Hingeschaut

Wenn Sport1 mit Brüsten punkten will

von

Die «Wild Wanna Bees» dürften bald die umstrittenste TV-Scripted-Reality-WG Deutschlands sein. Warum das vielleicht auch der Branche nicht gefällt…

Zum Start kein Hit

Die erste Folge der «Luder-WG» kam am Dienstag nur auf 70.000 Zuschauer ab drei Jahren, vor allem beim jungen Publikum blieb das fragwürdige Format deutlich unterhalb des Senderschnitts. Mehr dazu gibt's hier
Man mag zum Thema Scripted Reality und dem Erfolg der authentischen Soaps wie «Köln 50667» oder «Berlin – Tag & Nacht» stehen, wie man will: Der unglaubliche Erfolg und damit die Tatsache, dass die Sendungen den Nerv einer bestimmten Zuschauergruppe voll treffen, ist nicht zu leugnen. Entsprechend wollen nun auch andere Sender auf diesen Zug aufspringen; Sat.1 ist damit Anfang des Jahres schon auf die Nase gefallen, RTL will mit einem Format in der Model-Szene nachziehen und auch Sport1 gönnt sich nun eine Party-WG. Die ist im Herzen Münchens verortet.

Das einst als «Wild Wanna Bees» angekündigte Format, das vor wenigen Tagen noch den eindeutigen Zusatz «Die Luder-WG» bekam, wird aber nicht von den Machern der RTL-II-Soaps hergestellt, sondern von der in München ansässigen Firma Constantin Entertainment, die im Bereich der Fake-Formate lange Zeit führend war. Sie lieferte für Sat.1 über Ewigkeiten Sendungen wie «Lenßen & Partner» oder «K 11» – zuletzt aber brachen diese wichtigen Aufträge weg und eine Soap mit durchgehender Geschichte brachte man bis jetzt nirgends unter.

Beim Anblick von «Wild Wanna Bees» entsteht somit der Eindruck, Constantin Entertainment habe es ganz schön nötig. Dabei ist das Unternehmen doch eigentlich eine ganz anständige Firma. Und von dieser kommt nunohne Zweifel die fragwürdigste der "authentischen WG-Sendungen", weil sie offensichtlich auf dem schmalen Grat zwischen Soap und Erotik-Format wandert. Gesetzt auf dem Slot um 23.15 Uhr wissen die Verantwortlichen von Sport1, dass einige Zuschauer schon auf das Nachtprogramm voller Titten warten. Entsprechend ist eine der Voraussetzung der Darsteller der «Luder WG» wohl gewesen, die meist üppigen Brüste auch gerne ohne Bekleidung vor die Linse zu halten.

Man mag es kaum glauben, wie die Kameramänner wieder und wieder auch in normalen Szenen vollkommen schamlos gezielt auf die Brüste der agierenden Mädels draufhalten. Wie es bei Erotik-Formaten so üblich ist, ist die Story umso plumper. Ein Sportstudent und eine Poker-Spielerin bewohnen ein Loft in der bayrischen Hauptstadt (das übrigens ziemlich an «BTN» erinnert) und machen ein Casting, um zwei freie Zimmer zu vergeben. Und schon ist der Zuschauer mittendrin im «Wild Wanna Bee»-Casting - samt Stripeinlagen - über den Dächern Münchens, teils übrigens gefilmt von den Figuren selbst via Handkamera. Natürlich kommen dann Sprüche wie „Die zwei wichtigsten Argumente von mir hast du schon gesehen und wenn deine Mitbewohnerin nichts dagegen hat, zeige ich dir auch gerne noch ein Drittes“, um den WG-Chef auch vollends zu überzeugen.

Gut, dass wenigstens diese Figur schnell aus der Serie verschwindet, wenngleich die anderen Charaktere nicht mehr bieten. Die Autoren beschränken die Mädels vollkommen auf ihr Aussehen – es kann nach 45 Minuten keinerlei Charakterzug festgestellt werden. Eigentlich hätte man sich auch jeglichen Text komplett sparen können. Krampfhaft wird versucht, sportliche Aspekte einzubeziehen – der WG-Chef geht beispielsweise mit den Mädels ins Freibad oder zum Volleyball, die Jungs müssen Liegestütze machen. Dass der ebenfalls auftauchende 0815-Nerd, der "World of Warcraft" liebt, schon nach vier Liegestützen schnaufend zusammenbricht, überrascht in dieser Produktion nicht. Ungewöhnliche Typen mit Ecken und Kanten könnten den Zuschauer schließlich vom Gaffen auf bestimmte Körperteile abhalten. Einzig die Tatsache, dass nicht alle agierenden Laiendarsteller ein Totalausfall sind, steht auf der Haben-Seite der Sendung.

„Wir wollen in dieser Schiene (...) auch entsprechende, auf unsere Kernzielgruppe Männer 14 bis 49 Jahre zugeschnittene Entertainment-Formate anbieten,“ erklärt Sport1-Sprecher Michael Röhrig den Plan des Senders. Schon zuvor habe man auf diesem Slot Doku-Serien wie «Storage Wars - Die Geschäftemacher» gezeigt. Und – das ist Sport1 wichtig – die Doku-Formate würden keinen Live-Sport verdrängen. Das ist alles schön und gut – die sich stellende Frage ist aber, wieso der Sender auf solche schmuddeligen Inhalte setzt. Dass Scripted Reality auch ein wenig besser sein kann, zeigen die bereits etablierten Produktionen.

«Wild Wanna Bees» wird so nicht nur zum Ärgernis für den Zuschauer, der nicht auf die Erotik-Clips in der Nacht wartet, sondern auch für Teile der Produzentenlandschaft. Da ist es doch gerade filmpool, die aktuell versuchen, das Image dieses Genres etwas zu heben, indem sie fiktionaler Erzählen. Ein erster Schritt wurde schon mit dem immer noch sehr spitze laufenden «Köln 50667» gemacht, ein weiterer mit dem gefloppten «Patchwork Family». Die Tatsache, dass man bei RTL nun eine Serie dieser Machart untergebracht hat, die 2014 werktags laufen soll, zeigt aber, dass die Verantwortlichen durchaus an ein Gelingen glauben. Die Luder-WG geht da aber in eine falsche Richtung.

Kurz-URL: qmde.de/66064
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPflaume sucht die deutschen Meister auch samstagsnächster ArtikelDinos schreiten voran, Piraten lassen auf sich warten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung