Hingeschaut

«Quizboxen» verpasst finalen Knockout

von

Die neue Raab-Show am späten Donnerstagabend sorgte für leichte Unterhaltung, doch ein großes Spektakel blieb aus. Dabei lieferten jedoch beinahe alle Beteiligten einen grundsoliden Job ab...

Bereits bei seiner offiziellen Programmvorstellung kündigte ProSieben an, in dieser TV-Saison zwei neue Formate mit Stefan Raab auf Sendung zu schicken. Angesichts nachlassender Einschaltquoten und generell fortschreitender Abnutzungserscheinungen bei den meisten «TV Total»-Events war dieser Schritt auch durchaus nötig. Am Donnerstagabend lief mit dem «TV Total Quizboxen» das deutlich weniger schlagzeilenträchtige Format an, bevor sich am 11. November die Polit-Talkshow «Absolute Mehrheit» beweisen muss. Inhaltlich wird es ihr nicht besonders schwer fallen, das insgesamt etwas träge Quizboxen zu übertrumpfen. Nur in wenigen Momenten war die Mixtur aus Quizshow und sportlichem Wettkampf wirklich stark.

Konzeptionell erklärt sich die grundsätzliche Ausrichtung des Formats bereits durch seinen Titel, in maximal zehn Runden treten zwei Kontrahenten abwechselnd im Boxring und an einem Quizpult gegeneinander an. Dabei haben sie jeweils zwei Minuten lang Zeit, möglichst viele Punkte durch Körper- und Kopftreffer bzw. richtige Antworten zu erzielen. Zudem gibt es die Möglichkeit eines "Knockouts" auch im Quiz, sobald es einem der beiden Kandidaten nicht gelingt, innerhalb der zwei Minuten wenigstens einen Punkt zu erzielen. Diese vermeintliche Abwechslung zwischen geistiger und körperlicher Ertüchtigung stellt sich in der Praxis leider schnell als relativ ermüdend heraus - zumal man als Zuschauer kaum eine Möglichkeit hat, mit einem der beiden Akteure zu sympathisieren.

Denn so löblich die im Gegensatz zu «Schlag den Raab» angenehm kurz und knackig gehaltenen Vorstellungsfilmchen auch sein mögen, verhindern sie doch, dass sich wenigstens ein Ansatz von Zu- oder Abneigung der Zuschauer entwickeln kann. Und da sich auch nach dem wenig glamourösen Einmarsch in die "Arena" keine Möglichkeit ergibt, wirklich in einen Smalltalk mit den Kandidaten zu kommen, bleiben diese für das Publikum unnahbar - was auch die recht maue Atmosphäre vor Ort erklärt. Bei «Schlag den Raab» ist die Ausgangslage eine gänzlich andere, denn dort tritt mit Raab stets eine bekannte Fernsehpersönlichkeit mit großer Fallhöhe gegen einen Menschen aus dem Volke an, der eigentlich nur gewinnen kann. Ob man Raab mag oder nicht - man sympathisiert beinahe automatisch mit einer der Parteien.

Und so mag dann auch keine Spannung aufkommen, wenn sich gleich im ersten Duell der 34-jährige Thomas und der vier Jahre ältere Murat ein bis zur zehnten und letzten Runde beinahe komplett ausgeglichenes Match liefern. Meint man nach der ersten Quizrunde noch, dass auch diese beiden Kämpfer nicht gerade die allerhellsten Birnen auf dem Kronleuchter sind, schlägt sich in der Folge vor allem Murat bei den Frageduellen richtig gut, während Thomas die Boxrunden leicht dominiert. Doch trotz der Ausgeglichenheit bleibt dieser Schlagabtausch für den Zuschauer letztendlich der mühsamste, da die Boxrunden eher in taktischem Geplänkel ausarten. Nach einem recht kurzen Unterfangen im Leichtgewicht, bei dem Christoph seinen Gegner Ole bereits in der zweiten Boxrunde problemlos auf die Matte schickt, folgt mit dem Schwergewichtskampf doch noch ein kleines Highlight, bei dem sogar das Publikum in der Halle mitfiebern kann.

Dem an dieser Veranstaltung beteiligten Personal kann man nur sehr bedingt Vorwürfe machen. Frank Buschmann beweist auch in diesem Format wieder, dass er der perfekte Kommentator für eine Unterhaltungssendung mit sportlicher Prägung ist und gibt sich alle Mühe, die relativ blutleere Veranstaltung noch möglichst spektakulär rüber zu bringen. Vielleicht übertreibt er es hiermit sogar an manchen Stellen, doch die Freude an seiner Arbeit kann man bei ihm in beinahe jedem Satz hören. Stefan Raab liefert eine relativ solide Leistung als Quizmaster ab, lahmt jedoch teilweise beim Vorlesen der Aufgaben und vergisst überdies teilweise, dass die Uhr auch dann weitertickt, wenn er gerade darum bemüht ist, den Kandidaten einen Sachverhalt zu erklären. Bis zu Sonja Zietlows Klasse-Performance bei «Der Schwächste fliegt» ist es noch ein weiter Weg für ihn, doch man hat ihn in der Moderatorenrolle auch schon bedeutend schwächer erlebt als diesmal.

Sehr positiv ist auch hervorzuheben, dass der Quiz-Teil am Pult nicht schlicht aus lieblos aneinander geklatschten Fragen besteht, sondern sehr unterschiedliche Formen der Wissensabfrage genutzt werden. So müssen die Kandidaten mal Flaggen erkennen, mal Klassiker wie "Hells Bells" oder "Smells Like Teen Spirit" den jeweiligen Bands zuordnen oder schnellstmöglich geometrische Formen in einem großen Gitter erkennen. Dies wird das Genre Quiz gewiss nicht revolutionieren, wirkt allerdings liebevoll erstellt und verlangt darüber hinaus den Kandidaten ein wirklich breites Spektrum an Intelligenz und Wissen ab. Auch die Auswahl der Teilnehmer passt zumindest bei zwei von drei Duellen sehr gut, sodass man den Machern wahrlich nicht vorwerfen kann, schludrig an die Show herangegangen zu sein.

Doch trotz der Live-Atmosphäre, der netten Spielchen und der Mitwirkenden Raab und Buschmann will das «TV Total Quizboxen» insgesamt leider nicht so richtig gefallen. Zu wenig emotionale Bindung baut der Zuschauer zu den Teilnehmern auf, zu wenige Highlights erstrecken sich auf eine für Raab-Events zwar humane, mit gut zwei Stunden am späten Donnerstagabend aber immer noch alles andere als kurze Ausstrahlungsdauer und wenn man sich dann noch nicht einmal für den Boxsport begeistern kann, wird man sich als Zuschauer relativ schnell gelangweilt abwenden. Wirklich misslungen ist dieser Versuch, boxen und quizzen miteinander zu verbinden, allerdings auch bei weitem nicht. Ob sich mit diesem Konzept langfristige Erfolge einstellen lassen, darf nach dem Auftakt allerdings ernsthaft bezweifelt werden.

Dass sich die Programmverantwortlichen für eine Ausstrahlung am späteren Abend und nicht zur besten Sendezeit entschieden haben, war jedoch ganz gewiss eine weise Entscheidung. Denn abendfüllende Unterhaltung, die noch über drei Matches hinaus getragen hätte, bekommt man hier definitiv nicht geboten. Gegen künstlich aufgeblasene Formate wie «Das Supertalent» hätte man hiermit wohl bei den Konsumenten relativ schnell ziemlich alt ausgesehen. Für eine leichte, keineswegs aber plumpe Spätabendunterhaltung nach «The Voice of Germany» ist das Quizboxen aber gut geeignet - und durchaus löblich, wenn man bedenkt, dass stattdessen auch einfach wieder die altbekannte Konservenware hätte runtergesendet werden können.

Kurz-URL: qmde.de/59855
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel360 Grad: Sorry Seems to be the Hardest Wordnächster Artikel«The Voice» startet stärker als 2011

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung