Die Kritiker

«Männertreu»

von

Hinter dem unscheinbaren Titel «Männertreu» verbirgt sich ein kluges Drama über Macht, Doppelmoral und Untreue.

Cast und Crew

Vor der Kamera:

Matthias Brandt («Polizeiruf 110») als Georg Sahl, Suzanne von Borsody («Schimanski») als Franziska Sahl, Maxim Mehmet («Tatort») als Thomas Sahl, Lisa Hagmeister («Foal») als Judith Sahl, Margarita Broich («Fack ju Göhte») als Hildegard Becker, Claudia Michelsen («Flemming») als Helen, Peri Baumeister («Irre sind männlich») als Nina


Hinter der Kamera:

Regie: Hermine Huntgeburth, Drehbuch: Thea Dorn, Produktion: Lili Kobbe, Musik: Biber Gullatz und Andreas Schäfer, Schnitt: Silke Franken, Kamera: Sebastian Edschmid
Er hat mit seiner Schmalzfrisur ein wenig von Karl-Theodor zu Guttenberg. Seine Lippenpartie und seinen traurig-treuseligen Blick hat er dagegen von Christian Wulff geliehen. Doch beruflich hat er viel mehr mit dem vor wenigen Wochen verstorbenen Frank Schirrmacher gemein: Georg Sahl ist der Herausgeber der „Frankfurter Nachrichten“, einem der wenigen noch verbliebenen, erfolgreichen Qualitätsblätter im zunehmend trivialer werdenden deutschen Printgeschäft. Mit Intellekt und schneidigem Ehrgeiz kämpft er dagegen an, seine niveauvolle Zeitung mit der Berichterstattung über private Affären großer Politiker zu verhunzen.

Aber der von einem unaufgeregten Matthias Brandt mit einprägsamer Contenance verkörperte letzte Verteidiger der journalistischen Integrität hat selber ein Geheimnis. Er, der seine jungen, wilden Redakteure ermahnt, wann immer sie das Privatleben eines Politikers ins Rampenlicht zerren wollen, genießt einen Lebensstil, der schlagzeilentauglich ist. Denn der Publizist aus Leidenschaft hintergeht seine Ehefrau, die schlagfertige Anwältin Franziska (eine engagierte Suzanne von Borsody in ihrer facettenreichsten Rolle seit Jahren) seit Jahren mit jüngeren Frauen. Georgs aktuelle Gespielin, die Volontärin Nina (verbissen und sinnlich: Peri Baumeister), macht den grau melierten Herren im Bett so glücklich wie schon lange nicht mehr – jedoch erweist sie sich allmählich als Problem. Wussten frühere Affären ihren Platz als Betthäschen zu achten, versteht sich Nina als seine neue große Liebe und lässt so nach und nach die Tarnung fallen, spricht sogar bei Georgs Gattin Franziska vor. Dies bringt Franziskas und Georgs erwachsenen Sohn Thomas zur Weißglut – und dies ausgerechnet, während erste Gespräche beginnen, den Publizisten als Bundespräsidenten vorzuschlagen …

Machte Sat.1 um seine von Schlagzeilen inspirierten Fernsehfilmen «Der Minister» und «Der Rücktritt» einen gewaltigen Tumult und feierte sie bereits vorab als televisionäre Events, lässt es Das Erste mit dieser zwar überspitzten, dennoch plausiblen Spekulation ruhiger angehen. Und wird so der Geschichte gerecht. Regisseurin Hermine Huntgeburth («Neue Vahr Süd») schert sich herzlich wenig darum, einen laut tönenden Film zu erschaffen, der so reißerisch von seinem polygamen Protagonisten erzählt, wie Boulevardblätter von einem Vorfall wie dem hier geschilderten berichten würden. Stattdessen schafft sie in ruhig inszenierten Szenen, die sich auf die mimische Gewalt der Darsteller konzentrieren, viel Raum für gesellschaftskritische Zwischentöne und die emotionale Nachwirkung der raffinierten Dialoge.

«Männertreu» versteht sich daher nicht nur als fiktionale Verarbeitung einer Reihe von politisch-medialen Skandalen, sondern auch als intelligent konstruiertes Charakterstück und Familiendrama. Die Perspektiven der Figuren, wie scharf Politik und Privates getrennt werden können, sind ebenso vielschichtig und relevant wie die vertrackte Konstellation innerhalb von Georg Sahls Familie. Autorin Thea Dorn («Tatort: Der schwarze Troll») nimmt keine ihrer Figuren in Schutz, genauso wenig macht sie sich über ihre tragischen Charaktere lustig. Die tragikomische Grundstimmung wird über die Laufzeit von rund 90 Minuten zwar zwischenzeitlich mangels Ausbrüche in jegliche Richtung gegen Schluss leicht ermüdend, ist gleichwohl aber beeindruckend konsequent. Die über die Handlung verteilten, zitierfähigen Monologe und der löblich unprätentiöse Schluss mildern jedoch den Ärger über die tonale wie visuelle Monotonie dieses furios besetzten Einschalttipps.

«Männertreu» ist am 30. Juli 2014 um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/72123
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«American Horror Story»: Cast und Figuren für «Freak Show» stehennächster Artikel «Deal or no Deal»-Comeback: Wird Carpendale zum Koffer-König?

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Martha & Niki - Street Dance Weltmeisterinnen

Heute • 22:45 Uhr • Sky Arts HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Wolff Fuss
...unvergessen...historisch....aber ich wills auch nicht größer machen als nötig....? https://t.co/z2KVsVkcCQ
Sky 1
RT @elfs: Verwechslungsgefahr! Aufgrund des ähnlichen Kopfschmucks wurde diese Motte nach Donald Trump benannt! #EnjoytheShow https://t.co/?
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Bibi & Tina - Tohuwabohu total»

Zum Heimkinostart von Detlev Bucks «Bibi & Tina - Tohuwabohu total» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen. » mehr


Werbung

Surftipps

Meet and Greet mit Drake White zu gewinnen
Treffen mit Drake White beim Deutschland-Konzert in Hamburg zu gewinnen. Am 9. Oktober 2017 wird Drake White erstmals als Headliner in Deutschland ... » mehr

Werbung