Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

'Wer ist in dem Karton?!' – «Schulz in the Box» ohne Schulz, geht das?

von

Noch ist Musiker Olli Schulz bei ProSieben der Star in der Box. In Zukunft sollen aber wechselnde Promis im Fokus stehen. Weshalb dies funktionieren könnte und welche Stars tolle Kandidaten wären ...

Wenn die zentrale Persönlichkeit eines Fernsehformats aussteigt, stellt sich den Machern stets folgende Frage: Weitermachen oder soll man das Schiff versenken, sobald sich der Kapitän absetzt? Die ungewöhnliche ProSieben-Reportage «Schulz in the Box» zumindest wählt die erste Option und soll während Olli Schulz' Fernsehpause mit wechselnden Protagonisten auf Sendung gehen.

Palinas Soloausflüge

  • «Offline»: 10,6 und 10,0 Prozent Zielgruppe
  • «Crazy Dates»: 6,0 und 4,8 Zielgruppe
  • «Big Surprise»: 12,2 Prozent
Aus Quotensicht dürfte das Risiko nicht all zu groß sein. Denn es lässt sich mühelos argumentieren, dass es nicht seine Starpower war, die «Schulz in the Box» zu Marktanteilen von bis zu 12,7 Prozent in der Zielgruppe verhalf. Als Musiker schaffte er es bislang nicht einmal in die Top 25 der Singlecharts und seine «Circus HalliGalli»-Kollegin Palina Rojinski, die dank ihrer Funktion als «Got to Dance»-Jurorin einem noch breiteren Publikum bekannt sein sollte, hat es mit ihren ProSieben-Soloausflügen auch nie zu solchen Höhenflügen gebracht (siehe Infobox). Der Star des Formats ist die Grundidee, einen Promi ohne Vorbereitung in eine für ihn unbekannte Situation oder in ein ihm fremdes soziales Milieu zu versetzen.

Zugegeben: Der Grund, dass «Schulz in the Box» überhaupt noch läuft, ist wiederum die bisherige Leistung, die Olli Schulz vollbracht hat. Denn trotz leichter Startschwierigkeiten hat er sich diese unkonventionelle Reportagesendung zu eigen gemacht. Als Paradebeispiel dürfte die vielerorts hervorragend besprochene Ausgabe aus einer Strafvollzugsanstalt gelten (hier exemplarisch der Kommentar des Quotenmeter.de-Kolumnisten Julian Miller), die mit Einfühlungsvermögen, Humor und Skurrilität punktete und zudem einsichtsvoll war. Und somit ist die Sendung nun ein Prestigeprojekt für ProSieben.

Genauso wie Olli Schulz könnte wohl niemand durch die Sendung führen, das steht außer Frage. Dafür ist der Musiker und Entertainer eine zu eigene Type. Allerdings ist er bei weitem nicht der einzige deutsche Prominente, der dazu imstande ist, durch eine Dokusoap zu führen, die ihn schematisch ins kalte Wasser schubst. Palina etwa präsentierte mit «Offline – Palina World Wide Weg» ein sehr ähnlich gelagertes Format, das jedoch daran krankte, dass es zu sehr zwischen authentischen und redaktionell gesteuerten Momenten wechselte. Sofern man dies bei «Rojinski in the Box» unterlassen würde und sich der gelockte Rotschopf auch etwas mehr auf seine Gesprächspartner einlässt als in «Offline», könnte dies sehr ansprechende Fernsehminuten ergeben. Auch Stefan Raabs ewiger Showpraktikant Elton ist dank «Elton reist» bereits mit Tapetenwechsel-Dokusoaps vertraut. Und gesellig, wie das Wahl-Nordlicht ist, wäre er keine all zu schlechte Wahl für eine Sendung, die Promis mehr oder minder dazu zwingt, planlos auf Menschen zuzugehen.

Abseits der typischen ProSieben-Gesichter wäre auch ein «Sido in the Box» äußerst interessant. Der Rapper bewies mit seiner für den Grimme-Preis und den Deutschen Fernsehpreis nominierten Politreportage «Sido geht wählen» eindrucksvoll, dass er Humor und Anspruch zu verbinden weiß – somit ist er eine ideale Wahl, um in Schulz' Fußstapfen zu treten. Ähnliches gilt, wenngleich sie einen völlig anderen Charakter haben, für die Moderatorinnen Sarah Kuttner und Anke Engelke oder den Komiker Michael Kessler, der bereits durch zahlreiche starke Dokus führte. Kurzum: Die Auswahl an Promis, die mit der «Schulz in the Box»-Grundidee harmonieren könnten, ist mannigfaltig. Die spannendere Frage ist daher, ob es eine smarte Idee ist, wie bereits angekündigt auf wechselnde Stars zu setzen. Ja, es wäre mehr Abwechslung geboten und zu sehen, wie unterschiedliche Promis dem Format ihren Stempel aufdrücken, ist fesselnd. Jedoch brauchte auch Olli Schulz mehrere Ausgaben, um sich vollauf zu entfalten. Diese Chance ist seinen Nachfolgern nicht gegeben.

Vielleicht wäre es daher am klügsten, die Staffel mit rotierenden Protagonisten als Testlauf zu betrachten, und dem vielversprechendsten Promi dann eine „Festanstellung in the Box“ anzubieten.

«Schulz in the Box» ist am 9. Februar 2015 ab 22.15 Uhr bei ProSieben zu sehen – (noch) mit Olli Schulz im Mittelpunkt.

Kurz-URL: qmde.de/76215
Finde ich...
super
schade
42 %
58 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSuperheld mit Superquote nächster ArtikelEine Tietjen Bommes bitte!
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung