Quotennews

Rach-Reihe endet mit Tiefstwerten

von

Das Finale von «Rach und die Restaurantgründer» lief vor nur noch knapp über zwei Millionen Zuschauer - und damit weit unter Senderschnitt. Etwas mehr hatten die «Vorstadtweiber» vorzuweisen.

Quoten-Entwicklung des neuen Rach-Formats

  • F1: 2,49 Mio. (8,1% / 5,2%)
  • F2: 2,13 Mio. (7,5% / 5,8%)
  • F3: 2,40 Mio. (8,3% / 8,3%)
Aktuellen Medienberichten zufolge neigt sich die Zusammenarbeit von Christian Rach und dem Zweiten Deutschen Fernsehen ihrem Ende entgegen (Quotenmeter.de berichtete). Allzu große Verlustängste dürfte der Mainzer Sender bei dieser Personalie wohl nicht mehr haben, fand der Sternekoch bei seiner neuen TV-Heimat doch nie zu seiner einstigen Stärke. Auch «Rach und die Restaurantgründer» war in den vergangenen Wochen eine Enttäuschung, erst Folge drei gelang es, zumindest bei den jüngeren Zuschauern einen zufriedenstellenden Marktanteil zu verzeichnen (siehe Infobox). Auch die vierte und letzte Episode verbesserte die Gesamtbilanz nicht mehr - im Gegenteil.

Durchschnittlich verfolgten sogar nur noch 2,06 Millionen Menschen die Sendung, was zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr einem weit unterdurchschnittlichen Marktanteil von 7,4 Prozent entsprach. Zum Vergleich: In den vergangenen Monaten erreichte das ZDF im Mittel zwölf bis 13 Prozent aller Konsumenten ab drei Jahren. Bei den 14- bis 49-Jährigen standen nach einem starken Vorwochen-Wert diesmal wieder nur sehr mäßige 5,4 Prozent bei 0,51 Millionen auf dem Papier, hier kommt die Sendeanstalt normalerweise auf etwa sechs Prozent. Im Anschluss kam das investigative Magazin «Frontal 21» auf ähnlich schlechte 7,4 und 5,1 Prozent bei 2,16 Millionen.

Die öffentlich-rechtlichen Kollegen des Ersten zeigten zur gleichen Zeit erneut die Serien «Vorstadtweiber»  und «In aller Freundschaft» , wobei sich auch hier die Eindrücke der vergangenen Wochen bestätigten. Erstgenanntes Format kam beim Gesamtpublikum mit 3,65 Millionen und 13,1 Prozent auf befriedigende, wenngleich nicht überragende Werte und wurde von letzterem deutlich überholt, das 5,01 Millionen sowie 17,2 Prozent generierte. Dafür hatte erstere Serie bei den Jüngeren mehr vorzuweisen, wo sehr gute 0,80 Millionen und 8,4 Prozent immerhin noch immer weit überdurchschnittlichen 7,6 Prozent bei 0,78 Millionen gegenüber standen.

Am späten Abend wiederum gelang dem ZDF ein respektables Abschneiden mit einer weiteren Live-Übertragung der Frauen-Weltmeisterschaft, diesmal fielen die Entscheidungen in Gruppe C. Das Spiel zwischen der Schweiz und Kamerun kam ab 23 Uhr auf 1,47 Millionen Sportbegeisterte, was ordentlichen 13,0 Prozent aller Fernsehenden entsprach. Bei den Jüngeren standen sogar klar richtig tolle 10,0 Prozent bei 0,45 Millionen auf dem Papier.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/78900
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Sing meinen Song»: Reihenweise Allzeit-Rekorde für Englernächster Artikel«Mom» rutscht in die Einstelligkeit, RTL überzeugt mit Reruns

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung