Primetime-Check

Sonntag, 8. Juni 2014

von

Welche Performance legte die Formel 1 bei RTL in der Primetime an den Tag und wie kam der «Tatort» dagegen an? Welche Spielfilme waren die beliebtesten?

Normalerweise beansprucht die Formel 1 bei RTL an Sonntagnachmittagen gut und gerne mal 30 Prozent der 14- bis 49-Jährigen für sich, zur Primetime war der Rennsport nun aber ebenfalls erfolgreich. Mit insgesamt 4,39 Millionen Zuschauern stellte der Grand Prix aus Kanada ab kurz nach 20 Uhr sogar das beliebteste Primetime-Programm bei den Jungen (16,6 Prozent) und gleichzeitig auch beim Gesamtpublikum (17,9 Prozent) dar. «Formel 1 - Kanada, Siegerehrung und Highlights» verzeichnete ab 21.46 Uhr noch eine Sehbeteiligung von 12,2 Prozent aus der Zielgruppe, bevor «Michael Schumacher - Sein schwerster Kampf» mit 13,9 Prozent bei den Jüngeren wieder auf Höhe des RTL-Senderschnitts lief.

Mit einem ungewohnten zweiten Platz musste sich demnach der «Tatort: Nasse Sachen» im Ersten begnügen: 4,33 Millionen Interessierte bedeuteten 17,3 Prozent bei den Zuschauern ab drei Jahren. Eine neue Episode «Sherlock» schnitt mit insgesamt 10,7 Prozent beim Gesamtpublikum nicht sonderlich glanzvoll ab, generierte aber mit 13,0 Prozent beim jungen Publikum eine beachtliche Quote. Der Spielfilm «Lebe lieber italienisch!» litt kaum unter den vielen starken Konkurrenzprogrammen und erreichte zur besten Sendezeit im ZDF 3,35 Millionen Menschen, die für einen Gesamtmarktanteil von 13,5 Prozent sorgten. Ab 21.50 Uhr ermittelte «Bella Block» sogar unter den Augen von 15,4 Prozent der Zuschauer ab Drei.

Nachdem die vergangenen Wochen in der Sonntagsprimetime ausschließlich Erfolge für ProSieben bereithielten, erhielt der Unterföhringer Sender dieses Mal mit «The Ides of March - Tage des Verrats» einen Dämpfer, als nur 8,7 Prozent der Werberelevanten ab 20.15 Uhr zur roten Sieben schalteten. Deutlich besser lief es für das Follow-Up «Shutter Island»: Der Thriller mit Leonardo DiCaprio spannte ab 22.31 Uhr 1,01 Millionen Fernsehende und daraus resultierende 12,4 Prozent des umworbenen Publikums auf die Folter. Schwestersender Sat.1 fuhr zur besten Sendezeit mit «Wickie auf großer Fahrt» prächtig und unterhielt so 14,1 Prozent der jungen Zuschauer. Um sechs Prozentpunkte gab der Spielfilm «Jerry Cotton» danach jedoch auf 8,1 Prozent ab, als insgesamt noch 1,13 Millionen Menschen hinsahen.

Zunächst kam RTL II mit dem Spielfilm «Push», welcher 6,6 Prozent bei den Umworbenen generierte, nicht über den Senderdurchschnitt. Megan Fox lockte in «Jennifer's Body» im Anschluss jedoch 780.000 Zuschauer an, die zu 8,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe führten - ein blendender Wert für den Sender aus Grünwald. Einer der Verlierer des Abends war kabel eins, für dessen «K1 Reportage Spezial» sich nur 3,8 Prozent der 14- bis 49-Jährigen interessierten. Später lief auch ein «Abenteuer Leben»-Spezial mit 3,7 Prozent in einem unzufriedenstellenden Bereich. Auch VOX kann mit seinem Sonntagabend nicht zufrieden sein. «Das perfekte Promi Dinner» interessierte nur 5,5 Prozent des werberelevanten Publikums.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/71198
Finde ich...
super
schade
65 %
35 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelJüngere weiterhin im «Sherlock»-Fiebernächster ArtikelWickie auf großer Quotenjagd

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung