Quotennews

Horror-Quoten in Woche 2: Fliegt jetzt auch «Mission Familie»?

von

Zwei Gründe gibt es wohl für den krassen Absturz: Der Mix aus Film und Coaching-Format passte nicht – dazu kam, dass die Champions League im Zweiten sehr stark lief.

Mission Familie

«Mission Familie» hat also bis auf den Grundansatz nichts mehr mit dem einstigen RTL-Format zu tun – und deshalb ist es auch verständlich, dass Sat.1 selbst im Abspann darauf verzichtet hat, die Herkunft zu nennen. «Die Super Nanny» wurde am Mittwochabend komplett ausgeblendet. Eine Frage aber bleibt: Der Reality in dieser Form liegt fraglich ein starkes Format zugrunde – eines, das beim deutschen Marktführer in der Zielgruppe über sieben Jahre hinweg stets die Primetime eröffnet hat. Wieso hat Sat.1 nur Mut, die erste Staffel der Neuauflage um 22.10 Uhr anzusetzen?
aus "Ein Draufgänger wird seriös" von Manuel Weis
Sehr kurzfristig hatte Sat.1 in dieser Woche sein Programm am Mittwochabend geändert und anstelle von einer angekündigten weiteren Episode der Doku «Die strengsten Eltern der Welt» lieber den Film «Haben Sie das von den Morgans gehört?» gezeigt. Ziel der Aktion war, dem neuen Format «Mission Familie» ein besseres Lead-In zu geben. Das aber funktionierte überhaupt nicht. Der zweistündige Hollywood-Streifen kam nach 20.15 Uhr auf gerade einmal 1,16 Millionen Zuschauer insgesamt. In der wichtigen Zielgruppe wurden miserable 5,5 Prozent Marktanteil generiert.

Zur Erinnerung: «Die strengsten Eltern der Welt» kamen vor acht Tagen immerhin noch auf 6,8 Prozent bei den Jungen und auch insgesamt herrschte größeres Interesse: 1,63 Millionen Menschen wurden damals ermittelt. Jetzt sollte es also ein Mix aus Drama und Coaching-Format richten, was aber überhaupt nicht funktionierte. «Mission Familie» mit Dr. Alina Wilms, das sich in der zweiten Woche der Problematik einer Patchwork Familie annahm, rutschte auf gerade einmal noch 3,5 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten ab.

Eine Woche zuvor hatte die Sendung noch ein Mini-Ausrufezeichen gesetzt, weil man die schwache Quote des Vorprogramms auf immerhin etwas mehr als acht Prozent anheben konnte. Die zweite Episode sahen nur noch rund 610.000 Menschen ab drei Jahren, was im Gesamtmarkt zu eigentlich inakzeptablen 2,7 Prozent Marktanteil führte. Sechs Episoden hatte Sat.1 einst von TresorTV in Auftrag gegeben, vier stehen also noch an.

In der kommenden Woche will Sat.1 das Format nach aktuellem Plan erst um 22.45 Uhr beginnen – und somit nach Abpfiff der Champions League; was aber nur gilt, wenn es im Rückspiel zwischen Manchester United und den Bayern nicht in die Verlängerung geht. Möglich aber auch, dass Sat.1-Chef Nicolas Paalzow nach dem krassen Absturz schon die Nerven verliert und das Line-Up ändert.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/69939
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«How I Met Your Mother» beklagt herbe Verlustenächster ArtikelStaffelbestwert für den «Jugendknast»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Lynyrd Skynyrd 2020 auf Abschiedstournee
Southern-Rock-Legende Lynyrd Skynyrd legt im Juli 2020 bei Abschiedstournee nach. Ihre Hits "Sweet Home Alabama" und "Free Bird" sind Southern-Rock... » mehr

Werbung