Primetime-Check

Dienstag, 12. November 2013

von

Wie liefen die Familienserien im Ersten und hatte Sat.1 mit seinem Western Glück?

Ein neuer Dienstag, ein weiteres Mal stellt Das Erste die Programme mit den meisten Zuschauern in der Primetime: Ab 20.15 Uhr erreichte «Familie Dr. Kleist» 4,85 Millionen Fernsehfreunde, «In aller Freundschaft» (Foto) kam ab 21 Uhr sogar auf 6,01 Millionen. Die Sehbeteiligung lag bei überzeugenden 15,6 und beeindruckenden 19,5 Prozent, aus der jungen Altersgruppe schalteten solide 6,5 und sehr gute 8,3 Prozent ein. Das ZDF erreichte unterdessen nur maue Werte: «Kennedy – Das Geheimnis der letzten Tage» reizte nur 2,25 Millionen Fernsehende, «Frontal 21» kletterte danach auf 2,35 Millionen. Insgesamt wurden schwache 7,2 und 7,6 Prozent eingefahren, bei den 14- bis 49-Jährigen standen unterdurchschnittliche 4,9 und 4,6 Prozent zu Buche.

Einen großen Erfolg feierte unterdessen Sat.1: Die Wild-West-Eigenproduktion «In einem wilden Land» überraschte mit 3,43 Millionen Gesamtzuschauern und einer Sehbeteiligung in der Höhe von stolzen 12,4 Prozent. Aus der werberelevanten Zielgruppe waren sehr gute 12,8 Prozent mit von der Partie. «Die weiße Komantschin» kam direkt danach mit 13,8 und 12,4 Prozent ebenfalls toll an, die Reichweite lag bei 2,06 Millionen. RTL hielt dieser Konkurrenz durchaus stand und lockte ab 20.15 Uhr 3,10 Millionen «CSI: Vegas»-Fans an. Bei allen kamen passable 9,9 Prozent zusammen, in der Zielgruppe wurden durchschnittliche 15,2 Prozent gemessen. «Bones» fesselte im Anschluss mit einer Doppelfolge 3,33 und 2,63 Millionen Interessenten sowie 15,9 und 18,0 Prozent der Umworbenen.

Zwei Wiederholungen von «Two and a Half Men» unterhielten bei ProSieben diese Woche 1,61 und 1,72 Millionen Sitcomfans, in der Zielgruppe brachte es die Serie auf gute 12,0 und 12,4 Prozent. «2 Broke Girls» legte ab 21.15 Uhr mit zwei alten Folgen 1,62 und 1,47 Millionen Zuschauer nach, bei den Umworbenen kamen 11,9 Prozent zustande. «Mike & Molly» gab dann auf 1,08 sowie 0,87 Millionen TV-Konsumenten nach, in der Zielgruppe generierte die Sitcom 9,9 und 9,6 Prozent. Für VOX war es ein durchwachsener Abend: «Die tierischen 10» lockte sehr gute 2,03 Millionen Tierfreunde an, bei den Jüngeren wurden leicht unterdurchschnittliche 7,3 Prozent eingefahren. «100 Songs, die die Welt bewegten» lief daraufhin mit 1,13 Millionen Musikfreunden und 6,6 Prozent Zielgruppenmarktanteil weniger gut.

RTL II brachte es mit «Zuhause im Glück» auf löbliche 1,56 Millionen sowie gute 7,1 Prozent Marktanteil, «Extrem schön» befand sich ab 22.15 Uhr dann mit 1,13 Millionen und 6,6 Prozent auf einem vergleichbaren Niveau. «Baupfusch – Familien in Not» floppte bei kabel eins mit 0,88 Millionen Neugierigen, das «K1 Magazin» war mit 0,57 Millionen Interessenten ebenfalls ein Misserfolg. Bei den Werberelevanten standen unterdurchschnittliche 4,8 und 4,6 Prozent auf der Uhr.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/67321
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Bones» wird nach zehn zum Überfliegernächster Artikel«Baupfusch» verpfuscht die Quoten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Cam live in Hamburg
Cam gibt in Hamburg ihr erstes Solo-Konzert. Es ist Freitag der 13te und es liegt keine Spur von Unglück in der Luft - ganz im Gegenteil: Der begin... » mehr

Werbung