TV-News

RTL kauft israelischen Casting-Hit

von

Somit hat sich Frank Hoffmann eines der heißest begehrten Formate der MIPCOM geangelt. Was die neue Musik-Show so Besonders macht…

«Rising Star» in Israel...

läuft beim Sender Channel 2, erreichte Anfang Oktober 49,4 Prozent Marktanteil bei den fernsehenden Haushalten. Nimmt man alle Haushalte des Landes, dann sahen die Show 37,7 Prozent dieser. «Rising Star» ist somit ein bahnbrechender Erfolg für Channel 2.
Bei «The Voice» hatten die Einkäufer von ProSiebenSat.1 den besten Riecher, diesmal könnte wieder RTL ein echter Treffer gelungen sein. Nach übereinstimmenden Berichten aus Cannes, wo die Messe MIPCOM am Donnerstag zu Ende geht, hat sich das deutsche Fernsehunternehmen die Adaptionsrechte an «Rising Star»  gesichert. Das Format kommt im Ursprung aus Israel, ist dort erst vor wenigen Wochen angelaufen. Die Produktion von der Firma Keshet gilt als absoluter Favorit unter den diesjährigen Showformaten.

Nicht wenige trauen dem Format in Cannes derzeit zu, das Genre der Casting-Show ähnlich zu prägen, wie es vor zwei Jahren «The Voice» gelang. In «Rising Star» wird das Fernsehpublikum auf eine ganz neue Art und Weise eingebunden. Die Sendung steigt sofort bei großen Live-Shows ein, Casting-Runden gibt es nicht mehr. Zu Beginn eines Liedes trennt aber eine große LED-Wand die Sänger und Sängerinnen vom Studiopublikum und den Juroren. Während des Songs stimmen sowohl die Jury als auch die gesamte Fernsehnation über eine App ab, ob ihnen das, was sie sehen, gefällt oder nicht.

Die Unterstützer – egal ob Juroren im Studio oder die Menschen daheim vor den Bildschirmen – erscheinen dann mit einem Bild auf der LED-Wand. Ab einer gewissen Anzahl an positiven Votes geht die Wand auf und der Kandidat sieht das dann meist jubelnde Studiopublikum. In Israel ersetzt «Rising Star»  in diesem Jahr übrigens «Pop Idol», also die Marke, die bei uns «Deutschland sucht den Superstar»  heißt.

Übrigens: Chef von Keshet ist Avi Nir, dessen Name auch einigen Serienfans bekannt ist. Er mischt als Schöpfer von «Hatufim»  auch beim amerikanischen Ableger «Homeland»  als Executive Producer mit. Ganz nach diesem Vorbild plant man derzeit übrigens auch «Rising Star» nach Amerika zu bringen, hat dazu ein Joint Venture mit Dick Clark Productions auf den Weg gebracht. Nach Frankreich ist das Format in dieser Woche übrigens ebenfalls verkauft worden – an die RTL-Tochter M6. Gegenüber Quotenmeter.de hat RTL den Einkauf bestätigt - am Nachmittag soll aus Köln eine offizielle Mitteilung erfolgen.

Kurz-URL: qmde.de/66666
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDer Fernsehfriedhof: Glück am Rande des guten Geschmacksnächster ArtikelSky sichert sich «Agents of SHIELD»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Hamburger Konzert von Chase Rice verlegt
Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irl... » mehr

Werbung