. Wir sind der größte Content-Käufer in diesem Land und wir sind eine etablierte, vertrauenswürdige Marke. Die Abonnenten waren noch nie so zufrieden mit unseren Inhalten und Leistungen.“

Er sehe Sky als Gesamtkunstwerk und nicht als Fußball und noch ein bisschen was dazu. Intern – so hat es den Anschein – wappnet sich Sky aber schon mit allem, was man hat, für die nächste Rechtevergabe. Und es hat auch den Anschein, als würde man versuchen, die Übertragungskosten derzeit an der ein oder anderen Stelle zu senken. Ein Beispiel: Bisher bestückte Sky vier der insgesamt neun Zweitliga-Spiele mit einem eigenen Field-Reporter, der direkt nach Spielende Interviews führt. Seit Mitte Dezember passiert dies nur noch bei einem Zweitligaspiel. Im Pokal wird auf eine solche Besetzung schon länger flächendeckend verzichtet. Und es gibt – von Sky aktuell noch nicht bestätigte – Gerüchte, dass man die Talksendung «EinsEins» im kommenden Jahr nicht fortsetzen möchte.

Mehr zum Thema... EinsEins
Kurz-URL: qmde.de/82728
Finde ich...
super
schade
54 %
46 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL-Fiction-Chef will sich noch nicht zur Zukunft von «Deutschland 83» äußernnächster ArtikelDas Erste punktet mit Krimis und dem «kleinen Lord»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk Grosse
RT @people: George & Amal Clooney Pass Out Headphones to Fellow Passengers on Flight with 6-Month-Old Twins https://t.co/xbXTJxEC7V
Tanja Bauer
RT @MassaFelipe19: Its a great honor for me to become the new @fia_cik president . Kart is the school of Motorsport. Thank you @JeanTodt a?
Werbung
Werbung

Surftipps

Ann Doka gewinnt Deutschen Rock- & Pop-Preis 2017
Ann Doka erhält den Rock und Pop Preis als Beste Country-Sängerin und Beste Pop-Sängerin. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurden am 9. Dezemb... » mehr

Werbung