» Kino
Kino

84. Academy Awards: Fakten und Prognosenkiller

von
Wer präsentiert die Oscars und welche vermeintlich sicheren Favoriten stehen auf wackeligen Beinen?

In der Nacht vom 26. auf den 27. Februar ist es soweit: Zum 84. Mal werden die Academy Awards verliehen. Komiker Billy Crystal moderiert zum neunten Mal, nachdem der zuvor als Gastgeber vorgesehene Eddie Murphy abdankte und «The Artist» dürfte sich als Abräumer des Abends erweisen.

Aber wie stehen die Chancen für absolute Überraschungssiege? Wer sind die diesjährigen Laudatoren? Und welche Meilensteine stehen kurz bevor? Quotenmeter.de stimmt mit einem kurzen Überblick auf die große Oscar-Nacht ein:

Meilensteine, die darauf warten, gesetzt zu werden I
Sollte «The Artist» seinem Hype gerecht werden und den Academy Award für den besten Film gewinnt, wäre er der erste komplett in Schwarzweiß veröffentlichte Film seit «Das Appartement» (aus dem Jahr 1960) sein, dem dies gelingt. 1994 erhielt «Schindlers Liste» als letzter vornehmlich in Schwarzweiß gehaltener Film den Oscar. «The Artist» wäre auch der erste Stummfilm seit der allerersten Oscarverleihung (im Jahr 1929), der den Hauptpreis erhält (insgesamt wurden nur fünf Stück in dieser Kategorie nominiert). Zudem wäre er der erste komplett ohne US-Finanzierung verwirklichte Film – selbst der Martial-Arts-Streifen «Tiger and Dragon» entstand in Kooperation zwischen China, Taiwan, Hongkong und den USA.

Prognosenkiller: Beste visuelle Effekte
«Planet der Affen – Prevolution» ist für viele der eindeutige Favorit in der Kategorie für die besten Spezialeffekte. Er gewann in dieser Saison die meisten Auszeichnungen und Andy Serkis (Gollum in der «Herr der Ringe»-Trilogie) verlieh via Motion Capturing dem Affen Caeser ein ausdrucksstarkes Mienenspiel, dass diesen Film über die anderen Effektfilme hinweg heben sollte. Aber: Wer seine Oscar-Prognose statistisch absichern möchte, sollte stattdessen auf Martin Scorseses «Hugo Cabret» setzen. Dieser ist nämlich als bester Film nominiert, und seit die Effekt-Kategorie fester Bestandteil der Academy Awards ist, setzten sich stets die für den Hauptpreis nominierten Produktionen gegen ihre restliche Konkurrenz durch. Sollte irgendein anderer Film als «Hugo Cabret» in der kommenden Oscar-Nacht für seine Spezialeffekte prämiert werden, endet somit eine über 30 Jahre andauernde Tradition.

Die Laudatoren
Die Liste der offiziell angekündigten Laudatoren besteht aus dem Ensemble der zweifach Oscar-nominierten Komödie «Brautalarm» (Rose Byrne, Ellie Kemper, Melissa McCarthy, Wendi McLendon-Covey, Maya Rudolph und Kristen Wiig) sowie den vier Gewinnern der Darstellerkategorien bei der Academy-Award-Verleihung vergangenen Jahres: Natalie Portman (Beste Hauptdarstellerin), Christian Bale (Bester Nebendarsteller), Colin Firth (Bild; Bester Hauptdarsteller) und Melissa Leo (Beste Nebendarstellerin) werden ihren Nachfolgern in den jeweiligen Sparten die Trophäe überreichen. Außerdem werden Halle Berry, Bradley Cooper, Tom Cruise, Penelope Cruz, Cameron Diaz, Michael Douglas, Will Ferrell, Tina Fey, Zach Galifianakis, Tom Hanks, Angelina Jolie, Milla Jovovich, Jennifer Lopez, Emma Stone und Meryl Streep sowie Kermit und Miss Piggy das Podium betreten.

Meilensteine, die darauf warten, gesetzt zu werden II
Sollte Woody Allen für sein Original-Drehbuch zu «Midnight in Paris» den Goldjungen erhalten, wäre er mit drei Siegen in dieser Kategorie neuer Rekordhalter. Bislang teilt er sich diesen Titel mit Billy Wilder («Boulevard der Dämmerung» & «Das Appartement»), Paddy Chayefsky («Hospital» & «Network») und Charles Brackett (ebenfalls «Boulevard der Dämmerung» sowie «Untergang der Titanic»). Allen ist bereits der am häufigsten in dieser Kategorie nominierte Autor (mit 15 Nominierungen).

Prognosenkiller: Bester fremdsprachiger Film
Der nicht-englischsprachige Film, der vergangenes Kinojahr die positivsten Kritiken erhielt und mit den meisten Preisen überhäuft wurde, ist das iranische Drama «Nader und Simin – Eine Trennung». Es handelt von einem seit 14 Jahren verheirateten, sich noch immer liebenden Ehepaar, das sich von äußeren Umständen zu einer Scheidung gezwungen fühlt. Zu den bisher eingeheimsten Auszeichnungen des Films gehören der Goldene Bär und der Golden Globe. Er scheint die logischste Wahl für den Fremdsprachen-Oscar. Wie schon die Kinosensationen «Die fabelhafte Welt der Amélie», «Hero», «Paradise Now», «Pans Labyrinth», «Waltz with Bashir», «Das weiße Band» und «Biutiful» vor ihm. Die Gemeinsamkeit zwischen all diesen Produktionen: Keine von ihnen erhielt den Oscar als bester fremdsprachiger Film. Der große Favorit zu sein, bedeutet in dieser Sparte herzlich wenig, Ausnahmen wie der Sieg von «Tiger and Dragon» sind eine Seltenheit. Zudem ist «Nader und Simin – Eine Trennung» ein komplexer Film, der auf zahlreichen Ebenen funktioniert und obendrein keine eindeutige moralische Aussage trifft. Tendenziell gewinnen jedoch ernsthafte sowie aussagekräftige, zugleich aber eindeutige Filme in dieser Kategorie. Thematisch ist deshalb nicht auszuschließen, dass das aus Polen stammende, mehrsprachige Holocaustdrama «In Darkness» (unter anderem mit Benno Fürmann) als Überraschungssieger davonzieht.

Kurz-URL: qmde.de/55180
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWintersport im Ersten nur mäßig beliebtnächster Artikel«Number One!» wechselt den Sender

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Jens Bohl
RT @MaxFridge: Auf der anderen Seite: Wenn einer weiß, wie man 3 Punkte holt, dann Peter #Stöger! #BVB #Effzeh #BVBSVW #Bosz
Jonas Friedrich
Weitere Aussichten: Schneefall inner guten Stunde, dann Fußball #H96TSG auf @SkySportDE https://t.co/mv7hX5DBoB
Werbung
Werbung

Surftipps

Dan + Shay feiern Deutschland-Premiere in Hamburg
Das erste Konzert in Deutschland ist für Dan + Shay direkt ein voller Erfolg. Dan + Shay haben schon vieles auf Anhieb geschafft, was anderen Künst... » mehr

Werbung