Kino-News

Steven Soderbergh überarbeitet sein Drama «Kafka»

von

20 Jahre sind seit dem Kinostart vergangen, aber die schlechte Rezeption von «Kafka» wurmt Soderbergh ungebrochen. Eine neue Schnittfassung soll dies ändern.

Zur Person: Steven Soderbergh

Der 1963 in Atlanta geborene Regisseur gewann 1989 für sein Langfilmdebüt «Sex, Lügen und Video» die Goldene Palme. Nach einigen nur mäßig aufgenommenen Filmen stieg er 1998 mit «Out of Sight» in die Welt des Massenerfolgs auf. «Traffic» und «Erin Brokovich» verhalfen ihm 2000 zu neuen Filmpreis-Ehren, ein Jahr später gelang ihm der Blockbustererfolg «Ocean's Eleven». 2011 wollte er mit «Contagion» seine Regiekarriere beenden, doch der Workaholic in ihm drängte ihn zu vier weiteren Kinofilmen.
Entspannung scheint Steven Soderbergh ein Fremdwort zu sein: Zwar verabschiedete sich der Regisseur mit «Side Effects» von seiner Kino-Karriere, aber mit seinen neuen Aktivitäten als Maler, Fernsehproduzent, Theater- und Romanautor befindet sich der 50-Jährige dennoch fernab jeder Anschuldigung, er sei faul geworden. Und auch seine Filmographie lässt ihn nicht in Ruhe: Wie der Filmemacher gegenüber dem US-Magazin Empire erklärte, arbeitet er an einer neuen Schnittfassung seines zweiten abendfüllenden Kinofilms «Kafka».

Das Filmdrama mit Jeremy Irons in der Hauptrolle wurde 1991 nach seinem Kinostart von Kritikern weitestgehend verrissen, und auch Soderbergh selbst ist mit seinen damals getätigten Anfängerfehlern unzufrieden. Daher möchte er den Film nun überarbeiten: „Ich war frustriert mit «Kafka» […] und ich versuche, ihn komplett neu zu überdenken, in der Hoffnung, etwas zu erschaffen, das eine einheitliche Vision hat.“

Soderberghs Pläne sehen vor, den tonal unsteten Film atmosphärisch stringenter zu machen und ihn „ein wenig abstrakter“ zu gestalten, so dass er zu einem „Hardcore-Kunstfilm“ wird. Der Regisseur bezeichnet die Überarbeitung als eine „Notrationierung“, in deren Folge er auch an Laufzeit einbüßen dürfte. Jedoch sieht Soderbergh, der damit liebäugelt, die neue Version in den USA mit deutscher Synchronisation zu veröffentlichen, davon ab, es George Lucas gleichzutun: Die nach Beendigung der neuen Schnittfassung anstehende Blu-ray-Neuveröffentlichung von «Kafka» wird beide Versionen beinhalten.

Mehr zum Thema... Kafka Film Side Effects
Kurz-URL: qmde.de/64327
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDer Fernsehfriedhof: „Verzweifelte Peinlichkeit“nächster ArtikelDie Kritiker: «60 Minuten Freiheit»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung