Vermischtes

Anne-Frank-Fonds kritisiert das ZDF

von

Der Sender erntet von der Schweizer Organisation Kritik am Vorhaben, einen TV-Film über das Leben der von Nationalsozialistin ermordeten Schülerin Anne Frank zu verwirklichen.

Es war und ist nicht die Absicht des ZDF, der Familie und dem Fond respektlos zu begegnen.
ZDF-Stellungnahme zur Kritik des Anne-Frank-Fonds
Das Leben Anne Franks wurde bereits mehrmals im Kino und Fernsehen thematisiert, so in dem dreifach mit dem Oscar prämierten Leinwanddrama «Das Tagebuch der Anne Frank» von 1959, einem britischen Fernsehfilm von 1987 oder in der Dokumentation «Anne Frank – Zeitzeugen erinnern sich», einer mit dem Academy Award für den besten Dokumentationsfilm ausgezeichneten Koproduktion zwischen der BBC, dem Anne-Frank-Haus, der Jon Blair Film Company und dem Disney Channel. Eine deutschsprachige Filmproduktion über das Mädchen, dessen Tagebuch weltweit regelmäßig als Schullektüre behandelt wird, gab es bislang jedoch nicht.

Der in Basel ansässige Anne-Frank-Fonds kündigte daher vor zwei Jahren an, dies zu ändern und Anfang 2015 (also pünktlich zum 70. Todestag von Anne Frank) die erste deutsche Verfilmung des berühmten Tagebuchs in die Kinos bringen zu wollen. Die weltweiten Rechte an der Produktion gingen zu diesem Zweck an die AVE Gesellschaft für Fernsehproduktion. Über diese Tätigkeiten hätten Vertreter des Fonds das ZDF in persönlichen Gesprächen mit Programmleiter Reinhold Escholt informiert, der allerdings eine Zusammenarbeit ablehnte.

Daher nimmt der Fond nun Anstoß an Plänen des ZDF, in Zusammenarbeit mit Produzent Oliver Berben einen eigenen Film über Anne Frank zu drehen, für die Berbens Produktionshaus Constantin sowie Moovie - the Art of Entertainment verantwortlich sein sollen. Vertreter des Fonds bezeichnen dies als „beispiellose[s] Vorgehen gegen nicht-kommerzielle Rechteinhaber“, das zudem ein „respektloses Verhalten gegenüber einer im Holocaust weitgehend vernichteten Familie“ darstelle. Der Aufforderung, die Arbeiten an dem Projekt zu beenden, will das ZDF laut Informationen der Süddeutschen Zeitung aber nicht nachgehen. Grund seien „inhaltliche und konzeptionelle“ Unterschiede zum Projekt des Anne-Frank-Fonds.

Der ZDF-Film soll Gegenwart und Geschichte „mit einem modernen dramaturgischen Ansatz“ verbinden und habe den Anspruch, jüngere Fernsehende für das Thema zu sensibilisieren. Daher sieht der Mainzer Sender in seinem Vorhaben keinen Affront gegen die Erben Anne Franks, zumal er auch die Rechte Dritter „selbstverständlich beachten“ wolle.

Kurz-URL: qmde.de/68450
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBei Sky: Vierte «GoT»-Staffel unmittelbar nach US-Premierenächster ArtikelJoko und Klaas kehren Ende Februar zurück

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung