Vermischtes

Neue Musikshow von ProSieben setzt auf Connect-Voting

von

Ob die Macher von Tresor TV schon zittern? Auch «Keep Your Light Shining» will ganz Deutschland integrieren – geht aber eher auf Nummer sicher.

Konzept und Abnehmer von «Rising Star»

Die Gesangscastingshow «Rising Star» steigt sofort bei großen Live-Shows ein. Zu Beginn eines vorgetragenen Liedes trennt aber eine große LED-Wand die Sänger(innen) vom Studiopublikum und den Juroren. Während des Songs stimmen sowohl die Jury als auch die gesamte Fernsehnation über eine App ab, ob ihnen der Gesang der Kandidaten zusagt oder nicht.
Internationale Abnehmer fanden sich unter anderem in RTL, in ABC in den USA oder im britischen ITV.
Das Desaster von «Quizduell»  im Ersten – bis jetzt ist noch nicht klar, ob die App, über die ganz Deutschland eigentlich mitmachen sollte, zur dritten Ausgabe (Start am Mittwoch um 18.00 Uhr) voll funktionsfähig sein wird. Jörg Pilawa hatte in dieser Woche schon angedeutet, dass wohl auch noch andere Sender Spaß haben werden an den eventuellen Tücken von Shows mit starker App-Einbindung. «Rising Star» , das im September bei RTL startet, ist ohne funktionierende App kaum möglich, wie die Macher in Brasilien schmerzlich erlebten.

ProSieben wird dieser Musikshow mit seinem neuen «Keep Your Light Shining»  schon in wenigen Tagen zuvor kommen. Kommende Woche am Donnerstag dürfen die Zuschauer die musikalischen Leistungen der Sänger bewerten. Der Münchner Sender geht hier aber auf Nummer sicher und lässt die Abstimmung über das schon bewährte ProSieben-Connect erfolgen. Schon bei «The Voice» wurde Connect teilweise in Live-Sendungen integriert. Noch während des Songs entscheiden alleine die Zuschauer, per ProSieben-Connect-Voting via App oder Browser, "gefällt mir" oder "gefällt mir nicht" und damit, wer in die nächste Singrunde einzieht. Abgestimmt werden kann nur in der Zeit, in der die Künstler singen – und das sind gerade einmal 30 Sekunden. Die Zustimmungsrate wird in Echtzeit über einen LED-Strahl vor dem Künstler abgebildet. Damit steht das Ergebnis direkt nach Ende des Songs fest. Nach jeder Runde scheidet das Talent mit dem geringsten Anteil positiver Stimmen aus.

Bekannt ist nun auch ein weiterer Künstler, der im Studio die Leistung bewertet. Bislang hatte ProSieben nur gesagt, dass Gary Barlow (Take That) in einer der drei Shows dabei sein wird. Unterstützung bekommt er in der in der kommenden Woche gesendeten Debüt-Sendung von Alina Süggeler, bekannt von der Band Frida Gold. In jeder Sendung soll ein internationaler und ein nationaler Musikstar dabei sein, teilte ProSieben mit. Tresor TV («Next, Please») stellt die Show für ProSieben her.

Kurz-URL: qmde.de/70725
Finde ich...
super
schade
81 %
19 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelCBS: 12. «Two and a Half Men»-Staffel stellt Finale darnächster Artikel«Glee» zum Finale mit unterirdischen Quoten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
Assist zum Siegtor von Michael #Raffl für die @NHLFlyers! #ssnhd https://t.co/G7aiQjVQi5
Sky Serien
Alle Jahre wieder... ? Wenn Du mal wieder nicht weißt, was Du wem zu Weihnachten schenken sollst. ??? https://t.co/YiS3YMa1OU
Werbung
Werbung

Surftipps

High Valley 2018 erneut live in Deutschland
Das kanadische Country-Duo High Valley feiert seine Live-Premiere mit einem Konzert in Berlin. Zwei Juno Nominierungen und 10 GMA Canada Covenant A... » mehr

Werbung