Vermischtes

Peter Alexander im Alter von 84 verstorben

von  |  Quelle: Sony, Focus
Der österreichische Entertainer produzierte rund 120 Schallplatten, spielte in über 40 Filmen mit und überzeugte auch in unzähligen TV-Auftritten.

Er war einer der ganz großen Entertainer der Nachkriegszeit: Peter Alexander. Unter anderem acht Bambis, vier Goldene Kameras, drei Goldene Europas und ein Goldenes Mikrophon zeugen von seiner Vielseitigkeit und Beliebtheit beim Publikum. Mit 84 Jahren und völlig in sein Privatleben zurückgezogen verstarb der österreichische Showmaster, Sänger und Schauspieler in der Nacht zum Sonntag im Alter von 84 Jahren in einer Wiener Klinik.

Wäre es nach seinen Eltern gegangen wäre Peter Alexander – der eigentlich Peter Alexander Ferdinand Neumayer hieß – zu den Wiener Sängerknaben gegangen, doch seit seinem Vorsingen im Jahr 1951 ging es mit der Musik- und Schauspielkarriere des Entertainers andernorts steil bergauf. Sein erster Hit „Das machen nur die Beine von Dolores" bleibt für viele unvergessen, auf ihn folgen unzählige Nummer 1 Hits sowie über 40 Filme, mehrere große Tourneen durch Österreich, Schweiz und Deutschland und unvergessliche Stunden der TV-Unterhaltung.

So erzielte er mit seinen zahlreichen Fernsehshows Rekordwerte von bis zu 79% Marktanteil und 38 Millionen Gesamtzuschauern. Zu den bekanntesten Sendungen gehören die «Peter Alexander Show», welche von 1969 bis 1995 im ZDF lief, aber auch die «Spezialitäten Show» und «Wir gratulieren» waren riesige Erfolge. Im Kino gehören nach «Im weißen Rössl»  vor allem die «Graf Bobby»-Filme, der «Soldat Schweijk», «Charly´s Tante» und die Filmreihe «Die Lümmel von der ersten Bank»  zu seinen erfolgreichsten Filmen.

Mitte der 1990er Jahre zog sich Alexander immer mehr ins Privatleben zurück, lebte meist auf seinem Landsitz am Wörthersee. Seit dem Tod seiner Frau Hildegard im Jahr 2003 und spätestens seit dem Unfalltod seiner Tochter Susanne im Jahr 2009 galt der Unterhaltungskünstler als gebrochen. Für seine Fans und Genreationen von TV-Zuschauern wird "Peter der Große" aber in bester Erinnerung bleiben.

ZDF-Intendant Markus Schächter würdigte Peter Alexander als "den Besten seiner Zeit". Der Entertainer sei das vielseitigste Multitalent gewesen, das je die TV-Showtreppe herunterkam. "Das damals neue Medium Fernsehen war wie gemacht für Peter Alexander", sagte Schächter in Mainz. "Als Sänger, Schauspieler, Komiker, Parodist, Tänzer und TV-Gastgeber war er unübertroffen."

Anlässlich seines Todes ändern die Mainzer ihr Programm: Das ZDF sendet am heutigen Sonntagabend um 0.25 Uhr den zehnminütigen Nekrolog «Ein Leben für die Show» und wiederholt um 22.30 Uhr in ZDFneo die «Traumschiff-Gala», die 2006 zum 80. Geburtstag Peter Alexanders produziert wurde. Am kommenden Wochenende wird das ZDF in einer Sonderprogrammierung einen der beliebten Familienfilme mit Peter Alexander ausstrahlen.

Kurz-URL: qmde.de/47707
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFrank Elstner über Gottschalks Rückzug: ‚Ich bedauere es sehr‘nächster Artikel«Smallville»: Lex Luthor kehrt für Finale zurück

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung