Primetime-Check

Dienstag, 18. August 2015

von

Wie viele Personen verfolgten die Champions-League-Qualifikation im ZDF? Erholte sich «Promi Big Brother»? Wie erfolgreich war «Die Welle»? Wie startete «Die Höhle der Löwen»?

Wieder einmal holte das ZDF mit Champions-League-Fußball den Primetime-Sieg. Zwar befindet sich der Wettbewerb noch in der Qualifikationsrunde, trotzdem konnten sich insgesamt bereits 5,61 Millionen Menschen für das Auswärtsspiel der Leverkusener in Rom erwärmen. Das Spiel gelangte damit zu einem Gesamtmarktanteil von 20,0 Prozent, auch in der Zielgruppe lief es mit 14,1 Prozent gut, gleichwohl die Hauptrunde sonst deutlich höhere Zahlen abwirft. Bereits Moderation und Vorberichte interessierten ab 20.15 Uhr 14,4 Prozent der Fernsehenden ab Drei. Das «heute-journal» informierte in der Halbzeitpause 4,82 Millionen Zuschauer und entsprechende 15,9 Prozent.

Die höchste Quote beim jungen Publikum erzielte am Abend jedoch Sat.1 mit «Promi Big Brother». Ein weiterer Tag im Container interessierte ab 22.15 Uhr insgesamt 2,20 Millionen Menschen. So entstanden 12,2 Prozent bei allen Zuschauern und ausgezeichnete 17,0 Prozent in der klassischen Zielgruppe. Davor strahlte Sat.1 «Die Welle» aus. Der Spielfilm mit Jürgen Vogel unterhielt zur besten Sendezeit 1,53 Millionen Zuschauer, was zu 9,5 Prozent bei den Werberelevanten führte. Auf die übliche Serienware vertraute Das Erste: Zunächst generierte «Tierärztin Dr. Mertens» 12,4 Prozent, danach steigerte sich «In aller Freundschaft» auf 15,6 Prozent, als 4,71 Millionen Menschen einschalteten. «FAKT» gab danach wieder auf 10,9 Prozent ab und die «Tagesthemen» brachten ab 22.15 Uhr noch 9,4 Prozent auf den neuesten Stand.

Auch der Crime-Dienstag bei RTL ist gelernt. Erst servierte der Kölner Sender eine Doppelfolge von «Bones», die 2,48 und später 2,46 Millionen Personen ab Drei unterhielt. Die dazugehörigen Quoten beim jungen Publikum beliefen sich auf ausbaufähige 13,3 und 12,7 Prozent. Dieses Niveau hielten zwei Folgen von «CSI: Miami» ab 22.15 Uhr nicht - 11,5 und 12,2 Prozent der Umworbenen blieben dran. Unterdessen sendete ProSieben eine geballte Ladung an Comedy-Serien. Erst belustigten «Die Simpsons» 0,72 und danach 0,85 Millionen Zuschauer mit ordentliche Quoten von 11,4 und 11,9 Prozent in Bezug auf die Jüngeren. Ab 21.15 Uhr durften auch die «2 Broke Girls» doppelt ran, die zu Werten von 11,4 und 10,8 Prozent beim für die Werbewirtschaft wichtigen Publikum kamen. Bis 23.13 Uhr holten zwei Folgen von «Two and a Half Men» außerdem magere 9,0 und wieder versöhnlichere 10,7 Prozent.

Einen großen Erfolg verbuchte VOX mit der ersten Folge aus der neuen Staffel von «Die Höhle der Löwen». Die Gründershow lief in den Wohnzimmern von 1,92 Millionen Menschen, die starke 10,9 Prozent der 14- bis 49-Jährigen enthielten. «Goodbye Deutschland!» stürzte ab 22.17 Uhr auf maue 5,5 Prozent. Zufriedenstellende Werte standen unterdessen im Rahmen von «Rosin weltweit» auf kabel eins zu Buche, denn 1,09 Millionen Interessierte bewirkten 5,6 Prozent in der klassischen Zielgruppe. Das «K1 Magazin» verschlechterte sich danach jedoch auf 4,8 Prozent. Ungewohnt zahnlos präsentierte sich «Der Trödeltrupp» bei RTL II. Zwei Episoden gelangten zu 5,3 und 3,7 Prozent der jungen Zuschauer. Später sahen 4,9 Prozent der Umworbenen noch «Die Schnäppchenhäuser».

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/80216
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelCL-Quali: Bayer wird zum Quoten-Starnächster Artikel«Höhle der Löwen» beginnt gleich mal zweistellig

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung