Die Quotenmeter-TV-News werden präsentiert von

Bestätigt: Sport1 schiebt die HBL auf den Mittwoch

Handball verliert seinen angestammten Sendeplatz am Dienstagabend – der Sender verspricht die Übertragung von 60 Spielen der Saison 13/14 im normalen TV.

Der Wechsel der Schwerpunkt-Berichterstattung in die Wochenmitte trägt auch zur Entzerrung zwischen internationalen und nationalen Spielplan bei. Immerhin startet ein Drittel unserer Vereine international und muss dort vor allem sonntags antreten. Hier bedeutet der Mittwoch sogar ein Plus.
Frank Bohmann, Geschäftsführer DKB Handball-Bundesliga
Ein internes Papier für Werbekunden hatte schon vor Wochen für Aufregung gesorgt. Daraus ging hervor, dass der Spartensender Sport1 neue Pläne mit der Handball-Bundesliga (HBL) hat. Um am Dienstagabend fortan Regionalliga-Fußball zu zeigen, muss die schnelle Mannschaftssportart ihren langjährigen Sendeplatz verlassen. Die Problematik von vor drei Wochen war: Die Liga und die Clubs waren in die Pläne nicht eingeweiht, weshalb Senderchef Olaf Schröder bei der Vorstellung des neuen Programms zunächst zu beschwichtigen versuchte.

Jetzt ist klar: Ab der kommenden Saison wird die HBL immer am Mittwochabend um 20.15 Uhr bei Sport1 beheimatet sein – und somit einen noch schwereren Stand haben. Sie muss dann also gegen das Champions League-Spiel im Free-TV im ZDF antreten. Diesen Gang versucht Sport1 mit einigen Zuckerln zu versüßen – etwa damit, dass man verspricht 15 Partien auch live im neuen Sportradio Sport1.fm übertragen zu wollen. Sonntags zeigt man die HBL ab 17.15 Uhr. Ausweichtermine werden Sonntag um 15.00 Uhr und Dienstag um 20.15 Uhr sein.

Im Internet sollen mindestens 82 Spiele übertragen werden, 22 davon exklusiv. Heißt: Der Free-TV-Sender Sport1 schraubt sein Engagement auf gerade einmal noch 60 Spiele herunter. In der zurückliegenden Saison hatte man angekündigt etwa 100 Partien im Fernsehen zu zeigen. Schon damals war das übrigens eine Drosselung – ein weiteres Jahr zuvor übertrug Sport1 mehr als 150 Partien.

Für die HBL ist das eine eher bescheidene Situation, hat man sich mit Sport1 erst im vergangenen Jahr auf eine langfristige Zusammenarbeit (bis 2017) geeinigt. Um ihre TV-Präsenz zu erhöhen, ist Sport1 nun aber einverstanden, dass HBL-Clubs eigenständig TV-Rechte vergeben können. Vor allem für kleine Lokalsender könnte das recht attraktiv sein. Maximal dürfen 36 Spiele pro Saison auf diesem Wege weiter vergeben werden, sodass im Optimalfall erneut knapp 100 Spiele im Free-TV zu sehen wären. Im Internet bei Sport1.de wird es an jedem Spieltag Highlight-Zusammenfassungen geben.

Der Großteil der Spiele, so Sport1, soll zudem künftig in nativem HD produziert werden. Sport1-Programmchef Olaf Schröder: „Mit dem Mittwochabendspiel geben wir dem Handball einen optimalen Sendeplatz und stärken zudem unsere Primetime. Bereits in der vergangenen Saison haben wir mit 13 Live-Übertragungen der DKB Handball-Bundesliga in der Wochenmitte sehr gute Erfahrungen gemacht. Zudem vermeiden wir Programmkollisionen mit Fußball oder den XXL-Ausgaben des «Mobilat Fantalks».“

24.07.2013 10:25 Uhr  •  Manuel Weis Kurz-URL: qmde.de/65111

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

HBL ­ Mobilat Fantalks ­ Sport1 ­


Werbung


Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Werbung

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

The Lego Movie

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
2. Platz im Viererbob für Francesco Friedrich beim Weltcup in Calgary. Oskars Melbardis (LET) gewinnt. Maximilian Arndt auf Rang 3. #ssnhd
Snap by Sky
Der Klassiker des Disco-Films schlechthin mit einem unvergesslichen Soundtrack: #SaturdayNightFever! http://t.co/uJUR4UrW1P #JohnTravolta
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Jersey Boys»

Zum Heimkinostart von Clint Eastwoods Musikdrama «Jersey Boys» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Trisha Yearwood macht die Musik wieder zum Hauptgericht
Die Musikbranche hat in den letzten Jahren einige erdbebenartige Umbrüche durchlebt - das kann man auch von Trisha Yearwood sagen.... » mehr

Werbung