Primetime-Check

Samstag, 10. Januar 2015

von

Wer siegte im Duell zwischen «Schlag den Raab» und «DSDS»? Wie lief die dritte Folge von «Kommissarin Heller» im ZDF gegen Volksmusik im Ersten?

Kein Film der Reihe hat bis dato so viel Potential verschenkt wie dieser.
Manuel Weis zu «Kommissarin Heller»
Tagessieger wurde am Samstagabend «Kommissarin Heller», die mit einer neuen Folge 6,29 Millionen Krimifans und 19,4 Prozent am Gesamtmarkt erreichte. Bei den 14- bis 49-Jährigen ergaben sich ebenfalls überzeugende 9,8 Prozent bei 1,07 Millionen jüngeren Vertretern – das bedeutete Reichweiten-Rekorde in beiden Altersgruppen. «Ein Fall für zwei» hielt ab 21.45 Uhr 3,65 Millionen Zuschauer und 11,5 Prozent bei der Stange. Nicht ganz so viele Zuschauer holte «Das große Fest der Besten» mit Florian Silbereisen, das im Ersten 5,50 Millionen Zuschauer generierte. Der Marktanteil lag angesichts der langen Sendezeit von drei Stunden bei äußerst guten 17,7 Prozent. Selbst bei den Jüngeren lief das Format mit 5,9 Prozent im Vergleich zu anderen Genre-Vertretern gar nicht schlecht. Den Tagessieg beim jungen Publikum holte sich indes RTL, wo «Deutschland sucht den Superstar» 4,67 Millionen Zuschauer bzw. 14,6 Prozent bei allen holte. Bei den 14- bis 49-Jährigen, wo 2,77 Millionen zugeschaut hatten, konnten weit überdurchschnittliche 25 Prozent ermittelt werden.

Rang zwei bei den Jüngeren gönnte sich «Schlag den Raab» bei ProSieben, das 1,91 Millionen 14- bis 49-Jährige und 21,5 Prozent erreichte. Insgesamt erreichte die XXL-Spielshow 3,08 Millionen Bundesbürger und nicht minder überzeugende 13,1 Prozent. VOX generierte mit dem 1997 produzierten Action-Thriller «Air Force One» 1,11 Millionen Zuschauer, was in miese 4,5 Prozent bei den Jüngeren mündete. Insgesamt konnten sich kaum bessere 3,4 Prozent erwärmen. Zwei Folgen von «Medical Detectives» schlugen sich danach unterschiedlich: Während die erste mit schwachen 3,4 Prozent der Umworbenen völlig durchfiel, steigerte sich eine zweite zumindest auf 5,4 Prozent – blieb dem Senderschnitt damit aber ebenfalls fern. Die Reichweiten lagen bei 0,90 Millionen und 1,13 Millionen.

Für solide Quoten war «Harry Potter und der Halbblutprinz» gut, der bei Sat.1 1,56 Millionen Zuschauer und 9,1 Prozent in der Zielgruppe holte. Bei allen kam der Film dagegen nur auf mäßige 5,1 Prozent. Im Serien-Duell zwischen kabel eins und RTL II hatte letzterer Sender einmal wieder das Nachsehen: «Warehouse 13» lief hier vor 0,51 Millionen bis 0,63 Millionen Zuschauern, womit für den Sender Marktanteile von zwei Prozent, 1,6 Prozent und 1,8 Prozent bei allen einhergingen. In der Zielgruppe lag man durchgehend unter dem Senderschnitt: Während Folgen eins noch 3,7 Prozent erreichte, erwiesen sich die Folgen zwei und drei mit 2,7 bzw. 2,8 Prozent als größte Sorgenkinder. Nur wenig besser schlug sich aber die Serien-Konkurrenz von kabel eins, die auf Folgen von «Navy CIS» bzw. «Navy CIS: L.A.» setzte. Gestartet mit mäßigen 4,4 Prozent der Umworbenen für die ersten zwei Folgen, verlor die dritte Ausstrahlung ab 22.15 Uhr auf deutlich zu schlechte 3,7 Prohzent. Beim Gesamtpublikum sahen 0,85 Millionen bis 1,12 Millionen Menschen zu, die kabel eins bis zu 3,4 Prozent einbrachten.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/75602
Finde ich...
super
schade
82 %
18 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWintersport hilft dem ZDF über Stundennächster ArtikelUS-Serien: kabel eins und RTL II fallen auf die Nase

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung