Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Sonntagsfragen

Steven Gätjen: „Keiner möchte hören, man mache einen schlechten Job“

von

Am Samstag moderiert er den TV-Abschied von Stefan Raab. Ab Februar 2016 wird Gätjen dann zur neuen Showwaffe des ZDF, unter anderem als Moderator der neuen «Versteckten Kamera». Im Exklusiv-Interview erzählt er uns einige Anekdoten von «Schlag den Raab», wie es mit seinen «Disneyshows» weitergeht und wie er sich nach 16 Jahren ProSieben fühlt.

Zur Person: Steven Gätjen

Steven Gätjen ist in den USA geboren. Als er drei Jahre alt ist, zieht die Familie zurück in ihre alte Heimat Hamburg. Nach einem Radio-Volontariat absolviert dieser die „Hollywood Filmschool“ in San Francisco. Die TV-Karriere beginnt bei MTV in London. Für diverse Kino-Magazine führte der heute 43-Jährige bereits über 1.000 Interviews – sei es bei den „Oscars“ für ProSieben oder der «Disney Filmparade». Seit 2011 moderierte der neue ZDF-Moderator «Schlag den Raab» sowie zahlreiche «TV total»-Events und zuletzt auch vermehrt Disney-Formate wie die «Disney Magic Moments».
Steven Gätjen, nachdem zuvor auch Matthias Opdenhövel von «Schlag den Raab» zum öffentlichen-rechtlichen Fernsehen wechselte, scherzte Stefan Raab, die Show habe sich damit als Ausbildungsbetrieb für die Öffentlich-rechtlichen etabliert…
Ja, da hat Stefan recht! (lacht) Das ist super! Ich habe sogar noch vor Stefan Raab bei ProSieben angefangen. Ich weiß noch, als sie damals «TV Total» gelauncht haben. Zu der Zeit hatte ich schon «taff Extra» gemacht. Matthias ist auch ein super Moderator. Stefan hat mir sein Vertrauen ausgesprochen, mich damals angerufen und gefragt, ob ich das machen möchte. Dafür bin ich ihm total dankbar! Warum sollte er nicht die Lorbeeren einheimsen, wenn er bei Matthias und mir das Gespür hatte.

Beim ZDF werden Sie neue Shows moderieren – was ist da geplant?

Wir starten zunächst im Februar mit einer großen Gala, der «Versteckten Kamera 2016 – prominent reingelegt». Für mich ein Format, das ich total spannend finde, weil die Zusammensetzung einfach spannend ist. Da ist eine hochkarätige Jury mit Til Schweiger, Carolin Kebekus und Heiner Lauterbach dabei. Dazu wirklich klasse Promis, die Filme vorstellen, in denen sie selber andere Promis oder auch Normalos reinlegen. Das ist ein Genre, in dem ich mich wohlfühle und Spaß habe. Für mich war wichtig, dass ich da langsam rein glitsche. Mit meiner Live-Erfahrung aus den Raab-Shows habe ich etwas, wo ich mich austoben und mich dem ZDF-Zuschauer vorstellen kann. So können die sich gut an mich gewöhnen.

Apropos ProSieben: Die Sendung erinnert ein bisschen an «Prankenstein»…?
Ja, es gibt da «Prankenstein», es gibt «Verstehen Sie Spaß?», Jochen Schropp und Palina Rojinski haben dann auch noch solche Sendungen. Klar, es ist ein Genre, das die Leute kennen - mit guten und schlechten Seiten. Ich glaube, wir haben da einen netten Ansatz gefunden. Wir werden das Rad nicht neu erfunden, aber es wird sicher eine coole Sendung, die man sich mit sehr viel Spaß angucken kann. Ich habe schon ein paar Filme gesehen. Da waren Sachen zum Fremdschämen dabei und auch welche zum Lachen. Ich freue mich darauf! Mal schauen, ob das der richtige Grundstein ist, um da weiter zu gehen.

Eine neue ZDF-Show ist zudem «I can do that», in der Promis innerhalb einer Woche Challenges erlernen müssen. Mit Promi-Herausforderungen kennen Sie sich dank Stefan Raab ja aus…
Bei Stefan ist es immer schön zu wissen, dass Du eben nicht weißt, was passieren wird. Eine bessere Erfahrung kannst Du nicht sammeln. Stefan ist echt der Wahnsinn! Was der immer abliefert, Hut ab! Manchmal stehst Du dann da und denkst: Moment, wir haben das alles mit den Strohkandidaten genau durchgeprobt und dann kommt Stefan auf irgendwelche verrückten Sachen.
Moderator Steven Gätjen über die Arbeit mit Stefan Raab bei «Schlag den Raab»
Ja, aber das ist ja die Herausforderung – auch bei «Schlag den Raab». Bei Stefan ist es immer schön zu wissen, dass Du eben nicht weißt, was passieren wird. Eine bessere Erfahrung kannst Du nicht sammeln. Stefan ist echt der Wahnsinn! Was der immer abliefert, Hut ab! Manchmal stehst Du dann da und denkst: Moment, wir haben das alles mit den Strohkandidaten genau durchgeprobt und dann kommt Stefan auf irgendwelche verrückten Sachen. Wir proben im Vorfeld ja immer die Spiele, um das Regelwerk bis ins kleinste Detail abzuklopfen und so weiter. Stefan kommt Samstagabend um 19 Uhr, geht in die Maske und dann in die Live-Show. Und Du denkst Dir: Oh, darauf hätten wir vorher auch mal kommen können! Damit wird in der Show natürlich gespielt. Bei «I can do that» wird es für die Promis auch Herausforderungen geben. Aber eher eine Challenge als eine klassische Spielsituation.

Also nicht wie bei «Schlag den Star»?
Nein, es geht nicht darum, dass der eine Star den anderen Star schlagen muss. Jeder Promi muss etwas erlernen und das dann eine Woche später dem Publikum präsentieren. Das wird dann bewertet. Zudem geht es um das Pokern bei der Auswahl der Performance: Drückst Du direkt bei der ersten Aufgabe, weil Du der Meinung bist, das passt zu Dir? Oder wartest Du noch bis alle vier Aufgaben vorgestellt wurden? Damit gehst Du natürlich das Risiko ein, dass Du am Ende vielleicht etwas machen musst, was Du überhaupt nicht kannst! Da kannst Du dann die Promis aus der Reserve locken und herausfordern.

Wie sehen Sie da Ihre Rolle des Moderators? Bei den Promis ist die Fallhöhe ja höher, wenn eine Challenge nicht klappt...
Ich glaube, da ist Ehrlichkeit ganz wichtig. Es ist immer einfach, auf jemanden drauf zu hauen, der schon am Boden liegt. Das will ich definitiv gar nicht! Das habe ich auch durch die Raab-Events gelernt, sei es «Turmspringen», «Stock Car Crash Challenge» oder «Wok WM». Da gab es Leute, die waren mehr talentiert und eben Leute, die waren weniger talentiert. Ich denke da zum Beispiel an den Kugelblitz Aílton, der in der Wok-Bahn stecken bleibt und einfach mal zehn Minuten für die Strecke braucht, für die Andere eineinhalb Minuten brauchen. Ich sehe meine Aufgabe darin, Spaß zu haben! Das gilt auch für die Promis, aber ich werde sicherlich auch mal nachhaken oder piksen. Das kann man respektvoll und positiv machen - oder bösartig, aber so will ich das gar nicht! Da habe ich keinen Bock drauf! Warum auch?

Warum soll ich jemanden in die Pfanne hauen, wenn der sich da vorne hinstellt und Breakdance macht oder was eben sonst die Aufgabe war. Ich finde es super, dass jemand sich das traut. So soll es ja auch rüberkommen. Man wird Momente zum Lachen haben, aber sicher auch Momente, wo man sagt: Hey, warum hast Du ernsthaft geglaubt, Du kannst so etwas in einer Woche lernen? Aber wenn man das mit einer positiven Einstellung macht, dann funktioniert das auch. Genau darum geht es ja. Es ist Unterhaltung! Einige sagen immer, es muss eine Message geben –warum? Lasst Euch doch einfach mal eineinhalb Stunden unterhalten! Ich bin früher mal in den Film «Armageddon» gegangen, der Film mit Bruce Willis. Danach kam ich raus aus dem Kino und Leute sagten: Ey, das geht doch gar nicht! Man kann doch gar nicht auf einem Meteoriten landen wie in dem Film! Da habe ich gesagt: Hey, warum gehst Du mit so einer Einstellung in den Film? Es gibt ja auch nicht Mittelerde, aber trotzdem fand ich «Herr der Ringe» sensationell! Es gibt auch nicht Darth Vader, aber trotzdem finde ich «Krieg der Sterne» gut. Es gibt auf der anderen Seite aber auch «Bridge Of Spies», eine wahre Geschichte von Steven Spielberg als Film umgesetzt. Es gibt für jeden etwas! Ich will Spaß haben! Ich will, dass Du mit Deinen Kumpels oder Deiner Freundin zu Hause vor dem Fernseher sitzt und neunzig Minuten etwas zu lachen hast.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie es mit seinen "Disneyshows" weitergeht und inwieweit er denkt, er kann auch junges Publikum nun zum ZDF locken.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/82629
Finde ich...
super
schade
91 %
9 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVOX macht «Kitchen Impossible» zum Sonntagsformatnächster ArtikelEx-P7S1-Chefredakteurin geht zu Studio Hamburg

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung