Wochenquotencheck

Schlimmer geht’s immer: RTL am Nachmittag

von

Die neue Daytime gleicht nach Woche eins einem Trümmerfeld. «Bei Anruf Liebe» läuft mäßig, das stärkste Glied stellten – Ironie des Schicksals – die im Line-up geblieben «Betrugsfälle» dar.

Die Durchschnittswerte der vorletzten Woche

  • «Die Trovatos»: 1,00 Mio (13,6%)
  • «Verdachtsfälle»: 1,00 Mio. (13,8%)
  • «Familien im Brennpunkt»: 1,02 Mio. (13,7%)
Zuschauer ab 3 Jahren/ Quote bei den 14- bis 49-Jährigen
RTL hat eine harte Woche hinter sich, die aus Sicht vieler Programmplaner besser verlaufen sollte. Der Grund: Gleich zwei großangelegte und vielfach umworbene Projekte stellten sich nicht als neue Quotengaranten heraus – ganz im Gegenteil drohen sie sich sogar zu Sorgenkindern zu entwickeln. Da wäre zum einen natürlich «Rising Star» , zum anderen das umgestellte Nachmittagsprogramm. Zwischen 14 und 17 Uhr setzt RTL seit dieser Woche bekanntlich nicht mehr auf «Trovatos», «Verdachtsfälle»  und «Familien im Brennpunkt» . Die «Verdachtsfälle» sollten als Specials um 16 Uhr zwar vorerst im Programm bleiben, vorab sollten aber «Bei Anruf Liebe»  und «My Life in New York»  für frischen Wind im Line-up des Kölner Senders sorgen.

Eines vorab: Zu «My Life in New York» ist nicht viel zu sagen. Das Format lief zu Wochenbeginn derart mies, dass es bereits nach zwei Folgen aus dem Programm verbannt wurde. Am Montag war die Sendung mit 7,6 Prozent der Umworbenen bei 0,52 Millionen Gesamtzuschauern kläglich gescheitert, am Dienstag ging es auf 7,4 Prozent bergab. Das war für RTL eindeutig zu wenig, weshalb man kurzer Hand die guten alten «Verdachtsfälle» ins Programm einsortierte. Danken taten das die RTL-Zuschauer dem Sender mit zehn Prozent am Mittwoch und 12,1 Prozent am Donnerstag. Das waren zwar bessere Werte als «My Life in New York» noch geholt hatte – vom letzten Durchschnittswert der «Verdachtsfälle», der sich auf knapp 14 Prozent belief (siehe oberen Infobox), waren sie aber ein gutes Stück entfernt.

Auf ähnlichem Niveau schlugen sich in der abgelaufenen Woche auch die «Verdachtsfälle Spezial – Tatort Deutschland», die zum Start auf 0,86 Millionen Zuschauer und 13,5 Prozent gelangt waren. Der Totalabsturz folgte am Mittwoch, als die Scripted Reality – wegen des gefloppten «My Life in New York» zwangsversetzt auf 15 Uhr – die schlechtesten Nachmittagsergebnisse der ganzen Woche holte. Mit 0,44 Millionen Gesamtzuschauern blieb RTL bei traurigen Marktanteilen von 5,2 Prozent insgesamt und 5,9 Prozent in der Zielgruppe hängen. Erst der Donnerstag normalisierte die Situation mit 9,4 Prozent etwas – wobei man von einem guten Ergebnis noch immer Meilen entfernt war. Der Freitag verharrte mit 10,5 Prozent deutlich unter dem Senderschnitt.

Quotenverlauf: «Bei Anruf Liebe»

  • MO: 0,73 Mio. (8,2% / 12,5%)
  • DI: 0,79 Mio. (8,3% / 11,1%)
  • MI: 0,62 Mio. (7,9% / 11,2%)
  • DO: 0,63 Mio. (8,0% / 12,2%)
  • FR: 0,70 Mio. (7,8% / 11,4%)
Noch kein klarer Trend zeichnete sich in der vergangenen Woche «Bei Anruf Liebe» ab – wenngleich man relativ sicher davon ausgehen kann, dass dieses Format kein Quotenüberflieger mehr werden dürfte. Gestartet war die Call-In-Datingshow mit sehr verhaltenen 12,5 Prozent der Umworbenen bei 0,73 Millionen Gesamtzuschauern. Am Dienstag verlor das Format zwar auf schwache 11,1 Prozent, dafür stieg die Reichweite etwas auf 0,79 Millionen Zuschauer. Nachdem die Sendung am Mittwoch bei 11,2 Prozent verharrt hatte, ging es zum Donnerstag hin wieder auf 12,2 Prozent bergauf. Dennoch war dies keine auszumachende Tendenz, denn die Woche endete reichlich unspektakulär mit 11,4 Porzent am Freitag.

Damit kam «Bei Anruf Liebe»  im ersten Wochenmittel auf ernüchternde 11,7 Prozent der Umworbenen. Zum Vergleich: «Die Trovatos», die bis vor einer Woche noch um 14 Uhr im Programm gewesen waren, hatten durchschnittlich 13,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erreicht. Zudem gelang es den Privatdetektiven an fünf Wochentagen zweistellige, teils überdurchschnittliche Quoten beim Gesamtpublikum einzufahren. Im neuen Nachmittags-Line-up gelang dieses Kunststück in Woche eins keiner einzigen Sendung. Für «Bei Anruf Liebe» waren etwa schon dürftige 8,2 Prozent beim Gesamtpublikum das Höchste der Gefühle. Es scheinen also nicht nur die jungen Menschen zu sein, die sich von RTL am Nachmittag vorerst abgewendet haben.

Neben all den negativen Meldungen, gibt es aber noch einen kleinen Lichtblick. Das erfolgreichste Nachmittagsformat bei RTL läuft derzeit um 17 Uhr und heißt tatsächlich «Betrugsfälle» . Die halbstündige Scripted Reality wusste am Montag überdurchschnittliche 14,8 Prozent in der Zielgruppe zu holen, auch am Mittwoch und Donnerstag sah es mit 14,3 bzw. 14,4 Prozent nicht schlecht aus. Die Reichweite lag – verglichen mit den Sendungen im Vorprogramm – mit 0,90 bis 1,04 Millionen Zuschauern an besagten Tagen auf deutlich besserem Niveau. Lediglich am Dienstag und Freitag hatte es mit 10,8 Prozent und 11,9 Prozent etwas schlechter ausgesehen.

Es wirkt fast wie Ironie des Schicksals, dass gerade der Teil des Programms, der von den Änderungen unberührt blieb, zurzeit die beste Performance abgibt. Ansonsten gibt es im Moment wahrlich nicht viel zu beschönigen, was den Nachmittag bei RTL angeht. «Verdachtsfälle»  laufen als normale Folgen und Specials deutlich zu schwach, «Bei Anruf Liebe» scheint ebenfalls nicht für die großen Quotenerfolge geschaffen. Nun liegt es an RTL, den Neustarts Zeit zu geben, sich einigermaßen zu etablieren. Ob dies gelingt, ist freilich nicht garantiert. Eines sollte RTL zu denken geben: Als man im Jahr 2009 mit «Familien im Brennpunkt» , «Verdachtsfälle» und Co gestartet war, holten diese Sendungen prompt mehr als 20 Prozent. Später steigerten sich Folgen in der Spitze auf mehr als 35 Prozent. Kaum zu glauben, dass nun nicht einmal mehr der stark gesunkene Senderschnitt von 14 Prozent selbstverständlich ist.

Die Quotenentwicklung der ersten beiden Wochen von «5 Zimmer, 1 Gewinner» beleuchten wir nächsten Samstag im Wochencheck.

Wird sich «Bei Anruf Liebe» dauerhaft im Programm von RTL etablieren können?
Ja, es muss sich nur noch rumsprechen
18,1%
Ich kann es mir schlecht vorstellen.
30,1%
Nein, die Macher können froh sein, wenn das Format einigermaßen stabil bleibt.
51,8%


Kurz-URL: qmde.de/72781
Finde ich...
super
schade
35 %
65 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelÖsterreich, das «Tatort»-Paradiesnächster Artikel«Dateline» entscheidet zuschauerarmen Freitag für sich

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung