Primetime-Check

Dienstag, 29. April 2014

von

Das ZDF erreichte am Dienstag zwar Spitzenwerte, doch wie schnitten die anderen TV-Anstalten ab?

Das Zweite Deutsche Fernsehen übertrug am Dienstagabend die vernichtende Bayern-Pleite gegen Real Madrid. 12,06 Millionen Menschen verfolgten das Spiel, das einen Marktanteil von 38,1 Prozent holte. Bei den Werberelevanten fuhr man 34,5 Prozent Marktanteil ein. Die Vor-, Zwischen- und Nachrichte kamen auf 7,88 Millionen Menschen, die Marktanteile beliefen sich auf 29,3 Prozent bei allen sowie 25,7 Prozent. In der Halbzeitpause erlangte das «heute-journal» starke 10,72 Millionen Zuschauer.

Das Erste setzte auf seine Serien «Um Himmels Willen» (5,14 Millionen) und «In aller Freundschaft» (4,65 Millionen), welche 16,4 und 13,8 Prozent Marktanteil erreichten. Bei den 14- bis 49-Jährigen ergatterte die blaue Eins jeweils 5,7 Prozent. Mit den Info-Formaten «Report Mainz» und den «Tagesthemen» kam man nur noch auf 2,41 und 1,84 Millionen Fernsehzuschauern, mit 7,8 und 7,1 Prozent Marktanteil kann man nicht zufrieden sein. Beim jungen Publikum fuhr man 3,9 respektive 3,4 Prozent Marktanteil ein.

Gegen König Fußball hatte auch RTL nichts zu melden: «CSI: Vegas» erreichte nur 2,49 Millionen Zuschauer, der Marktanteil lag in der Zielgruppe bei genau elf Prozent. Danach kam «The Blacklist» auf 9,6 Prozent, insgesamt schalteten 2,43 Millionen Menschen ein. Der zweistündige Spielfilm «Kann denn Liebe Sünde sein» holte bei Sat.1 immerhin 1,75 Millionen Zuschauer, der Marktanteil bezifferte sich beim Zielpublikum auf 7,4 Prozent. Mit «akte 20.14 Spezial» hielt man den Marktanteil, die Reichweite sank allerdings auf 1,49 Millionen.

«Two and a half Men» startete mit 1,11 Millionen Zuschauer in den Abend, die zweite Wiederholung kam nur noch auf eine Millionen Menschen. Bei den Werberelevanten fuhr man 8,6 und 6,5 Prozent ein. Die Erstausstrahlung von «The Millers» floppte mit katastrophalen 4,4 Prozent, eine alte Geschichte von «2 Broke Girls» kam auf 4,9 Prozent Marktanteil. Mit «Mike & Molly» stieg das Interesse auf 5,6 und 6,3 Prozent Marktanteil, die Reichweiten lagen bei 0,78 und 0,71 Millionen Menschen.

RTL II hatte «Zuhause im Glück»: 1,53 Millionen Fernsehzuschauer und 6,8 Prozent Marktanteil sorgten für solide Quoten. Mit «Extrem schön» sah es danach weniger gut aus, jedoch fuhr man 5,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe ein. Verluste verzeichnete auch «Sing meinen Song - Das Tauschkonzert», das auf 1,45 Millionen Zuseher und 7,1 Prozent Marktanteil bei den jungen Leuten fiel. Die anschließende Doku kam auf 1,23 Millionen Zuseher und 6,4 Prozent.

Enttäuschend verlief der Abend für kabel eins, denn mit «Toto & Harry» lockte man lediglich 0,75 Millionen Menschen an, mit 4,0 Prozent bei den jungen Leuten kann man nicht zufrieden sein. Das Magazin «K1 Magazin» fuhr 0,55 Millionen Menschen ein, der Marktanteil lag bei enttäuschenden 3,7 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/70431
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFC Bayern: Blamage vor mehr als zwölf Millionennächster Artikel«CSI: Vegas» geht gegen Fußball unter

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung