Primetime-Check

Montag, 3. Februar 2014

von

Wie lief die neue Ausgabe «Die 2» und wie kam die ProSieben-Sendung «Schulz in the Box» an?

Den Sieg beim Gesamtpublikum ergatterte sich diesen Montag der ZDF-Film «Mein Mann, ein Mörder», den 6,49 Millionen Fernsehfreunde verfolgten. Darunter befanden sich 0,97 Millionen 14- bis 49-Jährige. Standen insgesamt tolle 19,4 Prozent zu Buche, holte die TV-Produktion ab 20.15 Uhr bei den Jüngeren sehr gute 7,8 Prozent. Anschließend informierte das «heute-journal» solide 12,8 und gute 7,0 Prozent der Fernsehenden, ehe «Whistleblower – In gefährlicher Mission» 2,24 Millionen Menschen ansprach. Ab 22.15 Uhr holte der Film annehmbare 11,7 Prozent und durchschnittliche 6,6 Prozent. RTL wiederum folgte mit 5,31 Millionen Quizfreunden auf Platz zwei beim Gesamtpublikum: «Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen ALLE» faszinierte 18,2 Prozent aller Zuschauer, bei den Umworbenen kamen 2,00 Millionen und ebenfalls 18,2 Prozent zustande.

Das Erste informierte ab 20.15 Uhr mit «Wildes Deutschland» 3,46 Millionen Wissbegierige, mit 10,3 Prozent bei allen und 5,4 Prozent bei den Jüngeren lief es eher mäßig für die Doku. «Hart aber fair» kam im Anschluss auf 3,19 Millionen Zuschauer und 10,0 Prozent insgesamt sowie maue 4,0 Prozent Marktanteil bei den Jüngeren. «Hawaii Five-0» wiederum kam mit einer neuen Folge ab 20.15 Uhr auf 2,08 Millionen Sat.1-Zuschauer, eine Wiederholung sprach danach noch 2,04 Millionen Krimifans an. Mit 6,2 und 6,5 Prozent lief es insgesamt mager, beim umworbenen Publikum waren kaum bessere 7,8 und 7,6 Prozent drin.

Eine neue Folge «Die Simpsons» erreichte ab 20.15 Uhr bei ProSieben 1,65 Millionen Trickfreunde, direkt im Anschluss kam eine alte Episode auf 1,89 Millionen. Die Umworbenen schauten zu soliden 11,2 und 12,9 Prozent rein. Um 21.15 Uhr zeigte der Privatsender eine neue Episode «The Big Bang Theory» (Foto), die 2,46 Millionen Zuschauer reizte, bei den Jüngeren wurden starke 17,1 Prozent Marktanteil generiert. Mit 2,15 Millionen Werberelevanten war kein Programm am Montag in der Zielgruppe gefragter. Eine frühere Episode der Nerdsitcom brachte es daraufhin auf 2,26 respektive 2,00 Millionen und eine Zielgruppenquote von 17,3 Prozent. Um 22.15 Uhr ging dann «Schulz in the Box» auf Sendung und sprach 1,26 Millionen Fernsehende an. In der Zielgruppe holte der Staffelstart sehr gute 12,5 Prozent Marktanteil. VOX startete dagegen mit «Arrow» und 1,82 Millionen Serienfreunden in die Primetime, «Grimm» sprach anschließend 1,09 Millionen an. Bei den Werberelevanten standen gute 8,4 und magere 5,5 Prozent zu Buche.

RTL II wiederum verließ sich auf die Dokusoap «Die Geissens», die 1,73 Millionen Fernsehende faszinierte und bei den Umworbenen tolle 9,2 Prozent Marktanteil generierte. Ab 22.15 Uhr erzielte «Die Super-Checker» dann 0,97 Millionen und 6,9 Prozent. kabel eins fesselte mit dem Familien-Abenteuerfilm «Die Reise zum Mittelpunkt der Erde» 1,35 Millionen Zuschauer, ab 22.05 Uhr bewegte «Dragon Wars» 0,66 Millionen Fernsehende zum dranbleiben. Die Zielgruppenwerte beliefen sich auf sehr gute 6,6 respektive akzeptable 5,4 Prozent Marktanteil.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/68825
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Die 2» mit weiteren Verlustennächster Artikel«Hawaii Five-0» - Wo bleibt der Aufschwung?

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung