Vermischtes

Hattrick für Sky Sport

von

Bei der 6. Verleihung des MIRA Awards setzten sich die Sky-Sportsender in gleich drei Kategorien durch. Wer sonst noch gewann …

Frühere MIRA-Award-Gewinner in der Kategorie 'Lieblingssender'

  • 2008: Discovery Channel
  • 2009: Sci-Fi (heute: SyFy)
  • 2012: SyFy
  • 2013: 13th Street
  • 2014: TNT Serie
Am 29. Januar 2015 wurde in Berlin zum sechsten Mal der MIRA Award verliehen, der Branchenpreis der deutschen Pay-TV-Sender. Der große Gewinner der von Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes moderierten Preisverleihung waren die Sportsender von Sky: So wurde Christina Rann als beste Moderatorin prämiert, während der Preis für den besten Moderator an Sky-Sport-Mann Stefan Hempel ging. Aufgrund von Stimmengleichheit muss sich Hempel die Auszeichnung aber mit Dave Salmoni vom Discovery Channel teilen.

Außerdem gewann Sky Sport News HD in der Sparte 'Beste lokale Eigenproduktion', und zwar für das fünfteilige «Inside Report»-Special «Katar: Wüstenmärchen oder Albtraum?», in dem sich Sky-Sport-News-HD-Reporter Marc Behrenbeck nach Katar und Nepal begibt, um der Frage nachzugehen, ob der Wüstenstaat überhaupt WM-tauglich ist. Im Rahmen der Reportagereihe führte er unter anderem ein ausführliches Interview mit Nasser Al-Khater, Kommunikations-Chef des WM-Organisationskomitees, und nahm das International Centre for Sports Security (ICSS) genauer unter die Lupe, welches als Sport-Geheimpolizei Katars kritisiert wird.

Als beste Serie setzte sich indes die von Sky mitfinanzierte Mafiasaga «Gomorrha – Die Serie» (Foto links) durch, die bei Sky Atlantic HD ihre Deutschlandpremiere feierte. Doch nicht nur zu Sky Deutschland gehörige Sender haben beim MIRA Award gewonnen. Auch das jüngste Mitglied der Mediengruppe RTL Deutschland wurde gewürdigt: Der Dokusender Geo Television, der sich prompt in seiner „Heimatkategorie“ 'beste Dokumentation' einen Award sicherte.

Der Sender gewann für die eingekaufte Doku «Searching for Sugar Man», die bei der Oscarverleihung 2013 auch mit einem Academy Award geehrt wurde. Die Doku berichtet von zwei südafrikanischen Musikfans, die sich auf diee Suche nach dem amerikanischen Musiker Sixto Rodriguez begeben, der in den frühen 70er-Jahren zwei Platten veröffentlichte, die in den Vereinigten Staaten katastrophal floppten. In Südafrika aber wurden sie zu legendären Hits – was ihm seine Plattenfirma verschwieg, so dass er seine Karriere beendete. In Südafrika, das zu jener Zeit noch aufgrund der Apartheit-Politik von der Außenwelt praktisch abgeschnitten war, kam es derweil zu mehreren Mythen über den sogenannten Sugar Man.

Während die bislang genannten Preise auf Basis einer Juryentscheidung verliehen wurden, entschied in der Hauptkategorie das Publikum: Der Lieblingssender des Jahres. Diese Würdigung ging beim 6. MIRA Award an den FOX Channel, der nicht zuletzt aufgrund der US-Hits «The Walking Dead», «American Horror Story» und «Mad Men» regelmäßig auf sich aufmerksam macht. Ein Ehrenpreis der Jury ging darüber hinaus an Moderatorin und Journalistin Monika Lierhaus für ihr TV-Comeback im Rahmen der Sky-Berichterstattung während der Fußball-Weltmeisterschaft.

Kurz-URL: qmde.de/76025
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelARD: Guter Einstand für neuen Kriminächster Artikel«Der Bergdoktor»: Dominanz zu Beginn der Primetime

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

James Barker Band live in München
Energiegeladener Start der James Barker Band in die Deutschland-Tournee. Die Performance der fünf Musiker aus Kanada begeisterte das Publikum des r... » mehr

Werbung