Primetime-Check

Dienstag, 16. Dezember 2014

von

Wie erfolgreich war «ZDFzeit» im Zweiten? Punktete Das Erste erneut mit seinen Serien?

Am Dienstag punktete die Neuauflage von «Nur die Liebe zählt», die um 20.15 Uhr in Sat.1 ausgestrahlt wurde, nicht. 2,05 Millionen Menschen ab drei Jahren sahen zu, der Marktanteil lag bei 6,8 Prozent bei allen, sowie enttäuschenden 7,8 Prozent in der Zielgruppe. Mit diesem Lead-In versagte auch «Wohnzimmerhelden - So schaut Deutschland», das nur 1,03 Millionen Zuseher hatte. Bei den Werberelevanten wurden 6,5 Prozent verbucht.

Bei den Zuschauern ab drei Jahren waren die Das Erste-Serien «Mord mit Aussicht» und «In aller Freundschaft» ganz vorne. 6,75 sowie 6,12 Millionen Menschen sahen ab 20.25 Uhr zu, die Marktanteile lagen bei 21,4 sowie 19,7 Prozent. Bei den jungen Zuschauern wurden 11,0 sowie 12,6 Prozent verbucht. Auch «Report Mainz» machte um 22.00 Uhr eine gute Figur: 3,67 Millionen Zuschauer ab drei Jahren bedeuten 14,0 Prozent Marktanteil, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 7,5 Prozent Marktanteil generiert. Bereits um 20.15 Uhr schalteten 5,45 Millionen Zuschauer einen «Brennpunkt» ein, der auf 18,0 Prozent bei allen sowie elf Prozent beim jungen Publikum kam.

Zwei «Bones»-Episoden unterhielten 2,79 und 2,83 Millionen Zusehern bei RTL, mit 1,61 sowie 1,59 Millionen Zuschauern sicherte man sich die ersten zwei Plätze in der Primetime. Die Marktanteile lagen mit 14,6 sowie 14,1 im durchschnittlichen Bereich. Das ZDF setzte ab 20.25 Uhr auf die letzte «ZDFzeit»-Ausgabe in diesem Jahr. "Der große Test zum Fest" lockte 2,43 Millionen Zuschauer an, danach schalteten 2,24 Millionen zu «Frontal 21» ein. Mit 7,7 sowie 7,1 Prozent bei allen und vier Prozent bei den jungen Zuschauern enttäuschte die Mainzer TV-Station. Mit dem «heute-journal» stieg die Reichweite auf 3,23 Millionen, die Marktanteile verbesserten sich auf durchschnittliche 11,2 Prozent bei allen Zusehern und 6,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Alte Episoden von «Two and a half Men» brachten ProSieben 10,6 sowie 11,1 Prozent in der Zielgruppe, im Anschluss verbuchten «2 Broke Girls» nur noch 8,7 respektive 8,6 Prozent bei den Werberelevanten. Die Reichweiten an diesem Abend erstrecken sich von 1,17 bis auf 1,53 Millionen Fernsehzuschauer ab drei Jahren. Die letzte «TV total»-Ausgabe diesen Jahres holte 0,69 Millionen Zuschauer, die dreistündige Pokerrunde verbuchte zehn Prozent bei den jungen Leuten.

«Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert» kehrte mit tollen 9,6 Prozent bei den Werberelevanten zu VOX zurück. Das Format erreichte insgesamt 1,85 Millionen Menschen, ab 22.45 Uhr kam die dazugehörige Doku noch auf 0,78 Millionen Zuschauer und passablen 7,2 Prozent Marktanteil. kabel eins setzte auf den Rückblick «Party, Protz und Pleiten - Die 90er» und musste sich mit 0,89 Millionen Zuschauern zufrieden geben. Mit 5,2 Prozent in der Zielgruppe wurde ein für kabel eins mäßiger Wert generiert, für RTL II war dieser Wert allerdings zu niedrig. «Zuhause im Glück» fuhr ebenfalls 5,2 Prozent in der Zielgruppe ein, insgesamt verfolgten 1,43 Millionen Menschen diese Sendung.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/75160
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Sing meinen Song» begeistert auch mit Specialnächster Artikel5.000. «Unter uns»-Folge riss keine Bäume aus

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung