Rob Vegas

Ein Sender namens BILD.TV

von

Kurze Videos von Reuters zum Vulkanausbruch in der Arktis kennen wir bereits von zahlreichen Nachrichtenportalen. Bild.de will nun anscheinend ein eigener TV-Sender werden.

Schon 2006 träumte man im Netz von WebTV. Endlose Reichweiten und Zuschauer fernab vom klassischen Fernsehen. Millionen an Klicks und Aufrufen in Verbindung mit Product Placement sollten die Produktionskosten auf ein Minimum senken und die Reichweite bis ins hinterste Bergdorf von Lampukistan erhöhen.

Die Realität haben wir schnell kennengelernt. Ein Flop. Man brauchte auch für WebTV ein Studio, gute Redakteure, noch bessere Kameraleute, Cutter und Moderatoren. Allein die Kosten für Miete und Equipment standen somit in keinem Verhältnis zu den Cents an Werbeerlösen durch Bannerwerbung. Bestenfalls Alleinkämpfer konnten somit ein größeres Publikum erreichen. Heute stehen wir nun scheinbar an einer neuen Schwelle und BILD.de will hier den großen Sprung wagen.

Aktuelle Rob Vegas Show



Seit einiger Zeit verwundert mich schon die zunehmende Videoaktivität auf BILD.de. War es bislang nur Matze Knop mit seinen täglichen Videoschnipseln, so filmte man nun auch Stars aus Hollywood in den Büroräumen und testet neue Gadgets im Digital-Bereich in regelmäßiger Abfolge. Alles nur Versuche ohne wirklichen Plan, aber zur ersten neuen Ausgabe von «Wetten, dass..?» schauten sich dann auch die Leute von BILD im Videostream live zum Fernsehen die komplette Show an. Von wo? Aus einem größeren Bluebox-Studio. BILD.de hat ein Studio? In der Größe? Warum?

Weil die Leute von Axel Springer anscheinend genau in diesem Bereich kräftig Gas geben wollen. Immer öfter nutzt man diesen Raum nun für eigene Videoproduktionen. Da werden BILD-Redakteure von ehemaligen «Uri Geller Show»-Kandidaten hypnotisiert und C-Promis werden zum Talk eingeladen. Ein universelles Studio mit wechselbarem Hintergrund und nun sogar mit dem eigenen Punkt BILD.TV auf der Startseite beworben.

Es erinnert in seiner Form an die Anfänge des Fernsehens. Eine kleine Box und lauter Laiendarsteller versuchen darin Programm zu machen. In der Neuzeit natürlich immer auf die Neugier der Zuschauer ausgerichtet. Hypnose, Sextalk, Comedy etc. Die Überschrift zum Video muss einfach schon typisch BILD sein. Für den Kenner wirkt das alles noch sehr unbeholfen und ohne weitreichendes Konzept, aber BILD will anscheinend seine Macht nutzen um selber ein kleiner Sender zu sein.

Was wir in Kürze erleben werden? Eine sehr oft besuchte Webseite in Deutschland wird selber Politiker vor die Kamera holen. BILD wird Promo für Künstler machen und kleine Formate finanzieren. Selbst ein älterer Herr von Sky wird durch das Land fast nur noch durch die kurzen Clips auf BILD.de wahrgenommen. Da ist viel Luft nach oben für eigenes Programm. Kurze Interviews mit dem Wendler, die täglichen Comedyclips und irgendwann bestimmt sogar die BILDNews zur Primetime.

Die Zukunft? Portale wie Spiegel Online, Focus, Stern und Financial Times werden mitziehen und eigene Videobereiche aufbauen. Die Online-Ausgabe der klassischen Printausgabe wird nicht nur interaktiv, sondern auch um Video bereichert und damit der Markenname zu einem kleinen TV-Sender mit wachsenden Reichweiten. Das wird eine sehr spannende Entwicklung und sie beginnt scheinbar gerade erst so richtig.

Ihr

Rob Vegas

Kurz-URL: qmde.de/60035
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTalkshow-Schiene: ARD will reduzierennächster ArtikelPopcorn und Rollenwechsel: Bonds Zukunft

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Brad Paisley gibt 2020 zwei Konzerte in Deutschland
Brad Paisley kehrt im Juli 2020 für zwei Konzerte zurück nach Deutschland. Brad Paisley ist einer der tatsächlichen Superstars der Country Music. U... » mehr

Werbung