Kino-Check

Haie und Gespenster neu im Kino

von

Bissig, blutig aber auch nachdenklich gehts auf der Leinwand zu.

«Blue Jasmine»
Ihr Gatte muss ins Gefängnis, und so zieht die jetzt mittellose Jasmine erst einmal von New York nach San Francisco zu ihrer Schwester Ginger. Dort arbeitet sie als Empfangsdame bei einem Zahnarzt, der sie etwas unbeholfen umwirbt, damit aber auf wenig Gegenliebe stößt. Doch dann tritt der aufstrebende Diplomat Dwight in ihr Leben, der für die Förderung seiner politischen Karriere eine passende Partnerin sucht – und Jasmine beginnt wieder neue Pläne zu schmieden.

„«Blue Jasmine» ist vielleicht Allens tiefster und ernstester Film und dennoch voller Magie und witziger Momente“ lobt outnow.ch. Stern.de kommentiert: „«Blue Jasmine» mag sich verträumt anhören, doch ist der 45. Film des neurotischen Altmeisters eine brutale Egomanen-Party. So offen fies war Woody selten.“

OT: «Blue Jasmine» von Woody Allen. Mit Cate Blanchet und Alec Baldwin

«Im weissen Rössl: Wehe du singst»
Das durch die Operette weltbekannt gewordene Gasthaus ist der Schauplatz dieses Films. Ottilie Giesecke wird von ihrem Vater zu einem Kurzurlaub dorthin eingeladen, um sie aufzuheitern, nachdem ihr Freund sich von ihr getrennt hat. Dort macht ihr der Arzt Dr. Siedler dann auch sofort einen Heiratsantrag, den Ottilie aber zurückweist. Währenddessen will die Wirtin des weißen Rössl ihr Hotel an den skrupellosen Sigismund Sülzheimer verkaufen, der bereits dessen Abbruch plant.

„Eine durchaus interessante Neuinterpretation des Singspiels, das aus jeder Menge Klischees zuweilen recht witzige Szenen ableitet“ findet Ronny Dombrowski auf cinetastic.de. „Aus der Klamottenkiste gezogen und fröhlich neu gestylt, präsentiert sich die romantische Musikkomödie «Im Weißen Rössl» als richtiges Schmuckstück“ lobt Bianka Piringer auf spielfilm.de. Kino.de schwärmt: „Das ist hochgradig kitschig, schonungslos romantisch und vor allem permanent witzig…Da kann man selbst als Anti-Romantiker nur noch stauen und schmunzeln“ Durchschnittlich ist das Urteil von flinkefilme.de: „Wir haben 93 Minuten lang entfesselt gelacht…Kein Meisterwerk, aber auch kein totaler Horror.“

OT:«Im weissen Rössl: Wehe du singst» von Christian Theede. Mit Armin Rhode, Edita Malovcic und Sarah Wiener


«Fack ju Göhte»
Unterricht einmal anders! Ganove Zeki Müller will eigentlich als Hausmeister an einer Schule anfangen, um sein dort verstecktes Diebesgut mitnehmen zu können. Doch dann steht er plötzlich als Lehrer vor einer Klasse, die alles andere als pflegeleicht ist. Zeki aber hat seine eigenen Methoden, widerspenstige Schüler zu bändigen. Unterstützung findet er bei der Referendarin Lisi Schnabelstedt, mit der ihn bald mehr als nur die Arbeit verbindet. Wird das Leben des Kriminellen so dauerhaft in neue Bahnen gelenkt?

Recht positiv fallen die Reaktionen der Kritiker aus. „«Fack Ju Göhte»…darf durchaus als Überraschung des diesjährigen Kinojahres genannt werden. Es ist endlich wieder einmal eine gelungene deutsche Komödie, welche zwar auf ein paar bekannte Elemente setzt, diese jedoch unterhaltsam variiert“ findet outnow.ch. Der Film „mischt das Genre Schulkomödie mit unverstellten Sprüchen und spitzen Dialogen neu auf“ sagt volksstimme.de. Kino.de schreibt: „«Fack ju Göhte» ist ein gelungener wenn auch formelhafter "Back to school"-Spaß, befeuert von einem hippen Soundtrack.“

OT:«Fack ju Göhte» von Bora Dağtekin. Mit Elyas M'Barek, Karoline Herfurth, Katja Riemann

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/67170
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelThe CW nimmt sich weiteren DC-Comichelden vornächster ArtikelGlööckler zieht sich vom TV-Rummel zurück

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung