Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die Zehn

Zehn Sendungen, die dem Disney Channel fehlen

von

Quotenmeter.de gibt dem noch jungen, frei empfangbaren Disney Channel zehn Tipps für eine noch bessere Programmauswahl.

Das Programmschema für die ersten Wochen und Monate des neuen, frei empfangbaren Disney Channels steht bereits fest. Mit einer bunten Mischung aus Free-TV-Premieren dramatischer sowie auch komödiantischer Serien für ältere Zuschauer, neuen Episoden aktueller Disney-Familienhits sowie Reruns solch kultiger Formate wie «Die Muppet Show» und «DuckTales» ist der Sender bereits gut aufgestellt. Allerdings besteht selbst beim besten Line-Up stets noch etwas Luft nach oben. Anlässlich des heiß erwarteten Umzugs der Disney-Bande ins Free-TV präsentiert Quotenmeter.de daher an dieser Stelle zehn Sendungen aus dem großen, facettenreichen Disney-Archiv, die wir künftig sehr gerne auf dem Disney Channel sehen würden. Ob lang vermisste Lieblingsserien oder Frischware: Mit diesen zehn Sendungen wäre der neue Disney Channel noch ein Stückchen zauberhafter.

«Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D.»
Die actionreiche, mit knackigen Sprüchen gespickte Agentenserie aus den zum Disney-Konzern gehörenden Häusern ABC Studios und Marvel Television wird so rasch leider nicht auf dem Disney Channel laufen. Die hiesigen Ausstrahlungsrechte an dem von «Buffy – Im Bann der Dämonen»-Macher Joss Whedon erdachten Format liegen bei der RTL-Sendergruppe, doch welch großer Schachzug wäre es für den Disney Channel, könnte er den heimlichen «Avengers»-Publikumsliebling Agent Phil Coulson schon bald in Aktion zeigen? Der Disney Channel würde so nochmal selbst den begriffsstutzigsten Ignoranten klar machen, dass Disney nicht mit reiner Kinderunterhaltung gleichzusetzen ist, sondern die Fantasie und Begeisterungsfähigkeit Menschen jeden Alters zu packen weiß. Außerdem würde der Disney Channel beim Männerpublikum trotz frauenaffiner Serienwiederholungen wie «Gilmore Girls» oder Premieren wie «Cedar Cove» erfolgreich gegen eine blinde Vorverurteilung ankämpfen.

«Grey's Anatomy»
Eine weitere Serie, die Fans auf dem Disney Channel vorerst wohl nicht erwarten dürfen. Dabei würde die beliebte und erfolgreiche Ärzteserie perfekt zur Programmfarbe des neuen, deutschen Disney Channels passen: Sie erzählt emotionale Geschichten, bei denen es manchmal lustig, manchmal traurig zugeht, bei denen es schlussendlich aber in den meisten Fällen ein gutes Ende gibt. Und auch wenn die Serie ein breites Publikum anspricht, so besteht ihre Kernzielgruppe aus erwachsenen Frauen. Als Flaggschiff am Seriendienstag, der aktuell mit einer Wiederholung in die Primetime startet, wäre der Dauerbrenner aus dem Hause ABC Studios (einst Touchstone Television) ein toller Zuschauermagnet. Schade, dass dies wohl nur Träumerei bleiben wird.

«Alias – Die Agentin»
Wie könnte der Disney Channel besser zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, als mit J. J. Abrams' hochspannender Agenten-/Action-/Mysteryserie «Alias – Die Agentin»? Eine starke, moderne, dennoch emotional glaubwürdige junge Frau in der Hauptrolle? Check! Faszinierende Abenteuer? Check! Ein (über die fünf Staffeln hin immer stärker werdendes) Element des Unglaublichen? Check! Und die packenden Actionmomente sowie charmant-witzigen Figuren würden zudem dafür sorgen, dass der Disney Channel (abseits seiner Disney-Markenprogramme) zur Primetime nicht zu einem zweiten sixx wird. Damit hätte der Sender eine sich schärfer von der Konkurrenz abhebende Identität und würde zudem einer Sendung aus dem großen Serienarchiv der Walt Disney Company eine neue Chance geben, hierzulande neue Fans zu gewinnen. Im tiefsten Nachtprogramm bei kabel eins gelingt dies nämlich sicher nicht.

«Die Dinos»
Zu Beginn der 90er produzierte Disney in Zusammenarbeit mit Jim Henson Productions und Michael Jacobs Productions eine der intelligentesten sowie witzigsten Sitcoms aller Zeiten: Die satirische Puppenserie «Die Dinos». Vielen Fernsehfreunden ist die schuppige TV-Familie rund um Baumschubser Earl Sinclair leider allein noch aufgrund des sprechenden Babys, das seinen Papa bloß als „Nicht die Mama!“ ansprach und liebend gern mit Bratpfannen vermöbelte, ein Begriff. Dabei steckten die Autoren deutlich mehr Inhalt in ihr aufwändig gefilmtes Projekt, das optisch mit seiner bahnbrechenden Puppen- und Robotertechnik begeisterte. Herbe Seitenhiebe auf die Medienkultur der 90er waren bei «Die Dinos» genauso Alltag wie einfallsreiche Elemente der Polit- und Gesellschaftskritik. Ob fesche Statements über die kriegslüsterne US-Außenpolitik, die doppelmoralische Haltung der westlichen Gesellschaft zum Thema Sex oder die ungleiche Stellung von Mann und Frau auf dem Arbeitsmarkt: Mit schillernden Figuren, einprägsamen Sprüchen und faustdickem Subtext ist «Die Dinos» für erwachsene Zuschauer zumeist sehenswerter als für die lieben Kleinen, die sich über die sprechenden Schreckensechsen amüsieren. Eine Ausstrahlung im direkten Programmumfeld der charmant-anarchischen «Muppet Show» wäre Gold wert!

«Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft – Die Serie»
Realserien, die unter dem Disney-Markennamen laufen, reichen selten an die Spritzigkeit und den Einfallsreichtum der Disney-Trickserien heran. Und noch seltener geraten sie genauso zeitlos wie die animierten Fernsehabenteuer aus dem Königreich von Micky, Donald und Co.. Zwar feierten in den vergangenen Jahren immer mehr Disney-Sitcoms Quotenerfolge, allerdings haben «Hannah Montana», «Lizzie McGuire», «Raven blickt durch» und ähnliche Serien eine kürzere Halbwertszeit als etwa die guten, alten Nager «Chip & Chap – Ritter des Rechts». Eine aufgrund der wenigen Wiederholungen im Free-TV leider in Vergessenheit geratene, aber von ihren verbliebenen Fans innig geliebte Disney-Realserie, die das Zeug dazu hat, solch ein Evergreen zu werden, ist der durchgeknallte Fernsehableger zur Kinokomödie «Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft» (Foto). In Zeiten, in denen langsam auch «Doctor Who» eine Fanbase in Deutschland aufbauen kann, dürfte diese nerdige Serie ein echter Geheimtipp werden. Episode für Episode parodierten die spürbar mit Eifer arbeitenden Autoren und Darsteller bekannte sowie weniger bekannte Sci-Fi-, Fantasy- und Horror-Storys und packten auch Konzepte wie die Möglichkeit von Zeitreisen mehrmals an, um diese aus mehreren Perspektiven zu beleuchten. Daher umfasste dieses Serienkleinod neben einer melancholischen Zeitreise-Episode auch eine betont alberne sowie eine, die sich dem Thema auf einer spannenden Ebene näherte. Irgendwo im Programmschema dürfte für solch ein Format doch Platz sein!

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/68507
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSky sichert sich Filmrechte an großen Oscar-Favoritennächster Artikel«Fack Ju Göthe!» versucht's nun weltweit

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @guek62: Werner, Sane, Gnabry, Kimmich - vielversprechende deutsche 4x100-Meter-Staffel. #FRAGER
Werbung
Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung