Quotencheck

«Wetten, dass..?»

von

Die ZDF-Show mit Thomas Gottschalk hat in den vergangenen Jahren konstant Zuschauer verloren.

Die ZDF-Show mit Thomas Gottschalk hat in den vergangenen Jahren konstant Zuschauer verloren.

Seit mehr als 30 Jahren ist «Wetten, dass..?» nun schon im Zweiten Deutschen Fernsehen auf Sendung. Die Show gilt als letzte große Samstagabendunterhaltungssendung und fährt nach wie vor tolle Marktanteile ein, Millionen Menschen schalten ein wenn Thomas Gottschalk seine Gäste begrüßt. Doch während andere Sender früher noch vor Kampfprogrammierungen gegen «Wetten, dass..?» zurückschreckten, wurden sie in den vergangenen Jahren immer mutiger. Allen voran RTL jagt dem ZDF-Flaggschiff mit seinen Castingshows Zuschauer ab, besonders die jüngeren Menschen sehen augenscheinlich lieber «Deutschland sucht den Superstar» oder «Das Supertalent». Doch wie haben sich die Zuschauerzahlen in jüngster Vergangenheit entwickelt? Quotenmeter.de blickt auf die Jahre ab 2005.

Damals kam der ZDF-Klassiker im Schnitt noch auf 13,19 Millionen Zuschauer. Die ersten beiden Folgen des Jahres erreichten im Januar und Februar sogar noch deutlich mehr als 14 Millionen Zuseher, im Laufe des Jahres sackten die Zuschauerzahlen aber bis auf 12,24 Millionen ab. Die Marktanteile bei den Zuschauern ab drei Jahren schwankten zwischen 39,3 und 44,8 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte «Wetten, dass..?» 2005 noch durchschnittlich 38,1 Prozent Marktanteil, 4,77 Millionen junge Menschen schalteten im Schnitt ein.

2006 gab es dann zwar Zuschauerverluste, diese fielen allerdings noch sehr moderat aus. So kamen die sechs gezeigten Folgen im Mittel auf 12,99 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. Der Marktanteil steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht auf 42,1 Prozent (2005: 41,8%). Beim jungen Publikum verlor das ZDF etwa 200.000 Zuschauer, durchschnittlich 4,57 Millionen Menschen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren sorgten für einen Marktanteil von 37,9 Prozent.

Ein Jahr darauf musste der ZDF-Klassiker dagegen schon herbere Verluste einstecken. Beim Gesamtpublikum schalteten im Schnitt nur noch 11,82 Millionen Menschen ein, das Minus betrug damit mehr als eine Million Zuschauer. Dies entsprach einem Marktanteil von 39,2 Prozent. Beim jungen Publikum reichten 3,90 Millionen Zuschauer noch zu 34,5 Prozent. Am 23. Juni 2007 erreichte «Wetten, dass..?» übrigens erstmals weniger als zehn Millionen Zuschauer. Das Sommer-Special kam lediglich auf 9,87 Millionen Zuseher.

Im Jahr 2008 fiel die Show dann wieder einmal unter die Zehn-Millionen-Marke, als am 8. November des Jahres 9,68 Millionen Menschen einschalteten. Alle weiteren Folgen konnten sich über dieser Grenze halten, wenn auch teilweise nur knapp. Dennoch ging auch in diesem Jahr das Interesse spürbar zurück, sodass am Ende des Jahres im Schnitt 10,62 Millionen Menschen blieben, die für einen Marktanteil von 35,9 Prozent sorgten. Bei den 14- bis 49-Jährigen rutschte die Show noch nicht unter die 30-Prozent-Marke, denn die durchschnittlich 3,49 Millionen jungen Zuschauer reichten zu 30,1 Prozent Marktanteil.

Im Jahr darauf drehte sich das Bild bei den Zuschauerzahlen dann völlig. Von sieben Shows holten nur noch zwei mehr als zehn Millionen Zuschauer. Am Ende des Jahres waren gar nur 8,94 Millionen Menschen bei einer neuen Folge dabei. Im Jahresmittel konnte «Wetten, dass..?» 9,85 Millionen Menschen unterhalten, 3,21 Millionen von ihnen waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. Der durchschnittliche Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 33,7 Prozent, beim jungen Publikum wurden noch 28,0 Prozent gemessen.
Am 27. Februar 2010 erreichte «Wetten, dass..?» einen absoluten Tiefpunkt bei den Zuschauerzahlen. Damals sahen nur 7,80 Millionen Menschen zu, als Thomas Gottschalk seine Gäste begrüßte und durch die Show führte. 25,3 Prozent Marktanteil wurden damals gemessen. Im Jahresschnitt rutschte der Marktanteil beim Gesamtpublikum auf 30,1 Prozent Marktanteil. Und auch mit 9,09 Millionen Gesamtzuschauern gingen im Vergleich zum Vorjahr fast eine dreiviertel Million Zuschauer verloren. Aus dem jungen Publikum schalteten noch 2,97 Millionen Menschen ein, der durchschnittliche Marktanteil lag hier bei 24,8 Prozent.

Mit der ersten Folge im Jahr 2011 gelang es dem ZDF-Klassiker erstmals seit fast einem Jahr wieder mehr als zehn Millionen Menschen zu unterhalten. 10,56 Millionen Menschen sahen Thomas Gottschalk dabei zu, wie er seinen Abschied von der Show verkündete. Sichtlich bewegt vom schweren Unfall eines Wettkandidaten im Dezember 2010 erklärte er damals, dass er zum Jahresende aufhören werde. Zu dem Sprung bei den Zuschauerzahlen führten sicherlich auch die wilden Spekulationen der Presse im Vorfeld der Sendung. Die zweite Folge des Jahres holte am 19. März 9,06 Millionen Zuschauer sowie 27,6 Prozent Marktanteil. Beim jungen Publikum wurden 22,2 Prozent gemessen.

«Wetten, dass..?» erzielt auch nach über 30 Jahren im deutschen Fernsehen fantastische Quoten, daran besteht kein Zweifel. Doch in jüngster Vergangenheit fährt die Show von Jahr zu Jahr neue Negativrekorde ein. Wann dieser Trend endlich gestoppt werden kann ist derzeit noch nicht abzusehen. Ein deutlicher Zuschauerrückgang nach Gottschalks Abschied blieb jedenfalls aus, dies hat die jüngste Folge am 19. März bewiesen – sie lag über den Durchschnittswerten des Jahres 2010. Dennoch muss sich das ZDF fragen, wie und vor allem mit wem man weitere Verluste verhindern will. Denn ohne einen adäquaten Gottschalk-Nachfolger wird es im Jahr 2012 wohl noch schwieriger.

Kurz-URL: qmde.de/48489
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVereinfachter Internetauftritt von DEL TVnächster ArtikelStarker Auftakt von «Ohne Limit» in den USA

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung