TV-News

Bleibt Handball-WM ohne deutschen TV-Partner?

von

Die Zeit tickt gegen die Handball-Fans: Acht Wochen vor dem Großturnier ist noch immer nicht klar, welcher Sender es ausstrahlen darf - zum Leidwesen aller Interessenten.

Deutschlands Wildcard

Die Internationale Handball-Föderation (IHF) vergab nach gescheiterter WM-Quali eine Wildcard an die deutsche Mannschaft - auf Kosten Australiens, das ausgeschlossen wurde, da es keinen von der IHF anerkannten Kontinentalverband Ozeanien gebe. Diese Entscheidung rief Kritik von diversen Seiten hervor, unter anderem auch aus Island. Das Land sah sein Team als ersten Nachrücker vor Deutschland.
Im deutschen Handball gibt es derzeit eine leicht absurd anmutende Situation, die ein wenig an den englischen Fußball erinnert: Auf der einen Seite kann man auf eine exzellente Entwicklung der höchsten Liga-Spielklasse verweisen, wodurch sich auch vermehrt TV-Sender um Übertragungsrechte bemühen. Aufgrund mangelhafter Förderung der deutschen Talente hat sich hingegen die Nationalmannschaft binnen weniger Jahre weit von der Weltspitze entfernt und ist inzwischen nur noch graues Mittelmaß. In der Qualifikation zur WM 2015 scheiterte man sogar sang- und klanglos, einzig durch eine sportlich äußerst fragwürdige Wildcard-Regelung darf man trotzdem teilnehmen (siehe auch Infobox). Doch die nächste Hiobsbotschaft könnte schon bald folgen: Wenige Wochen vor dem Start des Turniers sind die deutschen TV-Übertragungsrechte noch nicht verkauft.

Interessenten für das zwischen dem 11. und 27. Januar in Katar stattfindende Turnier sollen zwar prinzipiell vorhanden sein, nach ihrem bereits vor Monaten eingereichten Angebot allerdings nichts mehr gehört haben. Das geben sowohl ARD und ZDF an, die in gewohnter öffentlich-rechtlicher Zusammenarbeit an der Präsentation interessiert sind, als auch der Privatsender Sport1. Laut Handballwoche habe auch der Pay-TV-Sender Sky Interesse, nachdem er sich bereits die Champions League geangelt hatte.

Offenbar gibt es beträchtliche Kommunikationsprobleme mit dem Verhandlungspartner, der katarischen Sendergruppe BeIN Sports. Diese hatte für üppige 80 Millionen Euro die globalen TV-Rechte für die beiden folgenden Weltmeisterschaften 2015 und 2017 erworben, das Vorgehen beim Weiterverkauf an potenzielle internationale Interessenten ist jedoch undurchsichtig. Offenbar tritt hier MP & Silva als Verkäufer auf, mit dem BeIn Sports auf unterschiedlichen Gebieten kooperiert. Die Handballwoche wiederum berichtet nun von einer weiteren Agentur namens Pitch International, von der sich BeIn Sports im Bezug auf die Handball-WM beraten lasse.

Viel Zeit bleibt nun allerdings nicht mehr, um in Deutschland zu einem zufriedenstellenden Deal zu gelangen. Die möglichen TV-Partner möchten acht Wochen vor Turnierbeginn Klarheit darüber haben, ob sie den Zuschlag für die Handball-WM erhalten. Schließlich gehen die Übertragungen mit einem erheblichen organisatorischen Aufwand einher, der bereits jetzt nur noch schwer zu bewerkstelligen ist.

Kurz-URL: qmde.de/74570
Finde ich...
super
schade
41 %
59 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKatrin Bauerfeind bekommt neue ARD-Reihenächster Artikel«Berlin Models» nimmt Fahrt auf
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

The BossHoss bei I Can See Your Voice
Nächste Runde für den musikalischen Ratespaß: The BossHoss bei "I Can See Your Voice". Wer ist ein Supersänger und wer schwindelt, dass sich die Ba... » mehr

Werbung