Quotencheck

«Big Brother»

von
In den ersten drei Wochen hat sich die neue Staffel sehr gut geschlagen und RTL II am Vorabend starke Quoten beschert. Auch für die Entscheidungsshows am Montagabend lief es prächtig.

Gerade einmal 5,5 Prozent beträgt der Jahresschnitt von RTL II derzeit in der Zielgruppe – so wenig wie schon lange nicht mehr. Damit wurde der Sender sogar von kabel eins überholt, das derzeit auf 5,8 Prozent kommt. Quotenbesserung verspricht man sich bei RTL II durch «Big Brother», das schon in der Vergangenheit zu den wichtigsten Zugpferden gehörte. Seit Anfang Mai ist die Reality-Show wieder zu sehen, inzwischen in der elften Staffel. Und tatsächlich sind die Quoten seitdem angestiegen: Im Monat Mai kommt RTL II derzeit auf immerhin 5,9 Prozent Marktanteil. Dazu tragen insbesondere die täglichen Sendungen bei: Montags bis sonntags ist «Big Brother» um 19 Uhr zu sehen, zusätzlich gibt es montags um 21.15 Uhr noch eine zweistündige Entscheidungsshow. Quotenmeter.de wirft einen Blick auf die Zahlen der ersten drei Wochen.

Eine Sondersendung verlief am 2. Mai 2011 zunächst noch ein wenig enttäuschend: Insgesamt schalteten ab 19 Uhr gerade einmal 0,64 Millionen Zuschauer ein und bescherten RTL II damit schwache 2,6 Prozent Marktanteil. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sorgten 0,47 Millionen Zuschauer für mäßige 5,7 Prozent. Zu überzeugen wusste hingegen der dreistündige Start, der am gleichen Abend ab 21.15 Uhr ausgestrahlt wurde. Die Reichweite lag bei 1,57 Millionen Zuschauern, beim jungen Publikum wurden hervorragende 12,4 Prozent erzielt.

Mit solchen Werten konnten die Entscheidungsshows in den Wochen darauf zwar nicht mehr mithalten, über rund neun Prozent in der Zielgruppe wird sich RTL II aber dennoch gefreut haben. Die Reichweiten bei den Zuschauern ab drei Jahren schrumpften ebenfalls ein wenig und lagen zuletzt bei cirka 1,30 Millionen, die Gesamtmarktanteile blieben mit Werten zwischen fünf und sechs Prozent auf einem ordentlichen Niveau.

Nun ein Blick auf die täglichen Sendungen: Diese legten nach dem mäßigen Start am 2. Mai deutlich zu und kamen bereits in der ersten Woche auf Marktanteile von knapp zehn Prozent in der Zielgruppe. Den bisherigen Höhepunkt bildet dabei die zweite Ausgabe vom 3. Mai, die 1,16 Millionen Zuschauer erreichte. Sie ist bis heute auch die einzige Sendung, die die Eine-Million-Marke knackte. Neben diesem Bestwert wurde in der ersten Woche allerdings auch der bisherige Tiefstwert eingefahren. Am Samstag, den 7. Mai reichte es beim Gesamtpublikum nur für 0,52 Millionen Zuschauer, in der Zielgruppe resultierten daraus bescheidene 5,7 Prozent.

Im Durchschnitt erreichten die ersten sieben Folgen 0,83 Millionen Zuschauer ab drei Jahren sowie 7,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. In der zweiten Woche gab es weniger Ausrutscher nach oben und unten, die Reichweiten lagen häufig um den Durchschnittswert von 0,85 Millionen Zuschauern. Der Zielgruppen-Marktanteil verbesserte sich minimal auf 7,8 Prozent. Zur dritten Woche legten die Werte noch weiter zu: Die sieben Folgen kamen im Schnitt auf 0,89 Millionen Zuschauer, beim jungen Publikum kletterte der Marktanteil auf 8,5 Prozent.

Zwar dürfte «Big Brother» die Erwartungen damit erfüllt haben, im Vergleich zur zehnten Staffel mussten allerdings Zuschauer abgegeben werden. So schalteten in den ersten drei Wochen durchschnittlich 0,86 Millionen Zuschauer ein, die gesamte zehnte Staffel kam hingegen auf 1,06 Millionen Zuschauer. Sie erreichte darüber hinaus in den ersten drei Wochen fast durchgehend mehr als eine Million Zuschauer, bei der elften Staffel war das nur einmal der Fall.

Der mittlere Gesamtmarktanteil lag in den ersten drei Wochen bei 4,0 Prozent, die letzte Staffel kam insgesamt auf 4,6 Prozent. Verluste sind auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen zu verzeichnen: Dort reichte es bei den ersten 21 Folgen für 0,59 Millionen Zuschauer und 8,0 Prozent Marktanteil, die vorherige Staffel kam auf 0,72 Millionen Zuschauer und 8,6 Prozent.

Ärgern muss man sich bei RTL II deswegen aber nicht, schließlich liegen die Quoten deutlich über dem Senderschnitt. Die ersten Folgen der derzeitigen vierten Woche lassen sogar einen Aufwärtstrend erkennen: Am Montag reichte es für 9,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, am Dienstag und Mittwoch wurden mit 9,7 bzw. 9,9 Prozent sogar neue Staffelbestwerte eingefahren.

Kurz-URL: qmde.de/49865
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNach «17 Meter»: Simon nun doch vor Eltonnächster Artikel«Helena Fürst – Die Anwältin der Armen»: Hör mal, wer da keift!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Hamburger Konzert von Chase Rice verlegt
Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irl... » mehr

Werbung