Quotennews

Borgs letzter «Musikantenstadl» legt zu

von

Das letzte Mal durfte Andy Borg am Samstag durch die Volksmusikshow führen. Die Zuschauerzahlen stiegen daher deutlich an.

«Musikantenstadl»-Mini-Quotencheck

  • 2011 (fünf reguläre Ausgaben): 4,66 Mio. 16,5% // 3,4%
  • 2012: (vier reguläre Ausgaben): 4,79 Mio. 15,8% // 3,3 %
  • 2013: (fünf reguläre Ausgaben): 4,35 Mio. 16,0% // 3,3 %
  • 2014: (vier reguläre Ausgaben): 3,96 Mio. 13,8% // 3,2%
Reichweite und Quote ab drei // Quote 14-49
Den Ende des Jahres auslaufenden Vertrag für den «Musikantenstadl»  haben ARD, ORF und SRF zwar verlängert – allerdings spielt Andy Borg darin keine Rolle mehr. Der 54-jährige Moderator hatte an diesem Samstag seine letzte Show im Ersten zu präsentieren. Ein erklärtes Ziel der Verantwortlichen ist es, die Produktion im kommenden Jahr „zukunftsfit“ zu machen; unter anderem soll hierfür die musikalische Bandbreite verändert werden. Alexander Mazza und Francine Jordi führen zukünftig durch das Volksmusikformat, das in den vergangenen Jahren mit sinkenden Zuschauerzahlen zu kämpfen hatte (siehe Infobox).

Borgs letzter Auftritt sorgte für einen Quotenanstieg: Gegen 20.30 Uhr fanden sich 4,40 Millionen Zuschauer ab drei Jahren vor den Bildschirmen ein, das entsprach 17,3 Prozent Marktanteil. Im Vergleich zur vorausgegangenen Ausgabe vom März war das eine Steigerung um 0,64 Millionen sowie 4,6 Prozentpunkte. Dass der Stadl erst 15 Minuten später auf Sendung ging, lag daran, dass Das Erste zur besten Sendezeit einen «Brennpunkt»  zur aktuellen Situation in Griechenland einschob. Diesen wollten 6,05 Millionen (24,6%) sehen, womit die höchste Reichweite des Tages aufgestellt wurde.

Doch zurück zum «Musikantenstadl»: Selbst bei den sonst nur schwer mit Schunkelmusik zu begeisternden 14- bis 49-Jährigen waren leichte Zuwächse zu verzeichnen – wenngleich optimale Werte nach wie vor anders aussehen. Von 2,7 ging es auf 4,8 Prozent hinauf, die dazugehörige Reichweite belief sich auf 0,40 Millionen. Besser lief es zuletzt im November 2012, als 0,46 Millionen der Jüngeren einschalteten.

Mit den Zusammenfassungen der Frauen-Fußballpartien gingen die Quoten dann aber in den Keller. Weniger als eine Million Menschen ab drei Jahren blieben hierfür nach 23.30 Uhr wach, die damit verbundenen Marktanteile verfehlten die Zehn-Prozent-Marke. Wohlwollender fielen die Ergebnisse für die U21-Herren aus: Am Vorabend übertrug Das Erste das EM-Fußballspiel zwischen Portugal und Deutschland, welches mit 0:5 schlecht für die Deutschen endete. 3,56 Millionen aller Fernsehenden (20,7 %) waren mit dabei, 0,79 Millionen (15,2 %) davon waren zwischen 14 und 49 Jahre alt.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/79140
Finde ich...
super
schade
86 %
14 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPlasberg kritisiert Jauchnächster ArtikelMinions machen RTL happy
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der kleine Maulwurf»

Der liebenswerte Maulwurf mit der roten Stupsnase ist als DVD-Komplettset erhältlich. Und bei uns könnt ihr eines davon gewinnen! » mehr


Surftipps

James Barker Band live in München
Energiegeladener Start der James Barker Band in die Deutschland-Tournee. Die Performance der fünf Musiker aus Kanada begeisterte das Publikum des r... » mehr

Werbung