Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
EXKLUSIV  Schwerpunkt

ZDF-Samstagskrimi-Test: «Helen Dorn» überflügelt alle

von

Im exklusiven Gespräch mit Quotenmeter.de zieht ZDF-Fernsehspielchef Reinhold Elschot eine Bilanz seiner Krimi-Tests am Samstag. Er freut sich über den Quotenerfolg von «Helen Dorn», kündigt bei Quotenmeter.de exklusiv eine sechste neue Reihe an und erklärt, warum er den Schweiger-«Tatort» im Ersten clever, aber nicht mutig findet.

ZDF-Samstagskrimi-Ranking (seit 8. März)

  1. «Helen Dorn» 8,01 Mio./25,4%
  2. «Wilsberg» 6,97 Mio./21,8%
  3. «München Mord» 6,75 Mio./22,2%
  4. «Friesland» 6,47 Mio./21,6%
  5. «Ein starkes Team» (15.3.) 6,24 Mio./19,9%
  6. «Kommissarin Heller» 6,17 Mio./21,2%
  7. «Ein starkes Team» (19.4.) 5,93 Mio./21,5%
  8. «Unter Verdacht» ´4,42 Mio./15,7%
„Wir sind mit der Qualität, aber auch mit den Zahlen aller drei neuen Formate mehr als zufrieden: in Millionen, Marktanteil und junger Demographie“, erklärte ZDFs Reinhold Elschot in der vergangenen Woche im Interview mit Quotenmeter.de. Unter seiner Leitung testete das Zweite Deutsche Fernsehen in den vergangenen zwei Monaten neue Krimi-Reihen am Samstagabend – neben «Helen Dorn», «München Mord» und «Kommissarin Heller» an diesem Wochenende auch das neue «Friesland». Und zufrieden darf das Zweite Deutsche Fernsehen in der Tat sein: «Helen Dorn» zum Beispiel erreichte mit der ersten Folge direkt 8,01 Millionen Zuschauer und mehr als 25 Prozent Marktanteil. «München Mord» erreichte 6,75 Millionen Menschen vor die Bildschirme, «Kommissarin Heller» landete bei im Schnitt 6,17 Millionen (21,2%). Schon vor den jeweiligen Premieren war klar, dass der Mainzer Sender von jedem Format noch eine zweite Ausgabe testen wird. Gesendet werden diese vermutlich im Herbst. Mit 6,47 Millionen Zuschauern platzierte sich zudem «Friesland» im oberen Mittelfeld der ZDF-Samstagskrimis der zurückliegenden Wochen.

Herausragend aber war sicherlich die «Helen Dorn»-Quote mit ihren über acht Millionen Zuschauern. Waren Sie da selbst überrascht und haben Sie dann direkt weitere Bestellungen über die zwei zunächst geplanten Episoden hinaus, vergeben, Herr Elschot? „Dass unsere «Helen Dorn» mit Anna Loos erfolgreich sein würde, damit hatten wir schon gerechnet - Matti Geschonneck und Anna Loos stehen ja für Qualität und Erfolg. Um Ihre Frage zu beantworten: die zweite «Helen Dorn» - die sich von der ersten übrigens sehr unterscheiden wird, es soll ja spannend bleiben - wurde bereits im vergangenen Sommer gedreht, drei und vier hatten wir im festen Vertrauen in das Format bereits in Auftrag gegeben, bevor die erste «Dorn» auf Sendung ging.“ Dass man dann bei der Premiere gleich acht Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer hatte, bestätige die Entscheidung natürlich aufs Schönste, so der stellvertretende Programmdirektor des öffentlich-rechtlichen Senders. «Helen Dorn» also hat es geschafft – wird eine richtige neue Krimireihe des Zweiten.

Mit den vier Tests soll aber noch nicht Schluss sein. Erst kürzlich gab das ZDF grünes Licht für eine neue Reihe mit Mutter-Tochter-Thematik und auch eine sechste Reihe wird es sicher geben, wie Elschot im Interview mit Quotenmeter.de exklusiv verriet: Ja, wir sind mitten in den Dreharbeiten zu unserem Mutter-Tochter-Dresden-Krimi «Wallenstein» mit Anja Kling und Lisa Tomaschewsky. Carlo Rola führt Regie, und die Muster sind vielversprechend. Und in der Tat bereiten wir ein weiteres Format vor, bei dem gleich eine ganze Familie bei der Polizei ist oder war und gemeinsam ermittelt: der Arbeitstitel ist «Schwarzach 23», was eine Adresse ist, und Sven Burgemeisters TV60 wird den ersten Film noch in diesem Jahr in München und Umgebung drehen.“

Neben den überragenden Quoten aber waren die Kritiken nicht ganz so überschwänglich. Lob gab es immer wieder schon auch – beispielsweise von Ursula Scheer in der FAZ: „Wenn nach einer guten Stunde Fernsehkrimi der Verdächtige gesteht und völlig klar ist: der war‘s, die Geschichte aber trotzdem spannend bleibt, über zwei weitere Wendungen hinaus bis zum Showdown, und wenn das alles präzise und zugleich so niederrheinisch daherkommt, steht fest: Diese Helen Dorn hat Potential“, schrieb sie. Ein Kritikpunkt war aber immer wieder, dass keine der ausprobierten Reihen gänzlich innovativ ist. So uretilte Quotenmeter.de über das neue «München Mord»: „Unterm Strich fehlt «München Mord» der Mut, seine interessanten Protagonisten und damit auch die Erzählung selbst tiefgründiger zu gestalten. In einzelnen Szenen scheint der innovative Anspruch der Serie zwar durch, kann den unvermeidbaren Eindruck des Zuschauers, hier doch nur einen Samstagskrimi des ZDF zu sehen, aber nicht vertreiben.“ Ergo: Keiner der Macher versuchte etwas in Form des Dortmunder «Tatorts» auszuprobieren und auch ein Schweiger-«Tatort» war nicht dabei. Geht das nicht, weil die Marke Samstags-Krimi im ZDF noch nicht etabliert genug ist oder kamen von den Produzenten keine so außerordentlich mutigen Stoffe, Herr Elschot?

Finden Sie es wirklich mutig, einen der bekanntesten und beliebtesten deutschen Schauspieler zum Kommissar zu machen? Das ist unter Erfolgs-Gesichtspunkten ganz clever, aber mutig?
Reinhold Elschot (ZDF Fernsehspielchef) zum «Tatort» mit Til Schweiger
„Ach wissen Sie, ich find's immer ein wenig schwierig mit dem "mutig". Mutig für was, gegen etwas, gegen den eigenen Sender, gegen den Zuschauer? Aber ich nehme mal Ihren Begriff: Finden Sie es wirklich mutig, einen der bekanntesten und beliebtesten deutschen Schauspieler zum Kommissar zu machen? Das ist unter Erfolgs-Gesichtspunkten ganz clever, aber mutig? Unsere drei neuen Formate wurden vom Feuilleton und den Kritikern für gut bis sehr gut und außergewöhnlich erachtet, was uns wirklich sehr gefreut hat“, führte Reinhold Elschot gegenüber Quotenmeter.de aus. „Gerade der sehr besondere Humor-Ansatz bei Urs Eggers «München Mord», Christiane Balthasars sehr spezielle «Kommissarin Heller», die in Besetzung und Erzählweise neue Wege geht, und die Strenge von Matti Geschonnecks «Helen Dorn» wurden uns sehr gutgeschrieben. Und wir machen diese Filme ja nicht selber: Dahinter stehen gute und erfahrene Produzenten von Eyeworks, Network Movie, Ziegler-Film und TV 60,“ zog Elschot auch in Sachen Qualität ein überaus positives Fazit.
Welche neue ZDF-Samstagsreihe war die Beste?
«Friesland»
33,2%
«Kommissarin Heller»
10,9%
«München Mord»
20,1%
«Helen Dorn»
35,9%

In Kombination mit schon etablierten Reihen wie «Unter Verdacht», «Wilsberg», «Ein starkes Team» und Co dürfte eines somit absolut feststehen: Einen Mangel an Samstags-Krimis wird es auch in den kommenden Monaten nicht geben. Und so lange das die Zuschauer mit Marktanteilen von 20 Prozent und mehr goutieren, darf man sich auf dem Lerchenberg selbst auf die Schulter klopfen.

Kurz-URL: qmde.de/70487
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFeiertag schadet «Maybrit Illner»nächster ArtikelPopcorn und Rollenwechsel: Die richtige «Star Wars»-Reihenfolge

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Martha & Niki - Street Dance Weltmeisterinnen

Heute • 22:45 Uhr • Sky Arts HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
Dirk Nowitzki könnte diese Saison dauerhaft als Center eingesetzt werden: https://t.co/zP9kte3q1V
Sky Sport Austria
Alles Gute zum 30er, Zlatko #Junuzovic! ? https://t.co/73ep84sVX0
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Silence»

Zum Heimkinostart von Martin Scorseses «Silence» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Meet and Greet mit Drake White zu gewinnen
Treffen mit Drake White beim Deutschland-Konzert in Hamburg zu gewinnen. Am 9. Oktober 2017 wird Drake White erstmals als Headliner in Deutschland ... » mehr

Werbung