Primetime-Check

Dienstag, 8. Dezember 2015

von

Wie kamen diese Woche die Familienserien im Ersten an, und wie sah es für «Die Simpsons» bei ProSieben aus?

Der Dienstagabend wurde ein weiteres Mal von den Serien im Ersten dominiert. «Die Kanzlei» eröffnete die Primetime mit 5,28 Millionen TV-Nutzern, was in tolle 17,0 Prozent Marktanteil mündete. «In aller Freundschaft» kletterte anschließend auf 5,65 Millionen und 18,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 0,73 und 0,88 Millionen Interessenten gemessen, womit gute 7,0 und sehr gute 8,0 Prozent eingefahren wurden.«Fakt» sank ab 21.45 Uhr auf 3,40 Millionen Wissbegierige ab drei Jahren und 0,50 Millionen Jüngere. Die Marktanteile lagen bei 12,2 und 4,9 Prozent. Das ZDF startete mit «ZDFzeit» in den Abend, was 2,95 Millionen Interessenten zum Einschalten bewegte. 0,71 Millionen der Zuschauer waren zwischen 14 und 49 Jahre alt. Schwache 9,5 und sehr gute 6,8 Prozent kamen somit zusammen. «Frontal 21» gab direkt danach auf 9,0 und 5,3 Prozent nach, bevor das «heute-journal» solide 12,8 und sehr gute 7,1 Prozent einfuhr. «Die Anstalt» unterhielt ab 22.15 Uhr 2,45 Millionen Menschen, mit 11,8 Prozent Marktanteil wurde bei allen knapp der Senderschnitt verfehlt. Bei den Jüngeren wurden tolle 8,3 Prozent erreicht.

Sat.1 programmierte zur Hauptsendezeit Matthias Schweighöfers «What a Man», was bei den Umworbenen in gute 10,3 Prozent Marktanteil resultierte. Das Gesamtpublikum sorgte mit 1,81 Millionen Zuschauern für magere 6,0 Prozent. «akte 20.15» sank direkt danach auf 1,22 Millionen und 5,6 Prozent bei allen sowie auf 8,0 Prozent bei den Werberelevanten. RTL schickte derweil eine Doppelfolge «Bones – Die Knochenjägerin» auf Sendung, mit 2,80 und 2,58 Millionen Krimifreunden kamen mäßige 9,0 und 8,7 Prozent zusammen. Die Werberelevanten bescherten RTL gute 14,3 und akzeptable 12,8 Prozent Marktanteil. «CSI: Miami» kam danach auf 10,5 Prozent bei allen und 13,1 Prozent bei den Jüngeren.

ProSieben legte mit einem «Die Simpsons»-Triple los, der schwache 1,22 bis 1,07 Millionen Trickfreunde angesprochen hat. Die Zielgruppe war mit akzeptablen 10,5, mäßigen 9,8 und mauen 8,8 Prozent mit dabei. «Family Guy» generierte ab 21.45 Uhr 0,88 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und 7,9 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten. «Two and a Half Men» gab dann auf 0,77 Millionen und 7,1 Prozent nach. VOX setzte auf «Geschickt eingefädelt», was 1,45 Millionen TV-Zuschauer zum Einschalten bewegte, ehe «Goodbye Deutschland!» 1,03 Millionen erreichte. Mit guten 7,2 und sehr guten 7,9 Prozent Marktanteil lief es bei den Umworbenen zufriedenstellend.

RTL II brachte es mit «Zuhause im Glück» auf tolle 1,64 Millionen Neugierige, bevor «Extrem schön» um 22.15 Uhr mit 0,97 Millionen sehr gut ankam. Die Jüngeren schalteten zu 6,8 und 6,3 Prozent ein. kabel eins zeigte unterdessen «Mein Lokal, Dein Lokal», was ab 20.15 Uhr nur 0,65 Millionen Fernsehende reizte. Das «K1 Magazin» holte im Anschluss eine Reichweite von 0,48 Millionen. Die Zielgruppe sorgte für schwache 3,9 und 4,1 Prozent Marktanteil.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/82494
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«What a Man» bringt dem Sat.1-Dienstag gute Quotennächster Artikel«Family Guy» fährt weiter Achterbahn in der Primetime

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung