Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Weißt du noch?

Weißt du noch? Als RTL die Handball-WM übertrug

von
Während in diesem Jahr wieder ARD und ZDF die Spiele der deutschen Nationalmannschaft zeigen, war zuletzt RTL im Handballsport aktiv.

Die großen Sportereignisse der Welt verbindet man in Deutschland generell mit den öffentlich-rechtlichen Sendestationen, diese waren und sind auch bereits seit Jahren im deutschen Männerhandball aktiv, alsbald internationale Großturniere anstehen. Nach den fantastischen Quoten der Handball-WM 2007, bei der das Team von Trainer Heiner Brand im eigenen Land Weltmeister wurde, wollte jedoch auch RTL ein Stück vom Quotenkuchen abhaben und sicherte sich die Übertragungsrechte der Weltmeisterschaft in Kroatien. Zum RTL-Team gehörten Moderator Marco Schreyl, Handballer Markus Baur sowie der Kommentator Karsten Petrzika, welcher zuvor bereits im DSF (heute Sport1) Handballspiele kommentierte. Während die Leistungen der Nationalsieben eher enttäuschten, konnte der Kölner Sender mit den Einschaltquoten sehr zufrieden sein.

Dabei erreichte natürlich kein einziges Spiel die exorbitante Zuschauerzahl von 16,17 Millionen Zuschauern, welche das Finalspiel 2007 gegen Polen einzufahren wusste. Mit Marktanteilen in Höhe von 58,3 Prozent bei allen und 55,4 Prozent bei den jungen Zuschauern im Alter zwischen 14 und 49 Jahren brillierte die ARD an diesem Tag wie nie zuvor mit dem Handballsport. Nichtsdestotrotz lief es von Anfang an sehr gut für die private Sendeanstalt, bereits das erste Vorrundenspiel gegen Russland erreichte in der ersten Halbzeit 3,21 Millionen, bevor es im zweiten Durchgang auf 4,90 Millionen Zuschauer hinaufging. Die weiteren Spiele sollten sich deutlich steigern, am besten schnitt der zweite Durchgang der letzten Vorrundenpartie gegen Polen mit durchschnittlich 5,81 Millionen Menschen ab, was sehr gute 23,5 Prozent beim Gesamtpublikum und 25,0 Prozent bei den Werberelevanten zur Folge hatte.

Richtig gut sah es dann in der für Deutschland wenig ruhmreichen Zwischenrunde aus, bei der die Deutschen kein einziges Spiel zu gewinnen wussten. Die zweiten Durchgänge der Partien steigerten sich hierbei kontinuierlich, im ersten Duell gegen Serbien waren 6,70 Millionen interessiert, gegen Norwegen waren es 8,34 Millionen Menschen und gegen die dänische Auswahl schließlich gar 8,42 Millionen, was zu famosen 32,1 bzw. 35,2 Prozent führen sollte. Nach dem frühen Aus war das Interesse an dieser Sportart jedoch auch sehr schnell wieder vergessen, das Spiel um Platz fünf interessierte bestenfalls noch 1,94 Millionen, im ersten Durchgang waren es nur 1,46 Millionen. Mit Werten von unter 17 Prozent bei den Werberelevanten unterschritt man sogar den Senderschnitt leicht. Das Finale zwischen Frankreich und Kroatien steigerte sich zwar auf 3,81 Millionen Zuschauer, aufgrund der deutlich besseren Sendezeit enttäuschten die Marktanteile mit 14,1 Prozent bei Allen sowie 15,2 Prozent bei den Jüngeren aber dennoch.

Mit den schwächeren Leistungen der Deutschen erlosch auch recht schnell wieder das Engagement von RTL im Handball, sodass nach dem Turnier in Kroatien wieder die ARD und das ZDF die Übertragungen untereinander aufteilen durften. So zeigten die beiden Sendestationen bereits die Europameisterschaft 2010, bevor sie auch in diesem Jahr wieder die WM-Übertragungen des deutschen Nationalteams in Schweden untereinander aufteilten. Dabei schickt das Erste das Allround-Talent Gerhard Delling als Moderator auf Sendung, während der 42-jährige Kommentator Florian Naß eine deutlich stärkere Beziehung zum Handball hat, spielte er doch lange Zeit selbst Handball und ist derzeit Trainer einer Jugendmannschaft. Radsportfans ist Naß bereits aus Übertragungen der Tour de France bekannt. Im Zweiten Deutschen Fernsehen moderiert Yorck Polus, kommentieren darf Martin Schneider, welcher zuletzt des Öfteren im Wintersport eingesetzt wurde. Zudem ist auch der ehemalige Handballprofi Christian Schwarzer fürs Zweite als Experte aktiv, dies war bereits vor vier Jahren im eigenen Land der Fall.

Die bisherigen Spiele der deutschen Nationalmannschaft holten bereits gute Werte, wenngleich vor allem das Auftaktmatch gegen Ägypten durchaus auch stärker hätte laufen können. Mit 3,53 Millionen Zuschauern konnte man zwar überdurchschnittliche 14,2 Prozent generieren, jedoch liegt aktuell der Senderschnitt nur etwa drei Prozent unter diesem Wert. In der jungen Zielgruppe resultierten aus 1,09 Millionen Zuschauer 13,0 Prozent, hier sah es sehr gut aus. Eine deutliche Steigerung gab es bereits bei der zweiten Partie gegen den Underdog Bahrain, 4,16 Millionen Bundesbürger wollten den 38:18-Kantersieg live verfolgen, was zu Marktanteilen von über 20 Prozent führte. Wenn die deutsche Mannschaft in diesem Jahr wieder bessere Leistungen zeigt als zuletzt, wird das Handballfieber hierzulande mit Sicherheit noch deutlich stärker wachsen. Zeigen kann sie dies gleich am Donnerstag; dann trifft man auf Tunesien. Das Zweite überträgt ab 18.10 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/47158
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Schlüter sieht's»: USARDnächster ArtikelDie Kritiker: «Countdown: Vergeltung»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

The Witch

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Rolf Fuhrmann
#hallohallo Auf Menschen, die Willkür verteidigen, kann ich nicht mehr. #Illner aus
Marc Behrenbeck
Dieser Trainer ist einfach sensationell!!!!! https://t.co/vcVVWpbgQ8
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Tini: Violettas Zukunft»

Zum Heimkinostart von «Tini: Violettas Zukunft» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen. » mehr


Werbung

Surftipps

Heute vor 70 Jahren entstand der Song Smoke! Smoke! Smoke! (That Cigarette)
Am 27. März 1947 schrieben Merle Travis und Tex Williams "Smoke! Smoke! Smoke! (That Cigarette)" und stürmten damit für 16 Wochen die Nummer 1 der C... » mehr

Werbung