Quotennews

Rachs «Restaurantgründer» enttäuschen völlig

von

Auf dem schwierigen Doku-Sendeplatz des ZDFs ging das neue Rach-Format schon zum Auftakt in die Knie. «Die Anstalt» profitierte hingegen erheblich von der leichteren Konkurrenz.

Quoten von «ZDFzeit»

Die Dokureihe kam bei ihren gerade einmal drei Einsätzen seit April nie über 2,70 Millionen Zuschauer hinaus, womit zwischen 6,7 und 9,2 Prozent des Gesamtpublikums sowie 3,6 bis 5,1 Prozent der 14- bis 49-Jährigen einhergingen. Erst vor Wochenfrist scheiterte das Format mit dem "Fall Deutsche Bank" erstmals seit November wieder an der Zwei-Millionenmarke.
Auch nach rund anderthalb Jahren wirkt das Zweite Deutsche Fernsehen weitgehend ratlos, wie es Christian Rach bestmöglich in Szene setzen kann. Mit «Rach und die Restaurantgründer» ging am Dienstag ein neues Format mit ihm an den Start, das konzeptionell doch arg an seine RTL-Sendungen erinnerte. Leicht machten es die Mainzer dem Sternekoch auch hinsichtlich Sendeplatz nicht gerade, schließlich musste er sich dort beweisen, wo in aller Regel dokumentarische Stoffe nur schwache bis mäßige Werte verbuchen (siehe auch Infobox). Nichtsdestotrotz sind die Auftaktwerte viel zu wenig, um zumindest als akzeptabel durchgewunken zu werden.

Durchschnittlich sahen gerade einmal 2,49 Millionen Menschen die 45 Minuten umfassende Ausstrahlung, was einem viel zu schwachen Marktanteil von 8,1 Prozent entsprach. Damit wurde der ZDF-Senderschnitt von knapp 13 Prozent um fast fünf Prozentpunkte unterschritten, selbst das chronisch schwache «ZDFzeit» hatte in diesem Kalenderjahr bereits sieben quotenstärkere Ausstrahlungen. Beim jungen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren kam die neue Rach-Show auf eine mittlere Reichweite von 0,58 Millionen, einem ebenfalls klar unterdurchschnittlichen Marktanteil von 5,2 Prozent entsprach.

Mit einer gewissen Anspannung dürften auch die Verantwortlichen von «Die Anstalt» die Quoten des Formats erwartet haben, schließlich war die April-Ausgabe auf neue Allzeit-Tiefststände zurückgefallen - allerdings auch äußerst unglücklich gegen die Verlängerung des DFB-Pokal-Halbfinals zwischen Bayern und Dortmund programmiert. Diesmal steigerte sich die Reichweite wieder erheblich auf 2,75 Millionen, während zuletzt gerade einmal 1,29 Millionen zusahen. Damit einher gingen ab 22:15 Uhr gute 13,1 Prozent Marktanteil des Gesamtpublikums und herausragende 8,7 Prozent der Jüngeren. Zuletzt waren nur noch schaurig schlechte 5,9 bzw. 3,0 Prozent verbucht worden, überhaupt fielen die Werte diesmal ohne Fußball-Konkurrenz so stark aus wie seit einem Jahr nicht mehr.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/78467
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Dienstag, 26. Mai 2015nächster Artikel«Gefragt – gejagt» erholt sich bei den Jüngeren

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Brad Paisley gibt 2020 zwei Konzerte in Deutschland
Brad Paisley kehrt im Juli 2020 für zwei Konzerte zurück nach Deutschland. Brad Paisley ist einer der tatsächlichen Superstars der Country Music. U... » mehr

Werbung